Lutetia


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lutetia (Begriffsklärung) aufgeführt.

Lutetia (manchmal auch als Lutetia Parisiorum oder Lucotecia bezeichnet) ist der antike Name von Paris. Dieser Name ist keltischen Ursprungs, ist aber auch der Name der römischen Stadt, aus der sich das spätere Paris entwickelte.

Etymologie

Die Herkunft des Stadtnamens wird auf das Keltische zurückgeführt, wobei es zwei Erklärungsvorschläge gibt: Die eine Möglichkeit führt Lutetia auf luto- bzw. luteuo- zurück, was „Sumpf“ bedeutet, die andere nennt als Ursprung lucot-, was für „Maus“ steht.

Vorgeschichte

Erste Siedlungsreste auf dem Gebiet von Paris stammen aus der Zeit um 4000 v. Chr. Es gibt Reste aus der Bronzezeit und der Eisenzeit. Der Name Lutetia wird für das Jahr 53. v. Chr. zum ersten Mal von Gaius Iulius Caesar genannt und als auf einer Insel liegend beschrieben. Nach Caesar war Lutetia der Hauptort des keltischen Stammes der Parisii. Archäologische Reste aus dieser Zeit sind jedoch spärlich, so dass nicht mit Gewissheit gesagt werden kann, wo genau sich die Keltenstadt befand. Historiker haben die Île de la Cité, eine Insel in der Seine, als Standort der keltischen Stadt versucht zu identifizieren. Ausgrabungen haben dort jedoch so gut wie keine vorrömischen Reste zu Tage gefördert. Der Standort der keltischen Stadt bleibt ungewiss.

Die römische Stadt

Die ältesten Reste (italische Amphoren, Fibeln) aus römischer Zeit, nach Eingliederung Galliens in das römische Reich, datieren um 40–30 v. Chr., fanden sich jedoch ohne Kontext, so dass wenig über eine frühe römische Siedlung ausgesagt werden kann. Es wird vermutet, dass die Stadt aus einem Militärlager hervorging, doch konnten bisher keine eindeutigen Belege dafür gefunden werden.

Die eigentliche Stadt wurde wohl im frühen ersten nachchristlichen Jahrhundert gegründet und hatte drei Siedlungsschwerpunkte. Auf der linken Seite der Seine lag das eigentliche Zentrum. Die Île de la Cité, eine Insel, bildete einen weiteren Schwerpunkt, und auf der rechten Seite des Flusses gab es eine beachtliche Vorstadt. Die drei Stadtteile waren durch Brücken miteinander verbunden.

Die Stadt links (südlich) der Seine erhielt einen schachbrettartigen Stadtplan mit Häuserblöcken (Insulae) von 300×300 römischen Fuß Größe (88,8×88,8 m), wobei dieses Straßengitter anscheinend nicht strikt eingehalten wurde. Von Südosten gab es z. B. eine diagonal kommende Straße aus Lyon, die auf das Zentrum der Stadt führte. Obwohl es sich wohl um eine wichtige Stadt handelte, war Lutetia keine Provinzhauptstadt und erlangte seine Bedeutung wohl besonders als Kreuzungspunkt wichtiger Handelswege.

Bauten

In der Stadt konnten bei Ausgrabungen verschiedene öffentliche Gebäude nachgewiesen werden. Es gab ein zwei Insulae umfassendes Forum, in dessen Mitte ein Hof und ein Tempel und im Osten eine Basilika standen. Der Bau war wohl an allen Seiten von Arkaden und Läden umgeben. Es gab ein Amphitheater, das etwas außerhalb der Stadt lag, und ein Theater im Inneren der Stadt. Das Theater, das 1861 bis 1884 ergraben wurde, entsprach mit seinem Halbrund (cavea) und dem rechteckigen Bühnenbau dem gängigen römischen Typ und nahm eine Insula der Stadt ein. Es wurde wohl am Ende des ersten nachchristlichen Jahrhunderts errichtet und im vierten Jahrhundert langsam abgetragen.

