Lochstein von Aroz

Der seit 1921 als Monument historique eingestufte Lochstein von Aroz (französisch Pierre percée d’Aroz[1]) ist ein Monolith mit einem Seelenloch. Er steht in einem Feld bei der Stadt Aroz, westlich von Vesoul, im Département Haute-Saône in der Region Franche-Comté in Frankreich.

Beschreibung

Der Stein ist etwa 2,0 m breit und 1,7 m hoch und hat eine durchschnittliche Dicke von 35 cm. Die ursprünglich als Zugang dienende Platte ist der Rest eines jungsteinzeitlichen Galeriegrabes vom Typ Schwörstadt. Dieser Dolmentyp, von dem heute häufig nur noch die Megalithen mit dem Seelenloch erhalten sind, ist charakteristisch für die Region, die sich über Teile des Südostens Frankreichs, die westliche Schweiz und den Süden von Baden-Württemberg erstreckt.

Der Pierre percée de Traves steht nur 1,3 Kilometer entfernt.

Siehe auch

Literatur

  • E. Gersbach: Zur Herkunft und Zeitstellung der einfachen Dolmen vom Typus Aesch-Schwörstadt. In: Jahrbuch der schweizerischen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte. Band 53, 1966–67, S. 15–28.

Einzelnachweise

  1. Die franz. Bezeichnung, die auch als Lemma gewählt wurde, unterscheidet nicht zwischen Lochsteinen und Steinen mit Seelenlöchern (französisch Dalle hublot). Es müsste eigentlich Seelenlochstein heißen, um klarzulegen, das es sich nicht um ein autarkes Objekt, sondern um den Rest eines ehemals komplexeren Gebildes handelt

Weblinks

Commons: Pierre percée d'Aroz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 36′ 51,4″ N, 6° 0′ 19,4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.