Heerführer der Comitatenses und Limitanei im 4. Jahrhundert n. Chr.
Ruine des Burgus Qasr Burqu' (Jordanien)
Kastell Qasr Bshir (Jordanien)
Kastell Dajaniya (Jordanien)

Der Limes Arabicus oder Limes Orientalis war eine rund 1500 Kilometer lange Verteidigungslinie (Limes) des römischen Reichs. Sie verlief vom Norden Syriens bis zum Süden Palästinas, wo sie auch den Namen Limes Palaestinae hatte. Sie bestand nicht – wie etwa der Hadrianswall – aus einer durchgehenden Befestigung, sondern aus einer Reihe von Festungsanlagen. Heute liegen diese auf dem Gebiet der modernen Staaten Jordanien, Syrien und Irak.

Bedeutung

Eingerichtet wurden Vorläufer des Limes Arabicus während der Eroberung Syriens durch Rom im 1. Jahrhundert v. Chr., ein systematischer Ausbau begann erst im 2. Jahrhundert n. Chr. Er markierte jahrhundertelang die Grenze der reichen römischen Provinz Syria nach Osten. Östlich des Limes Arabicus residierten vielfach seminomadische Wüstenvölker. Der Limes Arabicus stellte damals die Grenze des Gebiets des ertragreichen Ackerbaus dar und damit auch die Grenze jenes Gebiets, das wirtschaftlich für Rom interessant war und Soldaten versorgen konnte. Heute liegt der Limes Arabicus zum großen Teil in reinem Wüstengebiet. Nach Norden schloss sich die mesopotamische Grenzzone zwischen dem römischen und dem parthisch-persischen Machtbereich an (der eigentliche Limes Orientalis). Hier wurden vor allem in der Spätantike zahlreiche Kastelle, Burgi und Wachtürme errichtet.

Geschichte

Den Anfang der syrischen Eroberungen markierte ein Feldzug des Feldherrn Pompeius im Jahr 64 v. Chr. In der Kaiserzeit wurde die Provinz Syria zu einer der wohlhabendsten des Imperiums, was Begehrlichkeiten auf Seiten von Nomaden, Parthern und Persern weckte und daher Verteidigungsanlagen erforderlich machte. Vor allem in der Spätantike, als die Römer in dieser Region den persischen Sassaniden und den von diesen abhängigen Araberverbänden (besonders den Lachmiden) gegenüberstanden, wurde die Zahl der Befestigungen erhöht und die bestehenden Anlagen mehrmals verstärkt, insbesondere unter den Kaisern Anastasios I. und Justinian I. Erst mit der islamischen Expansion des 7. Jahrhunderts verlor der Limes Orientalis seine Bedeutung.

In dem römischen Gebiet westlich des Limes Arabicus befand sich die Dekapolis mit damals bekannten Städten wie Gadara. Die am Ufer des Euphrat gelegene Stadt Dura Europos eroberten die Römer vermutlich im Jahr 165 (nach Ansicht anderer Forscher erst um 200); in den 250er Jahren wurde die Stadt von den Sassaniden erobert und zerstört.

Verlauf

Es gab unterschiedlich große Befestigungsanlagen, wozu Legionärslager, Kastelle und einige hundert Wachtürme gehörten, die durch die teilweise bereits in flavischer Zeit angelegte Strata Diocletiana und ein sekundäres Wegenetz miteinander verbunden waren. In der Wüste waren dies zwölf Meter breite Erdstraßen. Die kleineren Lager wurden in Abständen von etwa 30 römischen Meilen (1 Meile entspricht etwa 1.482 Meter) bevorzugt auf kleinen Hügeln errichtet.

Der spätantike Limesabschnitt begann in der nördlichsten Festung Singara (südlich des Dschabal Sindschar im heutigen Irak). Ab Sura, dem spätantiken Legionslager am Euphrat (25 Kilometer westlich Ar-Raqqa in Flussnähe beim Dorf al-Mansura), folgte der Limes Arabicus zeitweilig der Strata Diocletiana, die unter anderem über das Kleinkastell Tetrapyrgium (westlich der Straße von Euphrat Richtung Resafa), Resafa, Palmyra und weitere Militärstationen zum Legionslager Oriza/Oresa (Tayyibe). Im weiteren südlichen Verlauf folgte unter anderem das Legionslager Bostra (im Hauran) sowie weitere Kleinkastelle, Wasserstellen und Wachttürme. Einige Kleinkastelle im heutigen Jordanien waren Qasr Hallabat (50 km östlich Amman), Khirbat az-Zuna (42 Kilometer südlich Amman), Praetorium Mobeni (15 Kilometer nördlich el-Lejjun) sowie das südlich folgende Legionslager Betthorus (el-Lejjun, 20 Kilometer östlich Kerak), das Kastell Dajaniya (etwa 45 Kilometer nördlich von Maʿan) und das Legionslager Odruh (22 Kilometer östlich des Wadi Musa).

Literatur

  • Michael H. Dodgeon (Hrsg.): The Roman Eastern frontier and the Persian wars. Band 1: AD 226–363. A documentary history. Routledge, London 1991, ISBN 0-415-00342-3.
  • Geoffrey Greatrex, Samuel Lieu (Hrsg.): The Roman Eastern frontier and the Persian wars. Band 2: AD 363–630. A narrative sourcebook. Routledge, London 2002, ISBN 0-415-14687-9.
  • David Kennedy, Derrick Riley: Rome’s desert frontier. From the air. Batsford, London 1990, ISBN 0-7134-6262-0.
  • Michaela Konrad: Der spätrömische Limes in Syrien. Archäologische Untersuchungen an den Grenzkastellen von Sura, Tetrapyrgium, Cholle und in Resafa (= Resafa. Bd. 5). Philipp von Zabern, Mainz 2001, ISBN 3-8053-2600-9.
  • Hans-Peter Kuhnen: Wüstengrenze des Imperium Romanum. Der römische Limes in Israel und Jordanien. Nünnerich-Asmus, Mainz 2018, ISBN 978-3-96176-010-7.
  • S. Thomas Parker: Romans and Saracens. A History of the Arabian Frontier. Eisenbrauns, Winona Lake, Ind. 1986, ISBN 0-89757-106-1.
  • S. Thomas Parker (Hrsg.): The Roman Frontier in Central Jordan. Final Report on the Limes Arabicus Project, 1980–1989 (= Dumbarton Oaks Studies Bd. 40). 2 Bände, Dumbarton Oaks Research Library and Collection, Washington, D.C. 2006, ISBN 978-0-88402-298-5.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.