Modell der Cluny-Bäder

Thermen

Bisher konnten drei größere Thermen nachgewiesen werden. Die Cluny-Bäder stehen noch heute. Von einem Saal ist sogar noch die überwölbte Decke erhalten. Dieser Bau nahm eine ganze Insula ein und bestand aus dem eigentlichen Bad und einem südlich davon gelegenen Hof. Es handelt sich um eines der besterhaltenen römischen Bauwerke nördlich der Alpen. Von der einstigen Ausstattung ist wenig erhalten. Die Wände waren wohl mit Marmor verkleidet und teilweise bemalt. Die Fußböden waren wohl auch marmoriert und hatten auch Mosaiken. Immerhin fand man einen Mosaikfußboden, der einen Eroten auf einen Delphin zeigt.

Die größte Badeanlage stand beim modernen College de France und nahm zwei Insulae ein. Es ist bisher nur teilweise ergraben und datiert wohl an das Ende des ersten nachchristliche Jahrhunderts. Jedenfalls fanden sich in derselben Insula auch römische Wohnbauten, die anscheinend später von dem Bad überbaut wurden. Obwohl beachtliche Reste gefunden wurden, ist doch zu wenig erhalten, um den einstigen Plan rekonstruieren zu können. Bemerkenswert sind zwei runde Räume im Zentrum des Bades, die wohl Badebecken enthielten. Auch von dieser Anlage sind nur wenige Reste der einstigen Ausstattung erhalten. Es fanden sich Säulenkapitelle und Marmorbruchstücke. Eine dritte Thermenanlage konnte schließlich südlich des Forums beobachtet werden.

Zur Wasserversorgung der Stadt gab es einen Aquaedukt, der diese vom Süden erreichte. Dieser war 26 km lang. Er war meist unterirdisch und versuchte sich den geografischen Gegebenheiten anzupassen, so dass er nicht in einer geraden Linien vom Quellpunkt zur Stadt verlief, sondern sich durch die Landschaft wand. Drei Quellen sind benutzt worden. Nur im Bievre-Tal verlief er oberirdisch und überwand dieses Tal mit einer Brückenkonstruktion.

Die Schiffersäule

Wohnbauten

An verschieden Stellen der Stadt konnten Reste der Wohnbebauung beobachtet werden. Wegen der schlechten Erhaltungsbedingungen kann aber wenig zu deren Charakter ausgesagt werden. Immerhin scheint die Stadt zunächst mit Holzbauten, die später durch solche aus Stein ersetzt wurden, bebaut gewesen zu sein. In einigen Wohnhäusern fanden sich Keller, Hypokausten und bedeutende Reste von Wandmalereien.

Die Stadt war sicherlich ein lokales Zentrum und versorgte die Umgebung mit handwerklichen Produkten. Von den Handwerksbetrieben in der Stadt ist jedoch wenig bekannt. Immerhin fanden sich zwei Töpfereien. Von Grabstelen sind Schiffer, Steinmetze und Schmiede bekannt.

Schiffersäule

Ein besonderes Denkmal ist die Schiffersäule, deren Fragmente sich unter Notre-Dame fanden. Auf dieser Säule finden sich Darstellungen keltischer und römischer Gottheiten (z. B. Mars, Mercurius, Venus). Das Monument ist durch Inschriften unter Kaiser Tiberius (14 bis 37 n. Chr) datiert und stellt damit die älteste datierbare Skulptur in Frankreich dar. Die Säule ist nur in vier Segmenten erhalten. Die Zusammensetzung dieser ist nicht sicher. Die Inschrift mit der Datierung lautet:

für Tiberius Caesar Augustus und Jupiter, sehr gut, sehr groß, die Schiffer des Gebietes der Parisier haben mit ihren gemeinsamen Einkünften dieses Monument errichtet

Tempel

Abgesehen von dem Forumstempel konnten bisher keine weiteren religiösen Gebäude innerhalb der Stadt aufgefunden werden. Außerhalb des eigentlichen Stadtgebietes, westlich gelegen, konnten jedoch zwei Heiligtümer bei Ausgrabungen identifiziert werden. Es handelt sich um einen gallo-römischen Tempelkomplex, der vielleicht dem Mars geweiht war, und einen Tempel des Mercurius beim heutigen Sacré-Coeur am Montmartre. Ein großer Bäderkomplex, auch außerhalb der Stadt, der erst kürzlich gefunden wurde, diente eventuell als Wasserheiligtum.

