Ziegelbrenner / CC BY-SA 3.0

Kastell Banatska Palanka


Kastell Banatska Palanka
Alternativname Translederata ?
Limes Dakischer Limes
Abschnitt A / II-III / 6[A 1]
Datierung (Belegung) traianisch
Typ Reiter- und Kohortenkastell ?
Einheit a) legio IIII Flavia,
b) legio VII Claudia,
c) ala II Pannoniorum,
d) cohors II Hispanorum,
e) cohors I Cretum
Größe unbekannt
Bauweise Holz-Erde-Konstruktion ?
Erhaltungszustand Umwehrung im Gelände sichtbar
Ort Banatska Palanka
Geographische Lage 44° 50′ 42″ N, 21° 19′ 52″ O44.84521.33111111111170Koordinaten: 44° 50′ 42″ N, 21° 19′ 52″ O
Höhe 70 m. i. J.
Vorhergehend Kastell Lederata (südöstlich)
Anschließend Kastell Vărădia (nordwestlich)
Datei:Zst banatska palanka.jpg
Ziegelstempel der cohors II Hispanorum und der cohors I Cretum
Die Donau bei Palanka auf einer Militärkarte des 18. Jahrhunderts (Josephinische Landesaufnahme, 1769-72)
Limes6.png

Das Kastell Banatska Palanka war ein römisches Hilfstruppenlager und Bestandteil der Festungskette des dakischen Limes (limes Daciae/Provinz Dacia Superior) auf dem Gebiet der Stadt Palanka (kyrillisch Банатска Паланка, ungarisch Palánk) im Süden der autonomen serbischen Provinz Vojvodina, Landschaft Banat, Bela Crkva im Okrug Južni Banat.

Es sicherte zusammen mit der Besatzung des am Südufer der Donau gelegenen Kastells Lederata einen wichtigen Donauübergang von Mösien nach Dakien.[1] Die Fundstelle ist zur Gänze unerforscht. Lesefunde und Ziegelstempel befinden sich heute im Nationalmuseum Belgrad.

Lage

Palanka liegt am Nordufer der Donau gegenüber der Ortschaft Ram. Das Kastell lag direkt am Donauufer an der wichtigen Straßenverbindung Lederata – Tibiscum, südlich des heutigen Stadtgebietes. Im Gelände ist die Befestigung heute noch als deutliche Erhebung erkennbar.

Entwicklung und Funktion

Bedingt durch seine geographische Lage, war das Banat für die Römer eines der Haupteingangstore zu den dakischen Provinzen. Eine dieser Verbindungen zum Donaulimes war die Straße nach Tibiscum, die vom Kastell Lederata aus ihren Ausgang nahm. Beim Straßenbau hielten sich die Römer exakt an die topographischen Gegebenheiten und legten die Trasse an den äußeren Rand des Hügellandes und einer Ebene an.[2]

Im ersten Dakerkrieg, 101 n. Chr., setzte sich die Hauptstreitmacht Trajans vom Legionslager Viminatium aus in Marsch und überschritt bei Lederata die Donau. Die dafür benutzte Schiffspontonbrücke und der Brückenkopf am Nordufer wurden dabei durch die Befestigung beim heutigen Palanka gesichert.[3] Von hier aus zogen die Truppen über Arcidava (Värädia), Berzogis und Tibiscum weiter zum Eisernen-Tor-Pass und besiegten die Daker in der Schlacht von Tapae. Das Gegenkastell zum mösischen Lager Lederata war, nach Ausweis der Ziegelstempel, wohl anfänglich von Legionsvexillationen der Legio IV Flavia Felix und Legio VII Claudia besetzt.

Wahrscheinlich wurde das Kastell auch von Angehörigen dieser beiden Legionen erbaut. Der antike Name des Stützpunktes lautete möglicherweise – in Anlehnung an das Kastell am Südufer der Donau – Translederata.

Nach dem Fund einiger Terra-Sigillata-Scherben (Typ Drag. 37) vermutet man, dass hier im 2. bis 3. Jahrhundert n. Chr. auch ein vicus existiert hat. Die Bewohner der Zivilsiedlungen entlang der Hauptverkehrsstraße stellten wahrscheinlich auch Milizverbände (exploratores), die ebenfalls zur Verteidigung, Überwachung und Sicherung eingesetzt wurden.[4]

Den vermutlich danach in diesem Kastell stationierten Reitereinheit ala II Pannoniorum[5] und Auxiliarkohorten der cohors II Hispanorum Scutata Cyrenaica equitata und cohors I Cretum oblag die Kontrolle des Schiffsverkehrs auf dem Strom und die Überwachung und Sicherung der Straßenverbindung von Kastell Lederata nach Kastell Tibiscum, die von der Donau weiter in das Innere Dakiens verlief. Beide Einheiten zählten zu Beginn des Krieges noch zum mösischen Heer. Die Hispanier waren vermutlich nur während des ersten Dakerkrieges hier stationiert und wurden später nach Virset verlegt.[6]

Limesverlauf zwischen Kastell Banatska Palanka und Kastell Värädia (Straßenposten)

Name[A 2] Beschreibung/Zustand Abbildung
Kastell von Dupljaja Die Überreste des Hilfstruppenkastells liegen nördlich von Dupljaja auf dem Gebiet der serbischen Stadt Pancevo, am rechten Ufer des Caras.

