Kerostasie – Abwägen der Keres durch Hermes
(Lekythos aus Capua)

Ker ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), Plural {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), deutsch auch Keren) ist in der griechischen Mythologie die Verkörperung des gewaltsamen Todes. Manchmal wird der Name auch für eine ganze Gruppe von Todes- und Unglücksdämonen verwendet.

Nach Hesiod waren Ker bzw. die Keren Kinder der Nyx:

Nyx nun zeugte die Ker, die umdüsternde, Moros, den grausen,
Thanatos dann und den Hypnos zugleich mit dem Schwarm der Oneiren,
[…]
Auch die Moiren gebar sie, die grausam strafenden Keren,
Welche, der Menschen und Götter Vergehungen strenge verfolgend,
Nie, die Göttinnen! ruhn vom schrecklichen Grimme des Zornes,
Bis sie verderbliche Rach’ an jedem geübt, der gesündigt.[1]

Es erscheint hier also sowohl Ker als einzelne Personifikation (zusammen mit Moros genannt) als auch die Keren als Gruppe (zusammen mit den Moiren). Und in seinem Gedicht Der Schild des Herakles entwirft Hesiod ein grausiges Gemälde vom Tun der Keren:

… Aber von hinten
Keren in dunkler Gestalt, mit weißen Zähnen erklirrend,
Grass, und düsteres Auges, und blutbesprengt, und unnahbar,
Hatten um Fallende Zank: denn jegliche wollte begierig
Trinken das schwarze Blut; und erhaschte sie einen gestreckten,
Oder an frischer Wund’ hinfallenden, schleunig um diesen
Schlug sie die mächtigen Klaun; und es fuhr die Seele zu Aïs,
Tief in des Tartaros Schauer hinab: war ihnen das Herz nun
Satt des Menschenblutes, zurück dann warfen sie jenen,
Wandten sich um, und durchstürmten der Feldschlacht Lärm und Getümmel.[2]

Bei Homer erscheint Ker meist wenig personalisiert als Bezeichnung für Tod oder Todesverhängnis, und zwar in Form des gewaltsamen Todes, der das Leben entreißt, im Unterschied zum gnädigen, sanften, dem Schlaf (Hypnos) verwandten Thanatos (beides ebenfalls Kinder der Nyx). Vor allem in der Ilias erscheinen sie als dämonische Lebensräuber des Schlachtfeldes, als „die graulichen Keren des Todes“[3], denen man aber auch (zumindest vorübergehend) entgehen kann:

Zwietracht tobt’ und Tumult ringsum, und des Jammergeschicks Ker,
Die dort lebend erhielt den Verwundeten, jenen vor Wunden
Sicherte, jenen entseelt durch die Schlacht hinzog an den Füßen;
Und ihr Gewand um die Schulter war rot vom Blute der Männer.[4]

Bei den lateinischen Mythographen erscheinen Letum („Tod, Vernichtung“; in Hyginus Mythographus, Fabulae praefatio) bzw. Tenebrae („Finsternisse“; in Cicero, De natura deorum 3,17) als entsprechende Nachkommen der Nox („Nacht“). Hyginus benennt außerdem Erebus als Vater von Letum. Letum steht zudem für den Bruder der Ker, Thanatos.[5][6]

Literatur

  • Jennifer R. March: Cassell’s Dictionary Of Classical Mythology. London 1999, ISBN 0-304-35161-X.
  • Jane Ellen Harrison: Prolegomena to the Study of Greek Religion. Kapitel 4: The demonology of ghosts and spites and bogeys. 1903. (Digitalisat)
  • Heinrich Wilhelm Stoll: Keren. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 1136–1166 (Digitalisat).
  • Rainer Vollkommer: Ker. In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC). Band VI, Zürich/München 1992, S. 14–24.
  • Christine Walde: Ker. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 6, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01476-2, Sp. 428.

Weblinks

  • Keres im Theoi Project (englisch)

Einzelnachweise

  1. Hesiod Theogonie 211–217. Übersetzung Johann Heinrich Voß
  2. Hesiod Der Schild des Herakles 244–253. Übersetzung Johann Heinrich Voß
  3. Homer, Ilias 2,302
  4. Homer, Ilias 18,535–538. Übersetzung Johann Heinrich Voß
  5. Vergil, Aeneis 6,268ff.
  6. Gaius Valerius Flaccus, Argonautica 8,67ff.