Nekropolen

Außerhalb der Stadt, im Süden, fand sich eine bedeutende Nekropole. Es fanden sich Erdbestattungen, Bestattungen mit Liegen, auf denen die Leichen gelegt wurden, Bestattungen in Holzsärgen und solche in Sarkophagen. Ein bemerkenswerter Fund war die Bestattung eines Kindes in einem Sarkophag, der mit Stuck verschlossen war. Der Stuck war in den Sarkophag gelaufen und hatte einen lebendigen Abdruck des Gesichtes des Kindes hinterlassen. Reichere Gräber waren mit Stelen und steinernen Monumenten geschmückt, viele von diesen fanden sich in Gebäuden der Spätantike verbaut.

Eine weitere Nekropole fand sich südöstlich auf der anderen Seite der Seine (die hier scharf nach Süden abknickt) und datiert in die Spätantike und in das frühe Mittelalter.

Spätantike

Trotz der Bedeutung und Größe der Stadt scheint sie keine Stadtmauern gehabt zu haben. Als in der Mitte des dritten nachchristlichen Jahrhunderts die politische Lage in Gallien immer unsicherer wurde, schrumpfte die spätantike Stadt und zog sich größtenteils auf die Île de la Cité zurück. Teile der früheren Stadt wurden als Friedhöfe benutzt, doch scheinen die links von der Seine liegenden Stadtteile nie ganz verlassen worden zu sein. Der Historiker Ammianus Marcellinus spricht von Lutetias innererer Vorstadt (suburbia), was auf verschiedenen Stadtteile hindeutet. Teile der Stadt wurden als Steinbruch benutzt. Um 300 taucht zum ersten Mal der Name Paris auf. Der Ort blieb aber politisch wichtig: Seit 355 residierte in Lutetia der Caesar (Unterkaiser) Julian, der dort 360 zum Augustus (Oberkaiser) ausgerufen wurde. In seinen Misopogon gibt er eine kurze Beschreibung der Stadt:

Ich hielt mich damals im Winterquartier in meinem lieben Lutetia auf: So nennen die Kelten den Hauptort der Parisier. Die Zitadelle liegt auf einer kleinen Insel mitten im Fluss, rings von einer Mauer umgeben, hölzerne Brücken führen von beiden Ufern hinüber.[1]

Der Ort war auch 365–366 Residenz für die Germanenfeldzüge Valentinians I. Auf der Île de la Cité konnten die Reste eines Palastes, wohl die von Julian erwähnte Zitadelle, die auch noch im Mittelalter benutzt wurde, und einer Basilika entdeckt werden. Beide Bauten sind zu Teilen aus Spolien errichtet und datieren in das 4. Jahrhundert. Der Palast war ca. 1 ha groß. Die Basilika, die wohl drei Schiffe hatte, nahm eine Fläche von 70×35 m ein. Im 4. Jahrhundert erhielt die Stadt auf der Insel auch eine Stadtmauer, die noch im frühen Mittelalter stand.

Wenig kann zum frühen Christentum in der Stadt gesagt werden. Unter der Notre-Dame liegen die Reste der merowingischen Kirche, die Basilique Saint-Etienne. Lange Zeit wurde vermutet, dass sich unter diesem Bau eine römische Kirche befunden haben muss. Ausgrabungen konnten dies jedoch nicht bestätigen. Hier standen bis ins dritte Jahrhundert reiche Wohnbauten. Als erster Bischof (und auch Märtyrer) wird in späteren Quellen Dionysius von Paris genannt. Der erste urkundlich gesicherte Bischof war Victorinus, der um 346 amtierte.

Siehe auch

Anmerkungen

  1. 340D, Übersetzung nach Marion Giebel, Julian Aposta, Der Barthasser, Stuttgart 1999, S. 11, ISBN 3-15-009767-3

Literatur

  • Didier Busson: Paris, a Roman city. Centre des monuments nationaux - Monum, Éditions du patrimoine, Paris 2003, ISBN 2-85822-692-X, (Archaeological guides to France = Guides archéologiques de la France).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Lutetia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 <Lang> Commons: Lutetia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 <Lang> Commons: Der Pfeiler der Schiffer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

48.8444444444442.3527777777778Koordinaten: 48° 50′ 40″ N, 2° 21′ 10″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.