Immacallam in dá Thuarad


Immacallam in dá Thuarad ['imagaLav in daː'θuarað] („Die Unterredung der beiden Weisen“) ist der Titel einer Erzählung aus dem Ulster-Zyklus der Irischen Mythologie. Um ungefähr 800 entstanden, ist sie in 11 Manuskripten erhalten geblieben. Die einzelnen Ausgaben sind zum Teil vollständig, zum Teil auch nur bruchstückhaft und stammen aus der Zeit vom 12. bis zum 16. Jahrhundert.

Inhalt

Die beiden Dichter (filid) Nédé und Ferchertne, der Hofdichter von König Cú Roí, beanspruchen beide den Titel des obersten Dichters Irlands (ollam) nach dem Tod des bisherigen Inhabers. Am Königshof wetteifern sie in der dunklen, schwer verständlichen Sprache der altirischen Dichtkunst. Es gab nämlich fünf Stufen der Dichtersprache (íambérla), die sich durch steigenden Dunkelheitsgrad und vorgeschriebene Metrik unterschieden (siehe auch Auraicept na nÉces, „Leitfaden für den gelehrten Dichter“).[1] Sie geben und beantworten Fragen, vor allen über ihre Person und Herkunft. Zum Schluss schildert Nédé die Zukunft als „Goldenes Zeitalter“ mit allgemeinem Glück und Wohlstand. Dem stellt Ferchertne die Vision einer „Schreckenszeit“ gegenüber, die erst durch das Jüngste Gericht ein Ende finden werde. Daraufhin kniet Nédé vor ihm nieder und preist ihn als neuen ollam Irlands.

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner, Stuttgart 1994, (Kröners Taschenausgabe. Band 466), ISBN 3-520-46601-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 937.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,