Kleine Harzburg

Reste des Palas der Kleinen Harzburg

Alternativname(n) Kleiner Burgberg
Staat Deutschland (DE)
Ort Bad Harzburg
Entstehungszeit Um 1068
Burgentyp Höhenburg, Spornburg
Erhaltungszustand Ruine mit geringen Resten
Ständische Stellung Reichsburg
Geographische Lage 51° 52′ N, 10° 34′ OKoordinaten: 51° 52′ 28,1″ N, 10° 33′ 57,5″ O
Höhenlage 436 m ü. NN
Kleine Harzburg (Niedersachsen)

Die Kleine Harzburg ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Spornburg auf einem Sporn 300 m nördlich der Großen Harzburg bei Bad Harzburg im niedersächsischen Landkreis Goslar.

Beschreibung

Blick vom Großen zum Kleinen Burgberg

Die Kleine Harzburg liegt auf dem Kleinen Burgberg, einem nördlichen Nebengipfel des Großen Burgbergs, mit ihrem höchsten Punkt in der Südwestecke. Die unregelmäßig trapezförmige Hauptburg besitzt eine Ausdehnung von ca. 53 × 87 m.  Die Ringmauer folgt in unregelmäßigem Verlauf der Geländekante, die Hauptbauten waren von innen an die Ringmauer angelehnt. Im Norden und Osten umzieht ein Graben mit Vorwall die Hauptburg, im Westen machte der steile Hang einen Graben überflüssig. Spuren eines zweiten Walls mit Graben sind im Norden 20 m tiefer am Hang sichtbar. Südlich der Hauptburg durchschneidet ein mächtiger Halsgraben von 15–20 m Breite den Bergrücken und den älteren Burggraben. Ein zweiter Halsgraben grenzt eine etwa 30 m breite Vorburg ab, die zu den Halsgräben hin noch jeweils einen Wall aufweist. Ein runder Erdhügel im Osten über dem äußeren Halsgraben markiert möglicherweise den Standort eines Turms.

Im Südosten des Burgareals liegt der große Palas von 25 × 7 m Größe, der durch eine Querwand unterteilt wird. Nördlich ist in der Grabungsdokumentation ein zweiter, größerer Bau verzeichnet. Neben ihm befindet sich der Brunnen, der 1905 bis in 32 m Tiefe freigeräumt wurde. Im Gelände sind noch die Vertiefungen zweier Keller und eine Zisterne erkennbar. Der Zugang erfolgt von Südwesten, eine Toranlage ist aber nicht erkennbar.

Die in der früheren Forschung angenommene Errichtung der Burg in zwei Phasen, von denen die zweite nicht vollendet wurde, wird mittlerweile angezweifelt. Zu dieser Hypothese kann es durch die zur Zeit der Grabungen am Anfang des 20. Jahrhunderts noch unvollkommene Grabungstechnik gekommen sein.

Geschichte

Es gibt keine historischen Nachrichten, die sich ausdrücklich auf die Kleine Harzburg beziehen ließen. Datierung und Rolle der Burg wurden deshalb in der Forschung kontrovers diskutiert. Am plausibelsten erscheint die Deutung als vorgeschobene Bastion der Großen Harzburg. Sie wäre somit gleichzeitig mit dieser ebenfalls unter Heinrich IV. nach 1068 entstanden. Dafür sprechen auch die Ähnlichkeiten in Bautechnik und Bauform. Damit wäre anzunehmen, dass auch die Kleine Harzburg den Status einer Reichsburg besaß. Die Funde legen eine kurze Existenzdauer nahe. Der Nutzungszeit der Großen Harzburg unter Otto IV. im beginnenden 13. Jahrhundert können keine Artefakte zugewiesen werden. Der Archäologe Wolf-Dieter Steinmetz nimmt an, dass die Burg nach der vorübergehenden Aufgabe der Großen Harzburg 1076 wüst blieb.

Literatur

  • Hans Adolf Schultz: Die Reichsfeste Harzburg. (Burgen und Schlösser des Braunschweiger Landes Heft 2), Braunschweig 1957, S. 22.
  • Wolf-Dieter Steinmetz: Geschichte und Archäologie der Harzburg unter Saliern, Staufen und Welfen 1065–1254. Bad Harzburg 2001, S. 57–71.
  • Friedrich Stolberg: Befestigungsanlagen im und am Harz von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit: Ein Handbuch. (Forschungen und Quellen zur Geschichte des Harzgebietes 9), Hildesheim 1968, S. 144–146.
  • Gerhard Laub: Ein merkwürdiger Schmelzplatz auf dem Kleinen Burgberg bei Bad Harzburg. In: Harz-Zeitschrift 57 (2005), S. 63–72.
  • Maria Kneibel-Maier: Die Harzburg. In: Goslar, Bad Harzburg. (Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern 34), Mainz 1978, S. 209–226.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.