Lilybaion ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), betont auf der zweiten Silbe, lateinisch Lilybaeum, betont auf der dritten Silbe -bae-) war eine wichtige punische Festungsstadt am Kap Boeo an der Westspitze Siziliens (nahe beim heutigen Marsala) und galt als uneinnehmbar.

Geschichte

Nach der Eroberung und Zerstörung der karthagischen Festung Motya durch Dionysios I. von Syrakus 397 v. Chr. suchte man nach einem besser geeigneten Ort für eine neue Festungsstadt und fand ihn etwa 8 km südlich davon. Dort ragt eine dreieckige Halbinsel nach Westen ins Mittelmeer hinein, strategisch sehr günstig gelegen an der schmalsten Stelle zwischen Sizilien und Nordafrika. Auf dieser Halbinsel bauten die Karthager ihre neue Festung Lilybaion, benannt nach dem gleichnamigen Gebirge, das hinter ihr aufragt. Von der Höhe aus konnten Beobachter mit sehr guten Augen angeblich zählen, wie viele Schiffe jeweils aus dem gegenüberliegenden, 140 km entfernten Hafen von Karthago ausliefen. Nach der schlechten Erfahrung mit Motya war Lilybaion von vornherein dafür ausgelegt, jeder Belagerung standhalten zu können, auch über Jahre hinweg. Von Vorteil dabei war, dass die Karthager damals noch die Seeherrschaft hatten und ungehindert für Nachschub sorgen konnten. Zur Landseite hin geschützt war die Stadt durch einen etwa 30 Meter breiten und 20 Meter tiefen Graben, gefüllt mit Meerwasser, sowie durch massive Mauern und Türme, auch zur Seeseite hin. Von dem Graben und den seeseitigen Mauern sind heute noch bedeutende Reste vorhanden. Der alte Hafen lag nördlich der Stadt und ist heute weitgehend versandet. Die Reste eines mächtigen Hafendammes sind noch vorhanden. Das heutige Marsala liegt gleich südöstlich von Lilybaion.

Die antike Stadt war durch ihre starke Befestigung der im Kampf nie verlorene Rückhalt der Karthager auf Sizilien und ihre Operationsbasis zu Land und zur See. Sie trotzte 368 v. Chr. dem Angriff von Dionysios, wurde 340/339 der Ausgangspunkt der Expedition gegen Syrakus und Timoleon und nach der Schlacht am Krimisos die Zuflucht der geschlagenen Karthager. Als Pyrrhos I. 279 v. Chr. ganz Sizilien erobert hatte, verteidigten die Karthager ihren letzten Stützpunkt Lilybaion mit solcher Hartnäckigkeit, dass der König die Belagerung nach zwei Monaten aufgeben musste. Die Unternehmung der Karthager gegen Messina, die den Ersten Punischen Krieg entfesselte, ging von Lilybaion aus. Es blieb, verstärkt durch die dorthin verpflanzten Selinuntier, während des ganzen Krieges die Operationsbasis der Karthager und trotzte der Belagerungskunst der Römer die gesamten neun Jahre lang (250 bis 241) bis zu seinem Ende. Nachdem durch den Friedensvertrag von 241 v. Chr. ganz Sizilien samt Lilybaion an die Römer abgetreten worden war, diente es denen in gleicher Weise wie zuvor den Karthagern. Deren Handstreich gegen Lilybaeum 218 v. Chr. zu Beginn des Zweiten Punischen Krieges scheiterte.

Auch im Dritten Punischen Krieg diente Lilybaeum den Römern als Basis. Im Sklavenkrieg des Jahres 102 v. Chr. wurde die Stadt von Aufständischen unter Athenion vergeblich belagert. Nach dem Ende des Weströmischen Reiches verfiel die Festung zusehends und wurde schließlich von den Vandalen und den Arabern verwüstet. Letztere gründeten anschließend etwas südöstlich davon das heutige Marsala. Das Stadtgebiet des antiken Lilybaion ist seitdem unbewohnt. Ein 35 Meter langes punisches Kriegsschiff wurde aus dem Hafen geborgen und restauriert. Es ist im Museo Archeologico Baglio Anselmi ausgestellt.

Literatur

  • Rossella Giglio: Mozia. Lilybaeum. Ein archäologischer Spaziergang. Anselmo, Trapani 2003, ISBN 8-8882-1603-0.
  • Konrat Ziegler: Lilybaion 3. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XIII,1, Stuttgart 1926, Sp. 543–545.

Koordinaten: 37° 48′ N, 12° 26′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.