Jellhaugen

Der Jellhaugen ist ein großer Grabhügel im Weiler Gjellestad, östlich der E6, sechs Kilometer nördlich vom Svinesund in der Gemeinde Halden, im norwegischen Fylke Viken, nahe der Grenze zu Schweden.

Der Grabhügel ist neun Meter hoch und hat einen ovalen Grundriss von etwa 85,0 auf 70,0 Metern, was ihn neben dem Raknehaugen bei Jessheim zum nördlichsten der „großen Grabhügel“ Skandinaviens macht. Der Hügel dominiert das flache Umland.

Nach der lokalen Überlieferung soll der Hügel über einem König Jell und seinem Schiff errichtet worden sein. Der Jellhaugen ist nicht vollständig archäologisch untersucht, aber in den Jahren 1968/69 grub der Archäologe Erling Johansen (1919–2000) einen Suchgraben zur Mitte des Hügels. Hier fand er einen Steinkern und Spuren einer Brandbestattung, sowie Bernstein. Die Untersuchung ergab, dass der Hügel aus Grassoden besteht. Johansen schätzte das Volumen auf etwa 20.000 Kubikmeter und die Errichtung auf 100 Mannjahre, was als Mindestschätzung gilt. Das Grab datiert nach der C14-Datierung zwischen 426 und 598 n. Chr. in die nordische Eisenzeit. Johansen fand Spuren einer gravierenden Umgestaltung, die er auf 692–896 n. Chr. datieren konnte. Es ist somit kein Hügel der Wikingerzeit (800–1050 n. Chr.) und er enthält kein Schiffsgrab.

Im Oktober 2018 wurden in unmittelbarer Nähe des Jellhaugen mittels Bodenradar-Untersuchungen die Überreste weiterer früherer Grabhügel und mehrerer Langhäuser entdeckt.[1] In einem früheren Grabhügel wurden die Überreste des etwa 20 m langen Gjellestad-Schiffes entdeckt, die knapp unter der Erdoberfläche liegen.[2] Das Ensemble wird als eisenzeitlicher Zentralort gedeutet, der sowohl als Grabstätte als auch als Kultplatz diente.[3]

Literatur

  • Joakim Goldhahn: Om döda och efterlevande med exempel från Bredrör, Skelhøj, Sagaholm och Mjeltehaugen. In: Randi Barndon, Sonja M. Innselset, Kari K. Kristoffersen, Trond K. Lødøen (Hrsg.): Samfunn, symboler og identitet. Festskrift til Gro Mandt på 70-årsdagen (= Universitetet i Bergen arkeologiske skrifter. Nordisk. 3). Universitet i Bergen, Bergen 2006, ISBN 82-90273-81-9, S. 283–303.

Weblinks

Commons: Jellhaugen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Gjellestad Ship, Norwegian Institute for Cultural Heritage Research (NIKU), abgerufen am 16. Oktober 2018 (englisch)
  2. Archäologen finden Wikingerschiff in altem Grabhügel bei Spiegel Online vom 16. Oktober 2018
  3. Hubert Filser: Per Boot sicher ins Jenseits. In: Süddeutsche Zeitung. 26. November 2020 (Artikel online [abgerufen am 5. Dezember 2020]).

Koordinaten: 59° 8′ 49,2″ N, 11° 15′ 4,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.