Kirche von Garde
Garde, ein Beispiel für eine Sattelkirche
Ein Taufbecken des Byzantios aus dem 12. Jahrhundert

Die steinerne Kirche von Garde, auch Kirche von Garda (schwedisch Garde kyrka oder Garda kyrka), liegt auf Gotland und zählt zu den ältesten schwedischen Kirchen. Sie stammt in der heutigen Form aus dem 12. bis 14. Jahrhundert und ersetzte eine Holzkirche, von der nur die Pfostenlöcher verbürgt sind (Grabung 1968). Von der alten Kirchhofsmauer sind die vier Tore erhalten.

Die Kirche liegt in der Nähe der Ostküste, 6 km westlich von Ljugarn und 39 km südöstlich von Visby.

Das Langhaus

Der noch sockellose, kleinportalige, archaische romanische Bau ist der älteste Teil der heutigen Kirche. Darauf verweisen auch die steinernen Sitzbänke an den Längsseiten. Über dem Westteil des Langhauses befindet sich als Besonderheit der auf 1140 datierbare, elegant verzierte mittelalterliche Dachstuhl. Das im Langhaus aufgestellte Taufbecken stammt von dem Meister, der in der Historie den Namen Byzantios erhielt. Das bescheidene Triumphkreuz stammt ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert.

Der Turm

Der mit dem Langhaus errichtete erste Kirchturm wurde bereits während des 13. Jahrhunderts verlängert. Der Turmbogen ist, wie auch der Westteil des Langhauses, mit Kalkmalereien im byzantinischen Stil geschmückt. Der Künstler, der mit Fragmenten auch in der Kirche von Källunge vertreten ist, kam offenbar von jenseits der Ostsee.

Der Chor und die Sakristei

Der heutige, deutlich höher als das Langhaus errichtete gotische Bau – insofern handelt es sich um eine auf Gotland als Sattelkirche bezeichnete Form – ersetzte im 14. Jahrhundert den romanischen Chor mit Apsis. Er war als erster Abschnitt eines Umbaus geplant, der aber nicht weiter betrieben wurde. Bemalte hölzerne Epitaphe an der Nordwand des Chores stammen von 1661 und 1670. Hier wurde in den 1960er Jahren eine Orgel errichtet. Die 1662 errichtete Kanzel wurde 1699 bemalt. Im Jahre 1689 wurde ein Altaraufsatz aus Burgsviker Sandstein angeschafft. Die Glasmalerei im Ostfenster wurde 1974 von Randi Fisher geschaffen.

Bildsteine in der Kirche

Auf dem Friedhof nördlich der Kirche wurde eine Anzahl von christlichen Bestattungen aus der Wikingerzeit (800–1050 n. Chr.) mit reichen Funden entdeckt. Bei der Restaurierung der Kirche stieß man im Fußboden auf fünf Bildsteine oder deren Fragmente. Darunter befanden sich solche der älteren und der jüngeren Gruppe. Einer der älteren Bildsteine zeigt ein schönes Wirbelrad und zwei pferdeähnliche Tiere, in lebendiger Bewegung gegeneinander gerichtet. Sie stellen, laut Peter Nylén, eine Abwandlung des alten Motivs „Streit zwischen Gut und Böse“ dar: eine Hengsthatz, die außer ihrem religiösen und magischen Charakter als Schauspiel diente.

Literatur

  • Marita Jonsson, Sven-Olof Lindquist: Kulturführer Gotland. Almqvist & Wiksell, Uppsala 1993, ISBN 91-88036-09-X, Seite 165.
  • Erland Lagerlöf, Gunnar Svahnström: Die Kirchen Gotlands. Stein, Kiel 1991, ISBN 3-89392-049-8, Seite 142–144
  • Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Schweden. Droemer Knaur, München 1987, ISBN 3-426-26243-6.
  • Erik Nylén, Jan Peder Lamm: Bildsteine auf Gotland. 2. erweiterte und komplettierte deutsche Ausgabe. Wachholtz, Neumünster 1991, ISBN 3-529-01823-6.

Weblinks

Commons: Garde kyrka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 57° 19′ 1,7″ N, 18° 34′ 55,4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.