Popti' (Abxubal)

Gesprochen in

Guatemala
Sprecher knapp 100.000
Linguistische
Klassifikation
  • Maya-Sprachen
    West Maya
    Q’anjob’alan-Chujean
    Q’anjob’alan
    Poptí
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ISO 639-3

Die Popti’-Sprache (Popti’), Jakaltekisch (Jacalteco) oder Abxubal ist eine Maya-Sprache, die von knapp 100.000 Indigenen der Popti’-Ethnie in Guatemala und Mexiko gesprochen wird.

Klassifikation

Popti’ gehört zusammen mit den Sprachen Kanjobal, Chuj, Acateco und Tojolabal zum Q’anjob’al-Sprachstamm der Maya-Sprachen.[1] Es zerfällt in eine westliche und eine östliche Variante, die von SIL International als zwei Sprachen bezeichnet werden.[2][3]

Verbreitung

Popti’ wird hauptsächlich in den Municipios Jacaltenango und Concepción Huista im guatemaltekischen Departamento Huehuetenango sowie in angrenzenden Gebieten des mexikanischen Bundesstaats Chiapas gesprochen.

Bei der Volkszählung von 2002 in Guatemala gaben 34.038 Personen (0,3 %) Popti’ als Muttersprache an;[4] 47.024 Personen (0,4 %) bezeichneten sich als Popti’.[5] Diese Zahlen liegen weit unter anderen Schätzungen, so etwa von Tzian (1994), der 83.814 Sprecher in Guatemala angibt.[6] Laut SIL International wird das westliche Jacalteco von 10.300 Menschen in Mexiko (1991) – meist Flüchtlingen aus Guatemala – und 77.700 in Guatemala (1998), das östliche Jacalteco von 11.000 (1998) in Guatemala gesprochen. Laut Volkszählung von 2010 sprachen 602 Menschen über 3 Jahren mit dauerhaftem Wohnsitz in Mexiko Jakaltekisch.[7]

Einzelnachweise

  1. Academia de lenguas Maya, Comunidad Lingüística Q’anjob’al
  2. Jakalteko, Western – A language of Guatemala (Memento vom 15. Oktober 2012 im Internet Archive)
  3. Jakalteko, Eastern – A language of Guatemala
  4. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) – Idioma o lengua en que aprendió a hablar. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Archiviert vom Original am 28. September 2011. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  5. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) – Pertenencia de grupo étnico. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Archiviert vom Original am 22. Februar 2011. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  6. Leopoldo Tzian (1994): Mayas y ladinos en cifras. El caso de Guatemala
  7. INEGI 2010: Censo de Población y Vievienda 2010, abgerufen am 7. April 2011

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.