Luciano Agostiniani: Le “iscrizioni parlanti” dell’Italia antica. (1982)

Luciano Agostiniani (* 20. März 1939 in Pistoia) ist ein italienischer Linguist und Etruskologe. Er lehrte als Professor an der Universität Perugia.

Leben und Werk

Luciano Agostiniani schloss 1972 sein Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Florenz ab. Von 1981 bis 1987 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Florenz. Von 1987 bis 2009 war er Professor für Allgemeine Sprachwissenschaft und Vergleichende Philologie an der Universität Perugia. 1993 wurde er Direktor des Instituts für Linguistik.

Seine Forschungsschwerpunkte sind italische Sprachen, Dialektologie und Soziolinguistik, insbesondere der gesprochenen italienischen Sprache. Darüber hinaus beschäftigt sich Agostiniani mit Semantik, auch im Zusammenhang mit Phraseologie und Idiomatik, und mit Historischer Linguistik. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der etruskischen Sprache, ihrer Struktur und Sprachtypologie. Einen wesentlichen Beitrag leistete er zur Lesung der Tabula Cortonensis.

Familie

Luciano Agostiniani ist der Sohn von Rolando Agostiniani und Vanda Agostiniani, geb. Beneforti. 1977 heiratete er Gabriella Capecchi, die Professorin für römische Archäologie in Florenz ist.

Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied des Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici
  • Mitglied der Società Italiana di Glottologia
  • Mitglied der Società Internazionale di Linguistica e Filologia Italiana
  • Mitglied der Società di Linguistica Italiana
  • Korrespondierendes Mitglied der Accademia della Crusca

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Iscrizioni anelleniche di Sicilia. Le iscrizioni elime (= Lingue e iscrizioni dell'Italia antica. 1, ZDB-ID 438343-6). Olschki, Florenz 1977.
  • Duenom duenas. καλoς καλo. mlax mlakas. In: Studi Etruschi. Bd. 49, 1981, ISSN 0391-7762, S. 95–111.
  • Le „iscrizioni parlanti“ dell’Italia antica. (= Lingue e iscrizioni dell'Italia antica. 3). Olschki, Florenz 1982, ISBN 88-222-3137-6.
  • mit Ole Hjordt-Vetlesen: Lessico etrusco cronologico e topografico. Dai materiali del Thesaurus Linguae Etruscae (= Biblioteca dell'Archivum Romanicum. Serie 2: Linguistica. 45). Olschki, Florenz 1988, ISBN 88-222-3595-9.
  • Sui numerali etruschi e la loro rappresentazione grafica. In: AION Linguistica. Bd. 17, 1995, S. 21–65.
  • mit Francesco Nicosia: Tabula Cortonensis (= Studia archaeologica. 105). „L'Erma“ di Bretschneider, Rom 2000, ISBN 88-8265-090-1.
  • mit Giulio Giannecchini: Sulla iscrizione di Larthi Cilnei. In: Studi Etruschi. Bd. 65/68, 2002, S. 205–214.
  • Le iscrizioni di Novilara. In: I Piceni e l'Italia medio-adriatica. Atti del XXII Convegno di Studi Etruschi ed Italici Ascoli Piceno – Teramo – Celano – Ancona, 9–13 aprile 2000. Istituti Editoriali e Poligrafici Internazionali, Pisa u. a. 2003, ISBN 88-8147-356-9, S. 115–125.
  • Sulla ricostruzione di alcuni aspetti della fonologia dell'etrusco. In: Studi Etruschi. Bd. 71, 2005, S. 71–81.
  • Varietà (diacroniche e geografiche) della lingua etrusca. In: Studi Etruschi. Bd. 72, 2006, S. 173–187.
  • Epigrafia e lingua elime: un bilancio. In: Maria Adelaide Vaggioli (Hrsg.): Guerra e pace in Sicilia e nel Mediterraneo antico (VIII–III sec. a.C.). Arte, prassi e teoria della pace e della guerra. Atti delle quinte giornate internazionali di studi sull'area elima e la Sicilia occidentale nel contesto mediterraneo, Erice, 12–15 ottobre 2003 (= Seminari e convegni. 7, 2). Band 2. Edizioni della Normale, Pisa 2006, ISBN 978-88-7642-210-2, S. 683–688.
  • mit Riccardo Massarelli: Non una ma due: sulla lamina con culśanś al Museo dell'Accademia Etrusca e della città di Cortona. In: Studi Etruschi. Bd. 75, 2009, S. 107–121.
  • mit Giulio M. Facchetti: Il vaso di Niumsis Tanunis. In: Studi Etruschi. Bd. 75, 2009, S. 123–146.
  • Sulla grafia e la lingua delle iscrizioni anelleniche di Lemnos. In: Vicenzo Bellelli (Hrsg.): Le origini degli Etruschi. Storia Archeologia Antropologia (= Studia archaeologica. 186). „L'Erma“ di Bretschneider, Rom 2012, ISBN 978-88-8265-742-0, S. 169–194.
  • The Etruscan Language. In: Jean MacIntosh Turfa (Hrsg.): The Etruscan World. Routledge, London u. a. 2013, ISBN 978-0-415-67308-2, S. 457–477.
  • Niumsis Tanunis, la Tabula Bantina e la flessione pronominale italica. In: Studi Etruschi. Bd. 77, 2014, S. 197–215.

Literatur

  • Dominique Briquel: Etruscan origins and the ancient authors. In: Jean MacIntosh Turfa (Hrsg.): The Etruscan World. Routledge, London u. a. 2013, ISBN 978-0-415-67308-2, S. 36–55, hier S. 47.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.