John Marco Allegro

John Marco Allegro (* 17. Februar 1923; † 17. Februar 1988) war ein britischer Linguist.

Leben

Das Lebenswerk Allegros waren die Schriftrollen von Qumran und die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen. Sein Ruf als Wissenschaftler und als Mensch wurde durch die ablehnende und herabsetzende Reaktion auf seine These bestimmt, das Christentum basiere auf einem psychedelischen Kult, der sich halluzinogener Pilze bediente. Mit dieser These hatte er in den 1960er Jahren großen Einfluss auf die Jugend- und Kulturszene. So gestaltete das Duo Witthüser & Westrupp sein 3. Programm ganz unter dem Einfluss von Allegros Thesen.

Allegro starb an seinem Geburtstag im Alter von 65 Jahren. Die Todesursache wurde nicht bekannt.

Leistungen

Der Name John Marco Allegro ist untrennbar mit der Auswertung der Schriften aus Qumran verbunden. Als junger Wissenschaftler, der an der University of Manchester semitische Sprachen und in Oxford hebräische Dialekte studiert hatte, wurde er 1953 als eines von neun Mitgliedern in das internationale Wissenschaftler-Team zur Auswertung des Schriftenfundes vom Toten Meer berufen. Allegro gehörte diesem Team auf Grund einer Empfehlung seines Lehrers Godfrey R. Driver an. Ihn zeichneten sein profundes Wissen aber auch seine geistige Haltung als protestantisch beeinflusster Agnostiker für das Projekt aus. Dem Team gehörten außer ihm Frank Moore Cross, Patrick Skehan (beide USA), John Strugnell, Dominique Barthélemy (beide Großbritannien), Claus-Hunno Hunzinger (Deutschland) und Józef T. Milik (Polen) an. Somit war Allegro der einzige nichtchristliche Wissenschaftler bei der Auswertung der Schriftrollen, und er sah darin eine besondere Verantwortung, die ihn dazu veranlasste, entgegen den Bestrebungen des Projektleiters Roland de Vaux eine breite Öffentlichkeit an den gewonnenen Erkenntnissen teilhaben zu lassen. 1956 veröffentlichte er sein erstes Buch The Dead Sea Scrolls (Die Schriftrollen vom Toten Meer). In diesem Buch vertritt er die These, die von ihm geöffnete Kupferrolle des Schriftenfundes enthielte ein Inventar des Schatzes der religiösen Gemeinschaft von Qumran. Er unternahm schließlich im Jahr 1959 aus eigener Initiative den erfolglosen Versuch diese These durch Forschungen vor Ort zu beweisen. Ein Jahr später veröffentlichte er zu diesem Thema das Buch The Treasure of the Copper Scroll (Der Schatz der Kupferrolle). Er verwendete hierfür nicht autorisiertes Bildmaterial. In einer Buchbesprechung wurden Allegro 1961 von seinem Teamleiter de Vaux Ungenauigkeit und Falschdarstellungen vorgeworfen. Die weitere Arbeit war von dieser Auseinandersetzung und weiteren Kontroversen bestimmt. Die von den Auffassungen seiner Kollegen abweichende Position Allegros gewann aufgrund der in der Öffentlichkeit wachsenden Kritik an der mangelhaften Information über die Funde vom Toten Meer Aufmerksamkeit.

John Marco Allegros Ruf in der Öffentlichkeit war durch seine öffentlich ausgetragenen Kontroversen mit seinen Fachkollegen bestimmt. Doch unabhängig hiervon hat er entscheidenden Anteil an der Entzifferung der zum Teil kodierten Schriftrollen, insbesondere jener aus Höhle vier. In den Jahren 1955 bis 1962 fertigte er über 1.500 Fotos von Fragmenten der Schriftrollen an, die für zukünftige Generationen äußerst wichtige Quellen darstellen.

Werke

  • Der Geheimkult des heiligen Pilzes. Wien: Molden, 1971, ISBN 3-217-00220-2.
  • Die Botschaft vom Toten Meer. Frankfurt am Main: Fischer, 1957.

Literatur

  • Judith Anne Brown: John Marco Allegro: The Maverick of the Dead Sea Scrolls. Grand Rapids: Eerdmans, 2005, ISBN 0-8028-2849-3.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.