Konrad Schwenck (* 21. Oktober 1793 in Lich; † 14. Februar 1864 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philologe. Er verfasste Werke über Etymologie und Mythologie und übersetzte Werke aus dem Lateinischen ins Deutsche.

Leben

Schwenk besuchte das Gymnasium in Gießen und studierte an der dortigen Universität klassische Philologie und deutsche Literatur. Nach einer zehnjährigen Tätigkeit als Hauslehrer ging er an die Universität Bonn. Als Freund von Ernst Moritz Arndt und Friedrich Gottlieb Welcker geriet er in die Demagogenverfolgung aufgrund der Karlsbader Beschlüsse und musste Preußen verlassen. In Frankfurt erhielt er eine Anstellung als Lehrer für Geschichte am Städtischen Gymnasium, wo er 1829 Prorektor und 1839 Konrektor wurde. Einen späteren Ruf nach Bonn als Nachfolger von Johann Friedrich Ferdinand Delbrück lehnte er ab. 1853 trat er in den Ruhestand.

Werke

  • Eigene Werke
    • Etymologisches Wörterbuch der lateinischen Sprache mit Vergleichung der griechischen und deutschen. Frankfurt a. M., 1827
    • Woerterbuch der deutschen Sprache in Beziehung auf Abstammung und Begriffsbildung. 1. Auflage, Frankfurt 1838. 2. Auflage: Frankfurt 1855.
    • Die Mythologie der Asiatischen Völker, der Aegypter, Griechen, Römer, Germanen und Slaven. 4 Bände. Frankfuert 1843–1849.
      • Die Mythologie der Griechen für Gebildete und die studirende Jugend. Frankfurt 1843.
      • Die Mythologie der Römer für Gebildete und die studirende Jugend. Frankfurt 1845.
      • Die Mythologie der Aegypter für die Gebildeten und die studirende Jugend. Frankfurt 1846.
      • Die Mythologie der Semiten für Gebildete und die studirende Jugend. Frankfurt 1849.
    • Die sieben Tragödien des Sophokles. Frankfurt 1846.
    • Goethe’s Werke. Erklärungen von Konrad Schwenck. Frankfurt 1847.
    • Literarische Charakteristiken und Kritiken. Frankfurt 1847.
    • Schiller’s Werke [!]. Frankfurt 1850.
    • Die Sinnbilder der alten Voelker. Frankfurt 1851.
  • Übersetzungen
    • Die Homerischen Hymnen. 1. Aufl.:Gießen 1814; 2. Aufl.: Frankfurt 1825.
    • Gaius Valerius Catullus: Carmina mit Anhang: Sechster Gesang der Odyssee. Frankfurt 1829.

Literatur

  • Rudolf Jung: Schwenck, Konrad. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 33, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 377.
  • Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/3782904591 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 353.

Weblinks

Wikisource: Konrad Schwenck – Quellen und Volltexte

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.