Der Katas-Raj-Tempel ist ein Heiligtum des Hinduismus in Pakistan.

Lage

Die Tempelanlage Katas Raj liegt in der Provinz Punjab westlich der Stadt Jhelam unweit der Autobahn Motorway M-2. Die nächstgelegene größere Ortschaft ist Kallar Kahar.

Geschichte und Architektur

Der Überlieferung nach wurde der Tempel in der Zeit der Entstehung des Epos Mahabharata gegründet, und der buddhistische Mönch Faxian beschrieb ihn in seinen Reiseerzählungen aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.[1] Seit 2006 wird die Anlage schrittweise restauriert.

Mittelpunkt der Anlage ist ein Teich, der der Überlieferung nach aus den Tränen des um seine verstorbene Gemahlin trauernden Hindugottes Shiva entstand, und wegen dessen sich der Ort rasch zu einem bedeutenden hinduistischen Wallfahrtsort entwickelte.[2] Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Anlage um zahlreiche Gebäude in unterschiedlichen Baustilen erweitert. Die Ruinen des Hanuman geweihten Tempels zeigen – wie auch ein Pavillon oberhalb des Teiches – mit ihren korinthischen Säulen unverkennbar griechischen Einfluss, was an die Eroberung des Nordens Pakistans durch Alexander den Großen im Jahre 326 v. Chr. erinnert. Unweit davon erhebt sich die Ruine einer buddhistischen Dagoba.

Abbildungen

Einzelnachweise

  1. Tony Halliday: Pakistan. S. 204. München 1996
  2. Tim Blight: Pakistan. S. 95. Melbourne 2017

Weblinks

Commons: Katas-Raj-Tempel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 32° 43′ 26″ N, 72° 57′ 7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.