Kleinkastell Auf der Burg
Limes ORL Wp 4/79 (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 4
(Wetteraustrecke)
Datierung (Belegung) unbekannt
Typ Kleinkastell
Größe unbekannt
Bauweise Steinkastell?
Erhaltungszustand Bodendenkmal
Ort Nidda – Unter-Widdersheim
Geographische Lage 50° 25′ 20,5″ N, 8° 54′ 31,3″ OKoordinaten: 50° 25′ 20,5″ N, 8° 54′ 31,3″ O
Höhe 154 m ü. NHN
Vorhergehend Kleinkastell Massohl
(nordnordöstlich)
Anschließend ORL 21: Kleinkastell Haselheck
(südlich)

Das Kleinkastell Auf der Burg, auch Wp 4/79 (Wachtposten) nach der Nummerierung der Reichs-Limeskommission (RLK), war eine römische Fortifikation an der Wetteraulinie des Obergermanisch-Rätischen Limes. Es befand sich südwestlich der Ortschaft Unter-Widdersheim, Gemeinde Nidda im Wetteraukreis in Hessen.

Lage

Eine kegelförmige, oben plateauartig abgeflachte Anhöhe bildet den äußersten Vorsprung eines gegen die Horloff streichenden Höhenzugs. Sie wird seit alters her Die Burg genannt. Die Aussicht in das Limesvorland war von hier durch den Höhenzug, den sogenannten Buchwald, beschränkt. Von der exponierten Lage hatte man jedoch einen weiten Einblick in das Limeshinterland bis zu den Türmen auf dem Gaulskopf und dem Johannisberg bei Bad Nauheim.

Kastell

Datei:ORL A 04 tab 10 pic 06 Wp 79.jpg
KK „Auf der Burg“ im Limeswerk

Der Friedberger Rektor Johann Philipp Dieffenbach berichtete zuerst von dem Fund einer Münze der Faustina und erkannte die Burg als Römerstätte. Der Streckenkommissar Friedrich Kofler ließ Grabungen durchführen, die ein Gebäude mit den Maßen 29,5 ×12 m erbrachten. Ein westlicher Annex von 18,5 × 4 m ist durch Zwischenwände in drei, der Hauptbau in sechs Räume unterteilt. Eine Umfassungsmauer suchte Kofler auf dem felsigen Boden vergeblich, er vermutete sie im Südosten des Plateaus, wo neuzeitliche Steinbrüche tief einschneiden. Am Nordrand einer zentral liegenden Vertiefung, vermutlich auch ein Steinbruch, fand Kofler Scherben römischer Gefäße, darunter auch verzierte Terra Sigillata.

Die Existenz eines Kastells ist deshalb mit Unsicherheiten behaftet. Man wird von der Lage direkt am Limes aber keine Villa rustica in dem Gebäude sehen. Entweder wurde es von einer nicht aufgefundenen Mauer umschlossen oder ein Kastell lag östlich des Gebäudes auf dem Plateau. Im ersten Fall müsste es eine Größe von etwa 40 × 45 m besessen haben. Pläne wurden von Kofler nicht angefertigt, so dass heute selbst die Lage des nachgewiesenen Gebäudes unklar ist.

Limesverlauf vom Kleinkastell Auf der Burg zum Kleinkastell Haselheck

Der Limes verläuft in dem Bereich durch stark landwirtschaftlich genutztes Areal der östlichen Wetterau und ist nicht sichtbar. Im Bereich des Kleinkastells Auf der Burg muss ein leicht einspringender Winkel des Limes angenommen werden. Wachturmstellen wurden vermutet und von der RLK mit Wp 4/80 bis Wp 4/84 nummeriert, aber nicht aufgefunden. Sichtbare Abschnitte des Limeswalles gibt es erst wieder im Bereich des sich südlich anschließenden Kleinkastells Haselheck bei Echzell.

Denkmalschutz

Das Kleinkastell Auf der Burg und die erwähnten Anlagen sind als Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes. Außerdem ist es ein Bodendenkmal im Sinne des Hessischen Denkmalschutzgesetzes. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Siehe auch

  • Liste der Kastelle am Obergermanisch-Raetischen Limes

Literatur

  • Eduard Anthes, Friedrich Kofler und Wilhelm Soldan: Strecken 4 und 5 (Die Wetteraulinie vom Köpperner Tal bei der Saalburg bis zum Main bei Gross-Krotzenburg). Die Streckenbeschreibung. In: Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey (Hrsg.): Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches/Abt. A, Bd. 2 Strecken 4 und 5 (Die Wetteraulinie vom Köpperner Tal bei der Saalburg bis zum Main bei Gross-Krotzenburg), 1936, S. 131f.
  • Dietwulf Baatz in: D. Baatz, Fritz-Rudolf Herrmann (Hrsg.): Die Römer in Hessen. 3. Auflage. 1989. Lizenzausgabe Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-58-9, S. 407f.
  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau. 4. Auflage. Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0, S. 164.
  • Christian Fleer: Typisierung und Funktion der Kleinbauten am Limes. In: Egon Schallmayer (Hrsg.): Limes Imperii Romani. Beiträge zum Fachkolloquium „Weltkulturerbe Limes“ November 2001 in Lich-Arnsburg. Bad Homburg v. d. H. 2004, ISBN 3-931267-05-9, S. 75–92.

Weblinks

Commons: Kleinkastell Auf der Burg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.