Das Großsteingrab Holzhauser Kellersteine 1
Das Großsteingrab Holzhauser Kellersteine 2

Die Großsteingräber Holzhauser Kellersteine sind zwei Grabanlagen der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur nahe der Wildeshauser Bauerschaft Holzhausen im Landkreis Oldenburg, Niedersachsen. Sie tragen die Sprockhoff-Nummern 954 und 955.

Beschreibung

Holzhauser Kellersteine 1

Grab 1 (LageKoordinaten: 52° 53′ 27,4″ N, 8° 21′ 44,4″ O) liegt nördlich von Holzhausen und knapp 1 km südlich der Bundesstraße 213. Das Grab befindet sich in einem recht guten Erhaltungszustand. Es besitzt eine ost-westlich orientierte Grabkammer mit einer Länge von 10 m sowie einer Breite von 1,5 m im Westen und 2 m im Osten. Eine Umfassung war nicht vorhanden. Die Aufnahme des Grabes durch Ernst Sprockhoff im Jahr 1929 ergab, dass der Großteil der ursprünglichen Steine der Grabkammer noch vorhanden ist. Die beiden Wandsteine der Schmalseiten sowie jeweils sechs Wandsteine der Langseiten stehen noch in situ. Ein weiterer Wandstein der Südseite ist umgefallen. Der östlichste Wandstein der Nordseite fehlt. Von den ursprünglich sieben Decksteinen sind noch fünf erhalten: Vier sind in die Kammer gestürzt, der fünfte ruht noch in etwa an seiner ursprünglichen Position. Auf der Südseite weist die Kammer eine Lücke auf. Hier dürfte sich der ursprüngliche Eingang befunden haben, das Grab ist somit dem Typ der Ganggräber zuzuordnen.

Holzhauser Kellersteine 2

Grab 2 (Lage) liegt etwa 400 m südöstlich von Grab 1 und wird von diesem durch die Holzhauser Bäke getrennt. Es befindet sich direkt am Rand einer Waldfläche. Sein Erhaltungszustand ist deutlich schlechter als der von Grab 1. Die Grabkammer ist ungefähr ost-westlich orientiert. Sie hat eine Länge von 10,5 m und eine Breite von 1,4 m. Ernst Sprockhoff konnte 1929 noch feststellen, dass sich die beiden Wandsteine der Schmalseiten sowie ein Wandstein der südlichen und fünf Wandsteine der nördlichen Langseite noch in situ befanden. Darüber hinaus lagen noch über ein Dutzend weitere Steine verstreut umher, bei denen es sich um weitere Wandsteine oder um zerbrochene Decksteine handeln dürfte. Eine erneute Aufnahme des Grabes durch Bernd Rothmann im Jahr 2007 ergab, dass sechs der von Sprockhoff verzeichneten Steine in der Zwischenzeit entfernt worden waren. In den folgenden Jahren kam es zu weiteren Zerstörungen.[1]

Weitere Kellersteine genannte Großsteingräber

Der Name „Kellersteine“ ist für Großsteingräber in der Wildeshauser Geest dreifach vertreten. Bei den anderen Gruppen handelt es sich um die weiter westlich gelegenen Steinloger Kellersteine und die Ahlhorner Kellersteine.

Literatur

  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 3: Niedersachsen – Westfalen. Rudolf-Habelt Verlag, Bonn 1975, ISBN 3-7749-1326-9, S. 135, 138.
  • Staat Oldenburg, Staatsministerium (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmäler des Herzogtums Oldenburg. Heft 1. Amt Wildeshausen. Stalling, Oldenburg 1896, S. 34–35.

Weblinks

Commons: Holzhauser Kellersteine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.