News mit dem Thema Ker

17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
05.04.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Alte DNA beleuchtet Ursprünge der Awaren
Die Awaren beherrschten fast 250 Jahre lang weite Teile Mittel- und Osteuropas.
29.03.2022
Werkzeuge | Paläoökologie | Kultur
40.000 Jahre alte Kultur in China entdeckt
Eine Studie eines internationalen Forschungsteams eröffnet einen Blick auf die Lebensweise von Jägern und Sammlern vor 40 Tausend Jahren in Nordchina.
27.10.2021
Genetik | Wanderungen | Stammbaum
Die Mumien aus dem Tarimbecken
In einer neuen Studie ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die genetische Herkunft der rätselhaftesten Mumien Asiens zu bestimmen.
24.09.2021
Genetik | Archäologie
Genetische Abstammung und Erbe der Etrusker entschlüsselt
Die Etrusker, deren Hochphase in der Eisenzeit in Mittelitalien rund 800 Jahre v.
31.05.2021
Paläoökologie | Eiszeit | Homo
Eiszeit-Zyklen kaum Antreiber der menschlichen Evolution
Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass frühe El Niño-artige Klimamuster der primäre Antrieb für Umweltveränderungen im Afrika südlich der Sahara über die letzten 620 tausend Jahren waren.
15.04.2021
Genetik | Neandertaler
Zellkern-Erbgut aus Höhlensedimenten gibt Einblicke in unsere Vergangenheit
Forschern ist es erstmalig gelungen, chromosomale DNA von Neandertalern aus Höhlensedimenten zu isolieren und zu analysieren.
28.01.2021
Paläoökologie
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
16.10.2020
Erdgeschichte
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden?
03.09.2020
Genetik | Archäologie | Ernährung
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf Laktasepersistenz.
01.09.2020
Archäologie
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Untersuchungsdaten abzuleiten.
16.06.2020
Paläoökologie | Archäologie | Ernährung
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute beliebte Speise handelt.
25.02.2020
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln.
06.09.2019
Sprache | Nach_der_Eiszeit | Kultur
Indoeuropäische Sprachen stammen aus der Steppe
Bevölkerungsgeschichte Süd- und Zentralasiens der letzten Jahrtausende in neuem Licht.
06.08.2019
Physiologie | Primaten | Ernährung
Gorillas als Nussknacker
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der Washington University in St.
25.07.2019
Paläoökologie | Kultur
Neue Einblicke in die Nutzung von Ocker in der Altsteinzeit
Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren seltenen Reibestein – Unscheinbarer, aber sehr aussagekräftiger Fund.
27.06.2019
Physiologie | Specials
Sensibel trotz dicker Hornhaut
Bewegungswissenschaftler aus Chemnitz und Biologen aus Harvard untersuchen in aktueller „Nature“-Veröffentlichung den Einfluss des Barfußgehens auf die Sensibilität unserer Fußsohlen.
06.06.2019
Anatomie | Stammbaum
Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe
Zwei 31.
17.04.2019
Archäologie | Kultur
Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
Auch vor Tausenden von Jahren haben die Menschen schon Kleidung mit bunten Mustern getragen.
05.03.2019
Paläoökologie
In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
Kölner Team berechnet Bevölkerungsdichte der ersten modernen Menschen in Europa / Zwischenzeitlich nur 800 Menschen.
29.03.2018
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Kultur
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
Vor rund 7.
21.03.2018
Genetik | Neandertaler
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben die Genome von fünf Neandertalern sequenziert, die vor 39.
24.02.2018
Genetik | Archäologie | Kultur
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena die DNA von 400 vorgeschichtlichen Skeletten aus ganz Europa untersucht.
24.02.2018
Genetik | Wanderungen
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
Forscher von über 80 verschiedenen Institutionen unter der Federführung von Ian Mathieson (University of Pennsylvania), David Reich (Harvard Medical School) und Ron Pinhasi von der Universität Wien haben in einer neuen Studie die Genomgeschichte in Südosteuropa untersucht.
27.07.2017
Archäologie | Ernährung
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
In einem rund 4000 Jahre alten Holzbehälter, der 2012 in den Berner Alpen gefunden wurde, hat eine Forscherin vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte gemeinsam mit einem internationalen Forschungsteam Überreste früher Weizensorten aus der Bronzezeit entdeckt.
07.06.2016
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Stammbaum
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
Internationales Team um Mainzer Palaeogenetiker weisen neolithische Migration aus Griechenland und Anatolien nach.
04.02.2016
Genetik | Wanderungen | Eiszeit
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
Genetische Studie an eiszeitlichen Skeletten der Schwäbischen Alb und anderer europäischer Fundorte gibt Auskunft zur Demografie und Einwanderungsgeschichte der frühen Jäger und Sammler.
19.08.2015
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kultur
Ein Massaker vor 7000 Jahren
Extreme Gewalt in jungsteinzeitlichen Kriegen.
18.02.2015
Archäologie
Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
Für die Altorientalistik kommt es einer Revolution gleich: Durch hoch aufgelöste 3D-Scans antiker Keilschrifttafeln und mit neu entwickelten Computerprogrammen erweitert sich der Forschungshorizont.
25.07.2014
Anatomie | Neandertaler | Homo sapiens
Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
Neue Untersuchung deutet darauf hin, dass der moderne Mensch aus einem komplexen Labyrinth aus Biologie und Völkern hervorging.
11.10.2013
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
Steinzeitliche Parallelgesellschaften bis vor 5.
23.03.2012
Paläoökologie | Neandertaler
Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
Drastischer Einschnitt in der Bevölkerungszahl lang vor Ankunft des modernen Menschen in Europa .