Kastell Epfach
Alternativname Abodiacum
Limes
Datierung (Belegung) 14 v. Chr. bis 50 n. Chr., vicus bis 388 n. Chr.
Typ Militärstation, später vicus
Erhaltungszustand unterirdisch erhalten
Ort Epfach
Geographische Lage 47° 54′ 51,4″ N, 10° 54′ 55,2″ O
Höhe 434 m ü. NHN

Das Kastell Epfach (auch Kastell Abodiacum) ist ein römisches Militärlager, das die Kreuzung der römischen Straße von Kempten nach Gauting und Salzburg mit der Via Claudia Augusta am Lech überwachte. Epfach liegt am linken Ufer des Lech, es ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Denklingen im Landkreis Landsberg am Lech im Regierungsbezirk Oberbayern.

Geschichte

Seit etwa 14 v. Chr. lag auf dem später Lorenzberg genannten Hügel unmittelbar am Lech eine römische Straßenstation mit etwa 80 Soldaten und Reitern. Diese hatten die Aufgabe, die Kreuzung der Via Claudia mit der alten Salzstraße zu sichern, die von Salzburg kommend hier den Fluss überquerte und dann nach Kempten führte. Es war der bedeutendste Straßenknotenpunkt im südlichen Bayern.

Ab 50 n. Chr. wurde der unnötig gewordene Militärstützpunkt wohl aufgegeben. Da das Umland inzwischen sicher genug war, entstand auf der Lechterrasse ein Vicus, in dem sich Handwerker und Händler niederließen. Er erhielt den Namen Abodiacum.

Im Jahre 233 zerstörten die Alamannen die Siedlung, doch schon zwischen 260 und 270 wurde der Lorenzberg wieder besiedelt, jetzt aus Angst vor germanischen Überfällen mit einer ringförmigen Umfassungsmauer versehen.

Um 355 wurde die Siedlung erneut von den Alamannen zerstört, jedoch bald wieder von den Römern besiedelt und aufgebaut. Bis mindestens 388 waren römische Truppen auf dem Lorenzberg stationiert.

Gedenkstein für die Ortsgeschichte

Spätere Reste einer Siedlung der Karolingerzeit sowie untertägige früh- und hochmittelalterliche Befunde und Körpergräber sind im Bereich der Katholischen Kapelle St. Laurentius und ihrer Vorgängerbauten auf dem Lorenzberg zu finden.

Denkmalschutz

Das Kastell Epfach ist ein unter der Aktennummer D-1-8031-0004 eingetragenes Bodendenkmal im Sinne des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG). Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind hier erlaubnispflichtig, Zufallsfunde sind den Denkmalbehörden anzuzeigen.

Siehe auch

  • Liste der Bodendenkmäler in Denklingen

Literatur

  • Karl Gattinger, Grietje Suhr: Landsberg am Lech, Stadt und Landkreis (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.14). Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2014, ISBN 978-3-7917-2449-2, S. 30–31 und 44–47, Literaturnachweise S. 949.
  • Joachim Werner (Hrsg.): Studien zu Abodiacum-Epfach. Beck, München 1964 (= Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 7; Veröffentlichungen der Kommission zur archäologischen Erforschung des spätrömischen Raetien 1).
  • Maximilian Ihm: Abudiacum. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 125.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.