Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus

Presseldung vom 23.03.2012


Drastischer Einschnitt in der Bevölkerungszahl lang vor Ankunft des modernen Menschen in Europa

Neandertaler waren bereits am Rande des Aussterbens, als der moderne Mensch in Europa auf der Bildfläche erschien. Neue DNA-Analysen legen nahe, dass die meisten westeuropäischen Neandertaler schon vor 50.000 Jahren im Begriff waren auszusterben - Tausende von Jahren vor der Ankunft unserer eigenen Art in Europa. Eine kleine Gruppe von Neandertalern hat dann Teile Europas erneut besiedelt und überlebte 10.000 Jahre lang, bevor diese Menschenart endgültig verschwand.

Ein internationales Forscherteam untersuchte die Variationen (oder die Vielfalt) in der mitochondrialen DNA aus den Knochen von 13 Neandertalern. Diese Art der genetischen Information wird nur auf der mütterlichen Linie weitergegeben. Da Zellen mehrere Kopien des mitochondrialen Genoms enthalten, ist es leichter, diese DNA aus alten Knochenresten zu extrahieren, als die DNA in den Zellkernen.

Die analysierten Fossilien stammen aus Europa und Asien und umspannen einen Zeitraum von vor 100.000 Jahren bis vor etwa 35.000 Jahren. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass westeuropäische Fossilien, die älter als 48.000 Jahre sind, sowie die Exemplare aus Asien, beträchtliche genetische Variationen zeigen. Dagegen zeigen Exemplare aus Westeuropa, die jünger als 48.000 Jahre sind, eine viel geringere genetische Vielfalt - die Variationen bei den älteren Überresten und bei den asiatischen Neandertalern war sechsmal größer als bei den westlichen Exemplaren.

In ihrer Studie schlagen die Wissenschaftler vor, dass ein Ereignis - möglicherweise eine Klimaveränderung - die Neandertaler-Populationen im Westen vor rund 50.000 Jahren zum Kollaps brachte. Populationen in den wärmeren, südlichen Gefilden hätten aber überlebt, so dass eine erneute Ausbreitung erfolgen konnte. Geringe genetische Variation kann dafür verantwortlich sein, dass eine Spezies eher anfällig für Veränderungen in seiner Umwelt ist und daher ein erhöhtes Risiko des Aussterbens trägt.

"Die Tatsache, dass Neandertaler in Europa fast ausgestorben waren, sich dann aber wieder erholt haben - und das lange vor dem ersten Kontakt mit dem modernen Menschen, hat uns völlig überrascht, sagte der leitende Autor der Studie Love Dalen vom Museum of Natural History in Stockholm. "Dies zeigt, dass die Neandertaler vielleicht empfindlicher auf die dramatischen Klimaveränderungen der letzten Eiszeit reagierten, als bisher angenommen wurde."

Die letzten Neandertaler könnten in Südeuropa bis vor 24.000 Jahren überlebt haben. Neandertaler sind enge evolutionäre Verwandte des modernen Menschen und waren einmal in ganz Europa, dem Mittleren Osten und in Zentralasien verbreitet. Die Gründe für ihren Niedergang werden auch heute noch heftig diskutiert.

Das Erscheinen des modernen Menschen in Europa zu der Zeit, als der Neandertaler bereits im Aussterben begriffen war, bietet Raum für Spekulationen, dass wir an diesem Prozess nicht ganz unschuldig waren, doch auch Klimaveränderungen und andere Faktoren könnten ein wesentlicher Grund gewesen sein.

"Die genetische Vielfalt bei geologisch älteren Neandertalern, als auch bei asiatischen Neandertalern, war ebenso groß wie beim modernen Menschen", sagt Co-Autor Anders Götherström von der Universität Uppsala. "Dagegen waren die Variationen bei den späteren europäischen Neandertalern geringer als bei heutigen Isländern."

Die Forscher weisen darauf hin, dass der Rückgang der genetischen Vielfalt bei den westeuropäischen Neandertalern mit einer klimatischen Episode zusammenfällt, die man als Sauerstoff-Isotopenstufe 3 kennt und die durch mehrere kurze Perioden eisiger Temperaturen gekennzeichnet war. Diese kalten Perioden, so glauben die Forscher, wurden durch eine Störung der Meeresströmungen im Nordatlantik verursacht und es ist möglich, dass sie einen besonders starken Einfluss auf die Umwelt in Westeuropa hatten.

In den letzten Jahrzehnten hat die Forschung gezeigt, dass die Neandertaler nicht die dummen Eiszeitmenschen waren, für die man sie lange hielt. Erst kürzlich haben Forscher verkündet, dass die Gemälde von Robben in der Höhle von Nerja in Südspanien - etwa 42.000 Jahre alt - die älteste bekannte Kunst von Neandertalern darstellen könnte. Jedoch ist diese Auslegung umstritten.


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Mol Biol Evol 29(4) erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-6-592
ARA-VP-6-592

Elemente: R. LC

Middle Awash, Äthiopien

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...