Konrad Dietrich Haßler


Konrad Dietrich Haßler, um 1848

Konrad Dietrich Haßler (auch Conrad Dietrich Hassler; * 18. Mai 1803 in Altheim (Alb); † 15. April 1873 in Ulm) war ein deutscher Pädagoge, Theologe, Orientalist, Philologe, Politiker und Denkmalpfleger.

Leben

Haßler wurde 1803 als Sohn eines evangelischen Pfarrdiakons im ehemals reichsstädtisch-ulmischen, zur Zeit seiner Geburt aber bayerischen Altheim auf der Schwäbischen Alb geboren. 1810 kam der Ort zum Königreich Württemberg. Haßler studierte in Tübingen, Leipzig und Paris evangelische Theologie, Philosophie und Orientalistik. 1824 promovierte er an der Universität Tübingen, 1825 wurde er Mitglied der Alten Tübinger Burschenschaft und der Burschenschaft Germania Tübingen. 1826 wurde er Vikar in Lorch, wechselte jedoch noch im selben Jahr auf eine Professorenstelle am Gymnasium in Ulm. Dort war er bis 1865 als Lehrer tätig. Haßler war im Vereinsleben der Stadt aktiv: seit 1839 war er Mitglied der „Ulmer Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft“, noch im Gründungsjahr 1841 trat er dem „Verein für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben“ bei, engagierte sich in der studentischen Ulmer Landsmannschaft,[1] und ab 1843 gehörte er der Freimaurerloge „Asträa zu den Drei Ulmen“ an.

1845–1848 war Haßler Abgeordneter des württembergischen Landtags. Er galt als gemäßigt liberaler Politiker.

1848 wurde Haßler mit 70 % der Stimmen als Abgeordneter des Wahlkreises Ulm–Laupheim–Blaubeuren in die Frankfurter Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche entsandt. Der als liberal gewählte Haßler vertrat dort aus pragmatischen Gründen die Sache der Monarchie, da er angesichts der mächtigen Monarchien auf deutschem Boden nicht an einen Erfolg einer Republik glaubte. Im Auftrag der „Redactions-Commission“ der Frankfurter Nationalversammlung gab Haßler 1848–1849 die Parlamentsprotokolle heraus. Nach dem Scheitern der Pläne zu einem deutschen Erbkaisertum schied Haßler am 11. April 1849 aus dem Parlament aus.

In der Folge verlegte er sein ehrenamtliches Engagement auf die Denkmalpflege, vor allem auf die Aktivitäten des Vereins für Kunst und Altertum, dessen Vorsitzender er von 1850 bis 1868 war. In dieser Funktion warb er aktiv für die Fertigstellung des Ulmer Münsters. 1858 wurde er – auch auf Empfehlung des Ministers Gustav von Rümelin – zum ersten württembergischen Landeskonservator für Denkmalpflege ernannt, 1867 zum Leiter der Staatssammlung für vaterländische Kunst und Altertumsdenkmale.

Haßler veröffentlichte zahlreiche historische, kunsthistorische und pädagogische Schriften, unter anderem zur Geschichte des Ulmer Buchdrucks und zur mittelalterlichen Kunstgeschichte der Stadt. Einige seiner Schriften erschienen als Abhandlungen in Schulprogrammen. Außerdem gab er in der Reihe Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart mehrere Bände älterer Literatur heraus.

1873 starb Haßler in Ulm an den Folgen einer Lungenentzündung.

Familie

Haßler war von 1827 bis zu seinem Tod mit Margarete, geb. Müller (1802–1881) verheiratet, der Tochter des Ulmer Stadtpfarrers. Von den elf Kindern des Paares überlebten fünf das Kindesalter. Theodor Haßler (1828–1901) war Ingenieur, Industrieller in Augsburg und Präsident des Centralvereins deutscher Industrieller. Konrad Dietrich Haßler der Jüngere (1837-1919) war Lehrer in Schwäbisch Hall und Ulm. Er veröffentlichte u. a. eine Übersetzung von Felix Fabris Abhandlung über die Stadt Ulm (1909).

Ehrungen

In Ulm ist eine Straße nach Haßler benannt. Sie führt vom Römerplatz über die Bundesstraße 311 zum Donauufer.

Schriften

(Auswahl)