Der Platz ist auch unter seinem Flurnamen „Cetate“ (= Burg) bekannt. Die Befestigung ist im Gelände zwar noch als leichte Erhöhung auszumachen, wurde jedoch nie archäologisch untersucht. Die Besatzung überwachte vermutlich die Straße Lederata - Tibiscum; welche Einheiten in Dupljaja lagen ist unbekannt.[7]

Kastelle von Grebenac Diese beiden Befestigungen befinden sich ebenfalls auf dem Gebiet der serbischen Stadt Pancevo, rund ein Kilometer südlich der Ortschaft Grebenac.

Sie sind noch deutlich als 110 × 130 Meter und 60 × 110 Meter große quadratische Geländeerhebungen zu erkennen. Die Kastellareale sind unter den Flurnamen „Cetatea Mare“ und „Cetatea Micä“ bekannt. Wahrscheinlich dienten sie ebenfalls zur Überwachung der Straßenverbindung Lederata - Tibiscum. Vermutlich wurden sie in Holz-Erde-Technik zur Zeit Trajans erbaut. Der Fundplatz ist bislang archäologisch nicht untersucht worden, die Kastellbesatzung ist unbekannt.[8]

Denkmalschutz

In Serbien hat der Schutz archäologischer Objekte und Zonen oberste Priorität und wird durch das 1994 definierte Denkmalschutzgesetz (Amtsblatt SG RS, 71/94) mit seinen nachfolgenden Änderungen und Zusätzen sowie durch spezielle Erlasse geregelt. Zuständig ist das zum Ministerium für Kultur gehörende serbische Denkmalamt in Belgrad. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind erlaubnispflichtig. Die Beschädigung und Zerstörung von archäologischen Fundobjekten und Fundplätzen ist innerhalb von 24 Stunden den Behörden zu melden. Ohne Rücksprache mit dem serbischen Denkmalamt dürfen keine Antiken außer Landes gebracht werden. Vergehen werden als kriminelle Handlungen im Sinne der serbischen Gesetzgebung bestraft. Bei der Einreise in die Europäische Union ist mit Überprüfungen zu rechnen.[9]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Strecke / Abschnitt / Kastellnummer (nach N. Gudea, 1997).
  2. Aufzählung erfolgt von SO nach NW.

Einzelnachweise

  1. Jovanović: 1996, S. 69-72.
  2. Doina Benea: 2003, S. 300.
  3. Karl Strobel: 1989, S. 244.
  4. Doina Benea: 2003, S. 302-305.
  5. CIL 3, 8074.
  6. Karl Strobel: 1984, S. 135.
  7. Nicolae Gudea: 1997, S. 25; Milanka Bordevic: 1996, S. 131.
  8. Nicolae Guidea: 1997, S. 25-26.
  9. Die amtlichen Vorschriften auf den Internetseiten des serbischen Amtes für Denkmalschutz (in serbischer Sprache).

Literatur

  • Nicolae Gudea: Der Dakische Limes. Materialien zu seiner Geschichte. In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz, 44, 2 (1997), S. 25 ( PDF).
  • Doina Benea: Die wirtschaftliche Tätigkeit in den dörflichen Niederlassungen zwischen Theiss, Marosch und Donau. In: Studia Antiqua et Archaeologica 9 (2003), S. 299–318 (PDF).

Weiterführende Literatur

  • Nicolae Gudea: Limesul Daciei romanc de la Traianus la Aurelianus. In: Acta Musei Porolissensis 1, 1977. S. 109 (in rumänischer Sprache).
  • Nicolae Gudea: Der Limes Dakiens und die Verteidigung der obermoesischen Donaulinie von Trajan bis Aurelian. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Teil II, Band 6. Walter de Gruyter, Berlin-New York 1977, ISBN 3-11-006735-8, S. 871 (darin S. 871: 12. Liste der Militärlager).
  • Felix Milleker: Délmagyarország régiségleletei a honfoglalás előtti idökböl. (Die archäologischen Funde Südungarns vor der Landnahmezeit.) Temeschburg 1899, S. 245 (in ungarischer Sprache).
  • Draga Garasanin: Katalog metala, Katalog der vorgeschichtlichen Metalle, Nationalmuseum Belgrad, Katalozi Prajstoria 1954, S. 217.
  • Jan Benes: Auxilia Romana in Moesia atque in Dacia: zu den Fragen des römischen Verteidigungssystems im Unteren Donauraum und in den angrenzenden Gebieten. Academia Verlag, Prag 1978, S. 39-40.
  • Karl Strobel: Untersuchungen zu den Dakerkriegen Trajans. Studien zur Geschichte des mittleren und unteren Donauraumes in der Hohen Kaiserzeit. Habelt, Bonn 1984, ISBN 3-7749-2021-4 (Antiquitas. Reihe 1, 33).
  • Karl Strobel: Die Donaukriege Domitians. Habelt, Bonn 1989 (Antiquitas, Reihe 1, 38). ISBN 3-7749-2368-X.
  • A. Jovanovic: The problem of the location of Lederata. In: Petar Petrović, Slobodan Dušanić (Hrsg.): Roman Limes on the Middle and Lower Danube. Archaeological Institute, Belgrad 1996, S. 69–72.
  • Milanka Bordevic: Limes Danube. 1996.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...