Der Kiew-Kyrill-Wohnplatz ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist eine archäologische Fundstätte mit der ältesten Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Kiew.[1]

Der Kiew-Kyrill-Wohnplatz ist auf Beschluss Nr. 1761 des Ministerkabinetts der Ukraine von 27. Dezember 2001 ein Denkmal der Archäologie (Altsteinzeit).[2]

Fundplatz

An einem hoch über dem Dnepr verlaufenden, 150 m langen und 50 m breiten Felsvorsprung entdeckte 1893 der aus Böhmen stammende Archäologe Wikentij Chwoika zwei Kulturschichten. Der Fundplatz liegt heute auf der Kyryliwska-Straße ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) Nr. 59 bis 61 im Kiewer Stadtteil Podil.

Funde

Auf einer Grabungsfläche von etwa 10.000 m² befand sich in 2 cm bis 50 cm Tiefe eine erste Schicht mit Resten von Feuerstellen, etwa 300 Werkzeugen aus Feuerstein sowie unter anderem Knochen vom Höhlenbär, Wolf, Vielfraß und Hyäne. In der darunter, in einer Tiefe von etwa 30 Metern unter heutigen Niveau, liegenden Schicht fand Wikentij Chwoika Überreste einer langfristigen Siedlung der Magdalénien-Kulturstufe. Der bekannteste Fund ist ein mit Ornamenten verzierter Mammutstoßzahn.

Die Funde befinden sich im Nationalen Historischen Museum der Ukraine und teilweise im Museum der Geschichte Kiews.[3][4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cyril Park in der Kiew-Prawda vom 22. Mai 2012; abgerufen am 28. Dezember 2015
  2. Cyril Park auf pslava.info; abgerufen am 28. Dezember 2015
  3. Cyril Park 1974 -Informationenauf pslava.info; abgerufen am 28. Dezember 2015
  4. Cyril Park, späten Altsteinzeit auf pamyatky.kiev.ua; abgerufen am 28. Dezember 2015

Koordinaten: 50° 28′ 29″ N, 30° 29′ 27″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.