Archäologische Untersuchungsfläche mit Resten der Wüstung Klein-Hemmingen, 2014

Klein-Hemmingen ist eine wüst gefallene Siedlung aus der Zeit des Mittelalters im Ortsteil Hemmingen-Westerfeld in Hemmingen. Von der etwa bis ins 15. Jahrhundert bestehenden Ansiedlung wurde im Jahr 2014 ein kleiner Bereich bei archäologischen Untersuchungen nahe der Carl-Friedrich-Gauß-Schule freigelegt.

Lage und Geschichte

Klein-Hemmingen lag auf hochwasserfreiem Gelände am westlichen Rand der Leineaue, die die Leine in Süd-Nord-Richtung durchfließt. Das Siedlungsareal wurde im Osten und Norden vom Seniebach umflossen. Die Größe der Siedlung und ihre Ausdehnung in Richtung Westen sind bisher nicht bekannt.

In historischen Quellen wird Klein-Hemmingen im 14. Jahrhundert als Luttiken Hemmye und minori Hemie genannt. Da keine spätere Erwähnung bekannt ist, wird heute davon ausgegangen, dass die Siedlung während des 15. Jahrhunderts von den Bewohnern aufgegeben wurde und wüst fiel. Bereits seit Ende der 1980er Jahre wird vermutet, dass sich Klein-Hemmingen im Umfeld der heutigen Carl-Friedrich-Gauß-Schule befand. Diese Annahme basierte auf mittelalterlichen Fundstücken in diesem Bereich und auf Ergebnissen der Flurnamenforschung.

Ausgrabung

Im Jahr 2014 begannen auf einer früheren Ackerfläche nahe der Carl-Friedrich-Gauß-Schule Erdarbeiten zur Errichtung einer Wendeschleife für Busse. Dabei wurden im Boden Reste einer früheren Siedlung entdeckt, die zu archäologischen Untersuchungen auf einer Fläche von etwa 3000 m² führten. Bei stellenweise vorgenommenen Ausgrabungen fanden sich Siedlungsgruben, Pfostengruben, Grubenhäuser, Gräben und Wege. Gebäudestrukturen ließen sich, wegen der Vielzahl an teilweise sich überschneidenden Befunden zunächst nicht erkennen.

Infotafel am früheren Standort der Siedlung, rechts die Wendeschleife, im Hintergrund der Sender Hemmingen

Die Ausgrabung wurde im Herbst 2014 abgeschlossen. Anhand der gefundenen Gefäßscherben aus Ton lässt sich der Entstehungszeitpunkt der Siedlung um das Jahr 900 n. Chr. datieren. Die Vielzahl der archäologischen Befunde sowie ihre räumlichen Überschneidungen weisen auf eine lange und intensive Nutzung der Siedlung hin. Da sie in einer Schriftquelle einmalig im 14. Jahrhundert genannt wird, wird angenommen, dass Klein-Hemmingen zwischen dem 10. und 15. Jahrhundert bestanden hat.

Ende 2016 stellten die Region Hannover und die Ortsgruppe Hemmingen des Heimatbund Niedersachsen am Standort von Klein-Hemmingen eine Infotafel auf, die über die Geschichte der Siedlung informiert.[1]

Weblinks

Commons: Klein Hemmingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 52° 19′ 31,1″ N, 9° 44′ 40,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.