Gotländische Bildsteine


Freilichtmuseum von Bunge Stein Hammars I. (8. Jahrhundert), 300 cm hoch
Bildstein von Ardre VIII

Gotländische Bildsteine (schwed.: bildstenar) sind eine Form der wikingerzeitlichen Bildkunst auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland, die vereinzelt auch an den benachbarten Küsten und auf Öland vorkommt. Bildsteine werden auf schwedisch Bildsten (oder Billedsten) genannt. Die Schauseite der aufrecht stehenden, großen Steine ist mit Figuren und Ornamenten geschmückt. Insgesamt wurden 442 Steine entdeckt, die sich teils noch an ihren ursprünglichen Standorten fanden und teils als Baumaterial für oder in mittelalterlichen Kirchen verwendet wurden.

Datierung

Die Datierung der ältesten Bildsteine ins 5. Jahrhundert wurde 1979 durch die Archäologin Karin Äijä gesichert, die auf dem Friedhof von Uddvide (Barshaldershed) im Kirchspiel Grötlingbo ein Grab entdeckte, in dessen Begrenzung ein bei der Bearbeitung zerbrochener Stein eingebaut war. Dieser muss mindestens so alt wie die Grabanlage und die enthaltenen Gegenstände sein. Das Grab enthielt Fibeln aus dem 5. Jahrhundert.

Typen

Die Typen
  • Typ 1, 400–600 n. Chr.: hoch mit leicht konvexer Oberkante und schwach nach innen gebogenen Seiten, oben (axtförmig) verbreitert, ornamental verziert. Motive sind häufig ein von Tieren umgebenes Wirbelrad oder Mehrfach-Spiralen.
  • Typ 2, 500–700 n. Chr.: niedrig und axtförmig mit ersten Bildszenen. Die so genannten Zwergsteine zeigen neben Tiermotiven (Bildstein von Priediens) auch Segelschiffe.
  • Typ 3, 700–1100 n. Chr.: hoch und reich verziert im Runensteinstil. Charakterisiert durch einen rundlichen Kopf und einen trapezförmigen Rumpf. Die einzelnen Motive sind als Reliefs ausgeführt. Segelschiffe und Männer auf Pferden, die von Frauen mit Trinkhörnen empfangen werden. Andere Motive sind der Götter- oder Heldenüberlieferung zuzurechnen.

Genese

Schiffsdarstellung, entstanden zwischen 800 und 1000, auf dem Teppich von Överhogdal

Der Ausgangspunkt der Bildsteine ist nicht zu klären. Die einheimische Grabsteintradition und Impulse aus Kontinentaleuropa könnten eine Rolle gespielt haben, allerdings spricht auch nichts gegen eine völlig eigenständige Entwicklung, die auf Gotland bereits bei den Schiffssetzungen erfolgte. Unter den römischen Grabsteinen finden sich Parallelen in Spanien. Solche zeigen auch einzelne Bildritzungen im Mälargebiet, vor allem der Stein von Häggeby, in Uppland, mit der Darstellung eines Ruderschiffes und einer Hengsthatz.

In Mitteleuropa gibt es eine einzige Parallele zur figuralen Darstellung der Bildsteine. Der Reiterstein von Hornhausen, heute Sachsen-Anhalt, der durch sein Tierornament dem frühen 7. Jahrhundert zugewiesen werden kann, ist mit einer vermutlich gleichzeitigen uppländischen Darstellung zu vergleichen. Beide erinnern an entsprechende Motive auf Gotland. Selbst zeitnahe piktische Bildsteine aus Schottland weisen Reiterbilder auf, die entfernt an gotländische Darstellungen erinnern. Spätgotländische Bildsteine haben Ähnlichkeit mit den figurenreichen festländischen Runenritzungen und die jüngsten Exemplare sind selbst Runensteine in Form von Bildsteinen (G 135 von Sjonhem). Dass die Kunst auf Gotlands Bildsteinen nicht einzig dastand, sondern auch auf Textil blühte, zeigen die Wandteppiche von Överhogdal, in Härjedalen (Schweden) mit zahlreichen figürlichen Darstellungen und in gewisser Weise auch der von Oseberg, (Norwegen).

Steinexport

1632 fand der Reichsantiquar Johannes Bureus drei Teile eines Bildsteines auf dem Friedhof von Norrsunda in Uppland. Er und der Vorgeschichtler M. Aschaneus zeichneten und publizierten den Stein, der dann verschwand und offenbar als Baumaterial benutzt wurde.

Der Stein hat gotländische Form und die Runen machen eine Aussage zur Herkunft. Der beschädigte Text lautet in der Übersetzung: „... sie führten diesen Stein aus Gotland . . . und ... nach . .. sein Bruder. Er besaß diesen ...“. Der Stein ist wahrscheinlich als zugehauener Rohling von Gotland gekommen und in Uppland geritzt und mit Runen versehen worden, wie man den Einzelheiten des Ornaments entnehmen kann. An der Basis hatte er eine Breite von etwa 70 cm, aufgerichtet hatte er eine Höhe von 1,4 m.

In Ernstkirchen in Unterfranken wurde dieser auf 800 n. Chr. datierte Bildstein gefunden

Für Export von Bildsteinen aus Gotland sprechen auch zwei Funde aus der Kirche von Köping auf Öland. Von dem wikingerzeitlichen Handelsplatz stammt ein auf beiden Seiten mit Ritzungen versehener Stein gotländischer Form, sowie das Unterteil eines zweiten offenbar ähnlichen Steines. Die erhaltenen Runen des 92 cm hohen Sandsteinblockes sprechen jedoch nicht für gotländische Herkunft; auch die Ornamentik scheint öländisch zu sein. Der Runentext lautet in der Übersetzung: .Asgot und (Torsten errichteten diesen Stein) für ihren Vater Öste. Die Datierung wurde auf 1000-1100 n Chr. vorgenommen. Der Bildstein von Priediens wurde nahe Grobin im baltischen Kurland gefunden, stammt aus dem 7. Jahrhundert und ist der älteste Export. Bei den Steinen aus Kurland, Öland und Uppland handelt es sich wohl um exportierte Halbfabrikate.

Andere Steine mit Bildmotiven in Europa

In Europa gibt es noch eine weitere Gruppe von Bildsteinen, deren Bildanteil primär Symbole zeigt, sich mitunter aber auch aus dem Bereich des Symbolhaften heraushebt, wie sie etwa schottische Kreuz- oder irische Pillarsteine zeigen. Ferner sind es die Piktensteine in Schottland.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 <Lang> Commons: Bildsteine auf der Insel Gotland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...