Johannes Petrus Maria van der Ploeg (* 4. Juli 1909 in Nijmegen; † 4. August 2004 ebenda) war ein niederländischer katholischer Theologe (Alttestamentler) und Dominikanerpater.

Leben

Van der Ploeg trat 1926 in den Dominikanerorden ein. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie in Zwolle, Le Saulchoir und am Angelicum in Rom empfing er 1932 die Priesterweihe.[1] Die Promotion zum Dr. theol. erfolgte 1934, jene zum Dr. S. Scripturae 1946. Während eines Aufenthaltes an der École biblique et archéologique française de Jérusalem im Jahr 1947 kam er in Kontakt mit den ersten Schriftrollen vom Toten Meer. Er erkannte eine Rolle als Handschrift des Buches Jesaja, hielt sie jedoch für mittelalterlich und daher wertlos. Erst später änderte sich diese Haltung und van der Ploeg publizierte zu den Qumranrollen.[2] Im Jahr 1951 wurde er als Nachfolger Bernard Jan Alfrinks Professor für Altes Testament, Hebräisch und Altsyrisch an der Katholischen Universität Nimwegen. Von 1960 bis 1961 war er auch Rector Magnificus der Universität. Später befasste sich van der Ploeg intensiv mit dem Christentum in Südindien. Die Syrisch-katholische Kirche ernannte ihn 1963 zum Chorbischof. Van der Ploeg wurde 1979 emeritiert. Zu seinem 70. Geburtstag 1982 wurde ihm die Festschrift Von Kanaan bis Kerala[3] gewidmet. Kirchlich war van der Ploeg konservativ eingestellt und wandte sich insbesondere gegen das Engelwerk sowie den Holländischen Katechismus. Bekannt ist auch seine aus letzterem resultierende Kontroverse mit dem belgischen Dogmatiker Edward Schillebeeckx.[4]

Ehrungen

  • Ehrendoktor des Instituts für syrische Studien in Indien (1997)
  • Chorbischof der Syrisch-katholischen Kirche (1963)

Mitgliedschaften

  • Königlich-Niederländische Akademie der Wissenschaften
  • Pontificia Accademia Theologica Romana (1980)

Monographien (Auswahl)

  • Funde in der Wüste Juda: Die Schriftrollen vom Toten Meer und die Bruderschaft von Qumrân. Bachem, Köln 1959. [Übersetzung des Originals von 1957]
  • Le Rouleau de la guerre: traduit et annoté avec une introduction. Studies on the Texts of the Desert of Judah 2. Brill, Leiden 1959.
  • Le Targum de Job de la grotte 11 de Qumran (11 QtgJob). Noord-Hollandsche Uitg. Maatschappij, Amsterdam 1962.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. zu den biographischen Daten die Nachrufe in UVK 34 (2004), Nr. 5 (September/Oktober), 320 (PDF; 6,6 MB) sowie Oriens Christianus 89 (2005), S. 224–225.
  2. Die Schlacht um die Schriftrollen. In: Die Zeit, Nr. 44/1957.
  3. Von Kanaan bis Kerala (= AOAT 211). Ed. W.C. Delsman u. a., Butzon & Bercker u. a., Kevelaer u. a. 1982.
  4. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, Seiten 23 und 201 f. ISBN 3-7013-0854-3

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.