Hormuzd Rassam


Hormuzd Rassam in Mosul (um 1854)

Hormuzd Rassam (* 1826 in Mosul; † 16. September 1910 in Hove) war ein Assyriologe und Reisender, der eine Reihe wichtiger Entdeckungen machte. Dazu gehörten u.a. die Tontafeln des Gilgamesch-Epos.

Biografie

Rassam war ethnischer Syrer und wurde in Mosul, Osmanisches Reich als chaldäischer Katholik in ein gemischtkulturelles Milieu hineingeboren.[1] Sein Vater Anton Rassam stammte aus Mosul und war Archidiakon in der Assyrischen Kirche des Ostens. Seine Mutter Theresa war die Tochter von Ishaak Halabee aus Aleppo (Syrien).[2]

Im Alter von 20 Jahren, wurde er von dem britischen Archäologen A.H. Layard als Zahlmeister auf einer nahgelegenen Ausgrabungsstätte eingestellt. Layard, der in Mosul seine erste Expedition unternahm (1845-1847), war von dem fleißigen Rassam beeindruckt und nahm ihn unter seine Fittiche. Sie blieben ihr Leben lang befreundet. Layard bot Rassam die Möglichkeit, nach England zu reisen und in Oxford am (Magdalen College) zu studieren, wo dieser 18 Monate blieb. Danach begleitete er Layard auf seiner zweiten Expedition in den Irak (1849-1851).

Layard startete danach eine politische Karriere, während Rassam zwischen 1852 und 1854 die Feldarbeit in Nimrud und Kujundschik weiterführte, wo er eine Reihe wichtiger und eigenständiger Entdeckungen machte. Darunter waren auch Tontafeln, die später von George Smith als das Gilgamesch-Epos, dem ältesten bekannten Beispiel niedergeschriebener Literatur, entziffert wurden.

Hormuzd Rassam (1826-1910) war Assistent von Austen Henry Layard und machte ab Ende 1852 eigene Ausgrabungen unter Aufsicht von Sir Henry Rawlinson

Danach kehrte Rassam nach England zurück und begann mit der Hilfe seines Freundes Layard eine Karriere in der Regierung mit einem Posten am britischen Konsulat in Aden. Im Jahr 1866 brach in Äthiopien eine internationale Krise aus, als britische Missionare von Kaiser Theodor II. von Äthiopien als Geiseln genommen wurden. In der Hoffnung, die Situation friedlich zu lösen,wurde Rassam als Botschafter mit einer Nachricht von Königin Victoria ausgesendet. Er wurde jedoch auch gefangen genommen und für eine Reihe von Jahren festgehalten, bis englische und indische Truppen unter Robert Napier in der britischen Äthiopienexpedition von 1868 den Kriegsherrn und seine Armee besiegten. Rassams Reputation war danach geschädigt, weil er als schwach und untauglich in den Verhandlungen mit dem Kriegsherrn dargestellt wurde, was zum großen Teil durch die viktorianischen Vorurteilen gegenüber „Orientalen“ bedingt war.[3]

Da seine politische Karriere in Trümmern lag, setzte Rassam seine archäologische Arbeit fort. Er wurde vom Britischen Museum nach Assyrien, wo er insbesondere in Ninive wichtige Untersuchungen leitete. Während des Russisch-Türkischen Kriegs führte er einen Untersuchungsauftrag über die Lage der christlichen Gemeinden in Kleinasien und Armenien durch. Seine archäologische Arbeit zog viele wichtige Entdeckung und die Sammlung wertvoller epigraphischer Nachweise nach sich. 1879 sorgte er dafür, dass ein in Tell Schech Hamad gefundenes Bruchstück einer Stele von Adad-nirari III. ins British Museum nach London gelangte.

Ab 1882 lebte Rassam hauptsächlich in Brighton, wo er über die assyrisch-babylonische Erforschung christlicher Sekten des Nahen Ostens und über zeitgenössische religiöse Kontroversen in England schrieb. Er war Mitglied der Royal Geographical Society, der Society of Biblical Archaeology und des Victoria Institutes.

Eine seiner größten Entdeckungen waren die Tontafeln, die das Gilgamesch-Epos, das älteste literarische Werk der Welt, enthielten. Außerdem fand er den Kyros-Zylinder aus gebranntem Ton, der als erste Menschenrechtserklärung angesehen wird, die von Kyros dem Großen 539 v. Chr. erlassen wurde und auf die persische Eroberung Babylons zurückzuführen ist. Rassams wichtige Entdeckungen fanden weltweite Beachtung und die Royal Academy of Sciences in Turin verlieh ihm den Brazza-Preis über 12000 Francs für die Jahre 1879-1882.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen The British Mission to Theodore, King of Abyssinia (1869) und Asshur and the Land of Nimrod (1897).

Rassam heiratete die Engländerin Anne Eliza Price und war Vater von sieben Kindern. Seine älteste Tochter Theresa Rassam, die 1871 geboren, war professionelle Sängerin. Sie sang bei der D'Oyly Carte Opera Company.[4]

Literatur

  • Julian E. Reade: Rassam, Hormuzd. In: Michael P. Streck (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie (RIA), Bd. 11 3/4: Qaṭṭunān - Religion. A. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-019544-6, S. 262 f.
  • Julian Reade, Hormuzd Rassam and his Discoveries. Iraq, Vol. 55 (1993), pp. 39-62, British Institute for the Study of Iraq.

Einzelnachweise

  1. Damrosch, David (2006). The Buried Book. Damrosch schreibt: „Rassam grew up in a mixed cultural situation. Hew as born in Mosul in 1826 as the youngest of eight children of an Iraqi father and a Syrian mother.“ (S. 87)
  2. Hormuzd Rassam Assyrian Archaeologist 1826-1910.
  3. Damrosch, David (2006). The Buried Book.
  4. Theresa Rassams Karriere bei D'Oyly Carte

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.