  • Briefe über den Fortgang der asiatischen Studien in Paris, Neubronner, Ulm 1826 (2. Auflage 1830)
  • Commentatio critica de psalmis Maccabaicis, Wagner, Ulm 1826–1830
  • Paragraphen für den Unterricht in der Philosophie auf Gymnasien und ähnlichen Lehranstalten, Wohler, Ulm 1832–1834 (2. Auflage 1852)
  • Bemerkungen über den Unterricht in der französischen Sprache auf Realschulen und Gymnasien, Schulprogramm, Leipzig und Ulm 1836
  • Zwei Reden. Gehalten am Lieder-Feste im Münster zu Ulm am 25. Juli 1836, Nübling, Ulm 1836
  • Explicatio Monumenti Typographici antiquissimi nuper reperti, Schulprogramm, Stettin, Ulm 1840
  • Die Buchdrucker-Geschichte Ulm’s, Stettin, Ulm 1840
  • Über eine in mehreren Handschriften der kaiserlichen Bibliothek erhaltene persische Übersetzung des Alten Testaments, in: Verhandlungen der deutschen morgenländischen Gesellschaft, Leipzig 1848
  • Beiträge zur Ulmischen Kunstgeschichte. Ein Sendschreiben, Ulm 1855
  • Collatio Codicis Vergiliani Minoraugiensis, Wagner, Ulm 1855 Digitalisat in der Google Buchsuche
  • Die Beziehungen Gustav Adolphs zur Reichsstadt Ulm, Wagner, Ulm 1860
  • Das alemannische Todtenfeld bei Ulm, Wagner, Ulm 1860
  • Schwäbische Fliese, Ulm 1862
  • Ulms Kunstgeschichte im Mittelalter (= Die Kunst des Mittelalters in Schwaben; Lfg. 7/8), Stuttgart 1864
  • Jüdische Alterthümer aus dem Mittelalter in Ulm, Ulm 1865
  • Die Pfahlbaufunde des Ueberlinger Sees in der Staatssammlung vaterländ. Alterthümer zu Stuttgart, Stettin, Ulm 1866
  • Studien aus der Staatssammlung vaterländischer Alterthümer, Stettin, Ulm 1868
  • Urkunden zur Baugeschichte des Mittelalters, in: Jahrbücher für Kunstwissenschaft, 2. Jg. 1869, Heft 2, S. 97–128 (Digitalisat, PDF)
  • Über die mittelalterlichen Steinmetzzeichen, in: Christliches Kunstblatt, 7/1872

Herausgeberschaft:

  • Sebastian Sailer: Sämtliche Schriften in schwäbischer Mundart, Ebner, Ulm 1842 (4. Auflage 1893)
  • Ott Rulands Handlungsbuch, hrsg. mit Franz Pfeiffer, Litterarischer Verein, Stuttgart 1843
  • Felix Fabri: Evagatorium in Terrae Sanctae, Arabiae et Egypti peregrinationem, 3 Bände, Litterarischer Verein, Stuttgart 1843 (Digitalisat: Bd. 1, Bd. 2, Bd. 3)
  • Verhandlungen der Deutschen Verfassunggebenden Reichsversammlung zu Frankfurt am Main, Frankfurt am Main 1848–1849 Digitalisat in der Google Buchsuche
  • Hans Ulrich Krafft: Reisen und Gefangenschaft, Litterarischer Verein, Stuttgart 1861 Digitalisat in der Google Buchsuche
  • Heinrich Mynsinger: Von den Falken, Pferden und Hunden, Litterarischer Verein, Stuttgart 1863
  • Die Reisen des Samuel Kiechel (1585–1589), Litterarischer Verein, Stuttgart 1866

Postum erschienen:

  • Bruder Felix Fabris Abhandlung von der Stadt Ulm [Tractatus de civitate Ulmensi] / nach der Ausgabe des litterarischen Vereins in Stuttgart verdeutsch von K. D. Haßler. Frey, Ulm 1909 (aus: Ulm und Oberschwaben. Mitteilungen des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben 13-15 (1908/1909), S. 1-141), Volltext: retro|bib, eLexikon

Literatur

  • Hans Binder: Ein Ulmer, der vieles bewegte. Vor 200 Jahren wurde Konrad Dieterich Haßler geboren. In: Schwäbische Heimat, 54. Jg. 2003, S. 266–275 (online)
  • Heinrich Leberecht Fleischer: Fleischers Briefe an Hassler aus den Jahren 1823 bis 1870. Hrsg. v. Christian Friedrich Seybold. Mohr, Tübingen 1914
  • August Gebeßler: Professor Haßler. Der 1. Konservator im Königreich Württemberg. In: Schwäbische Heimat, 39. Jg. 1988, S. 114–117
  • Hans Huber: Conrad Dietrich Haßler und seine Ulmischen Landsleute in Tübingen. Quellen zur Geschichte der Landsmannschaft Ulmia zu Tübingen und zur Bürgergeschichte der Stadt Ulm. Tübingen 2005 (Sonderdrucke aus der Zeitschrift „Einst und jetzt“, 2003–2005)
  • Ecckhard Trox: Bürger in Ulm. Vereine, Parteien, Geselligkeit. In: Hans Eugen Specker (Hrsg.): Ulm im 19. Jahrhundert. (= Forschungen zur Geschichte der Stadt Ulm; Reihe Dokumentation; Bd. 7). Kohlhammer, Stuttgart 1990, ISBN 3-17-011198-1, S. 169–238
  • Karl Gustav Veesenmeyer: Haßler, Konrad Dieterich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 15–20.
  • Herbert Wiegandt: Bürgerzeit im Zwiespalt. Konrad Dieterich Haßler; 1803 bis 1873. Von der Politik zur Denkmalpflege. Süddeutsche Verlags-Gesellschaft, Ulm 1998, ISBN 3-88294-269-X
  • Konrad Dietrich Haßler, in: Lebensbilder aus Schwaben und Franken. Band 10. Kohlhammer, Stuttgart 1966, ISBN 3-17-070062-6, S. 361ff.
  • Der BibISBN-Eintrag [[Vorlage:BibISBN/Skriptfehler: Ein solches Modul „Zitation“ ist nicht vorhanden.]] ist nicht vorhanden. Bitte prüfen sie ISBN und legen sie ggf. einen neuen Eintrag an.
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 252–253.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans Huber, Conrad Dietrich Haßler und seine Ulmischen Landsleute in Tübingen. Quellen zur Geschichte der Landsmannschaft Ulmia zu Tübingen und zur Bürgergeschichte der Stadt Ulm, Tübingen 2005

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.