Lohburg
Staat Deutschland (DE)
Ort Bakum-Lohe
Entstehungszeit 12. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Burgstall, keine Reste
Ständische Stellung Grafen, Niederadel
Geographische Lage 52° 43′ N, 8° 10′ OKoordinaten: 52° 42′ 43,7″ N, 8° 10′ 7,8″ O
Lohburg (Niedersachsen)

Die Lohburg ist eine abgegangene hochmittelalterliche Niederungsburg nordwestlich des Ortsteils Lohe der Gemeinde Bakum im niedersächsischen Landkreis Vechta.

Geschichte

Die Lohburg ging wahrscheinlich um die Mitte des 12. Jahrhunderts als Mitgift aus dem Besitz der Grafschaft Ravensberg an den Grafen von Dale. Als spätere Besitzer sind erst 1354 die Herren von Schagen urkundlich erwähnt. Dieses Geschlecht soll durch Raubzüge die Umgegend beunruhigt haben. Johann von Schagen war Fehdegenosse des Diederik von Dincklage. Im Zuge der Zerstörung der Burg Dinklage 1374 wurde im Folgejahr auch die Lohburg durch die vereinigten Truppen der Bistümer Münster und Osnabrück und der Grafschaft Oldenburg niedergelegt. Ihre Nachfolge traten Burg und Gut Lohe 600 m weiter südlich an, die nach 1400 errichtet wurden.

Beschreibung

Die Burg nahm ein fast rundes Areal von 26 m Durchmesser ein, das von einem ca. 8 m breiten Graben, einem Wall und einem weiteren Graben umgeben war. Aufgrund dieser Gestalt ist anzunehmen, dass es sich bei der Burg um eine Motte gehandelt hat. Nach Westen folgte eine etwa 30 × 30 m messende Vorburg, die wiederum mit einem ca. 8 m breiten Graben befestigt war. Im 19. Jahrhundert sollen dazu noch zwei weitere Hügel existiert haben, die mit dem Haupthügel durch eine Brücke verbunden waren. Der Zugang erfolgte über einen gewundenen Damm.

Von der Burg sind oberflächlich keine Spuren mehr vorhanden, da 1980 das Gelände tiefgepflügt und die Burg damit komplett eingeebnet wurde. Aus dem 19. Jh. sind Berichte über Holzbauten auf dem Burghügel überliefert. Bei einer Notgrabung wurden aus dem ehemaligen Burggraben noch Keramikscherben des 13./14. Jahrhunderts und weitere Funde geborgen.

Literatur

  • Franz Hellbernd: Lohburg und das adelige Gut Lohe. In: Oldenburg - ein heimatkundliches Nachschlagewerk. Löningen ²1999, S. 382.
  • Wolfgang Schlüter, Vorgeschichtlicher und mittelalterlicher Burgenbau im Osnabrücker Land. In: Ders. (Hrsg.), Burgen und Befestigungen (= Schriften zur Archäologie des Osnabrücker Raumes. Band 2). Rasch, Bramsche 2000, S. 15–54, hier S. 36 f.
  • Dieter Zoller: Arbeitsbericht 1980 der Archäologischen Denkmalpflege im Regierungsbezirk Weser-Ems. In: Oldenburger Jahrbuch. Band 81, 1981, S. 303–322, hier S. 313 f.
  • Dieter Zoller: Notgrabungen der archäologischen Denkmalpflege. In: Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland. Band 31, 1982, S. 153–161 hier S. 157 f.

Weblinks

  • Eintrag von Frank Both zu Lohburg bei Lohe in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 14. Juli 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.