Holz-Erde-Kastell auf der Breitung in Weißenburg
Alternativname Holzkastell Weißenburg
Limes ORL NN (RLK)
Strecke (RLK) Rätischer Limes,
Strecke 14
Datierung (Belegung) trajanisch/frühhadrianisch oder kurz nach 150 n. Chr.
Typ Kohortenkastell
Einheit Cohors IX Batavorum equitata milliaria exploratorum (?)
Größe 240 × 160 m
(= 3,2 ha)
Bauweise Holz-Erde
Erhaltungszustand Bodendenkmal; durch moderne Überbauung weitgehend zerstört
Ort Weißenburg in Bayern
Geographische Lage 49° 2′ 7,5″ N, 10° 59′ 12,7″ O
Höhe 435 m ü. NHN
Vorhergehend Kastell Weißenburg (südwestlich)
Anschließend Kastell Oberhochstatt (östlich)
Burgus Burgsalach (östlich)
Rückwärtig Kastell Munningen (westsüdwestlich)
Kastell Faimingen (südwestlich)
Kastell Pfünz (südöstlich)
Vorgelagert Kastell Ellingen (nördlich)
Kleinkastell Gündersbach (nördlich)

Das Holz-Erde-Kastell auf der Breitung in Weißenburg, das auch als Holzkastell Weißenburg bekannt ist, war ein römisches Militärlager, das nahe am Obergermanisch-Rätischen Limes, einem UNESCO-Weltkulturerbe, errichtet wurde und im Stadtgebiet von Weißenburg im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt. Die Anlage befindet sich rund 1,60 Kilometer nordöstlich des Reiterkastells Weißenburg auf der Breitunger Flur.

Lage und Forschungsgeschichte

Die Lage von Weißenburg am Obergermanisch-Raetischen Limes

Die nur kurzfristig belegte Anlage wurde auf einem großen, flachen Plateau über dem Ausgang des Rohrbachtales errichtet und orientierte sich mit seiner Längsseite in nordwestlich-südöstlicher Richtung.[1] An gleicher Stelle befand sich zuvor eine mittel- bis spätlatènezeitliche Gehöftsiedlung und nahebei eine Viereckschanze.[2]

Der trockene Sommer des Jahres 1976 ermöglichte es dem Luftbildarchäologen Otto Braasch, in der damals noch unbebauten Flur „Breitung“ die Doppelgräben eines großen, römischen Holz-Erde-Lagers wahrzunehmen.[3] Im gleichen Zuge fand sich auch die keltische Viereckschanze, von der obertägig ebenfalls nichts erhalten geblieben war.[4]

Noch im September 1976 konnten mit dem Bagger sieben Suchschnitte durch das Grabenwerk des Kastells gelegt werden.[3] Im Sommer 1978 wurde bekannt, dass eine Fläche von über 9000 Quadratmetern im südwestlichen Kastellbereich durch den 1981 begonnenen Bau eines neuen Kreiskrankenhauses (heute Klinikum Altmühlfranken) zerstört werden sollte. Die nun anlaufenden Grabungen fanden mit Unterbrechungen vom 28. Februar bis zum 1. Juni 1979 statt und standen unter der örtlichen Leitung des Grabungstechnikers Ferdinand Leja von der Außenstelle Nürnberg des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege. Die wissenschaftliche Leitung hatte der Archäologe Harald Koschik inne. Nach dem großflächigen Oberbodenabtrag und dem Anlagen dreier Testflächen zeigten sich für Leja und Koschik auf dem Planum keinerlei Spuren einer Innenbebauung. Zudem wurde dort kein einziges Fundstück geborgen. Auf eine weitere Untersuchung des Kastellinneren konnte somit verzichtet werden. Nun wurden erneut Baggerschnitte durch den Doppelgraben gezogen, sowohl an der Südwestecke als auch unmittelbar östlich des Südtores.[5]

In zwei weiteren Grabungskampagnen, die in den Jahren 1984 und 1985 stattfanden, gelang es dem Archäologen Claus-Michael Hüssen, den Ostteil des Kastells, rund ein Viertel der Gesamtanlage, zu untersuchen. Mit den Grabungen von 1986 sowie 1989 bis 1991, die ebenfalls von Hüssen in Zusammenarbeit mit der Römisch-Germanischen Kommission geleitet wurden, konnte das Lager anschließend fast vollständig untersucht werden.[6] Im Gegensatz zu Leja und Koschik konnte Hüssen den Nachweis einer hölzernen Innenbebauung liefern, und das sogar unmittelbar neben der 1979 aufgezogenen Fläche.

Diese Grabungen waren notwendig geworden, da das Bodendenkmal einem geplanten Neubaugebiet und einer Umgehungsstraße im Wege stand. Die Auswertung der Befunde und des geringen römischen sowie des reichen latènezeitlichen Fundmaterials erfolgte an der von Hüssen seit 1990 geleiteten Außenstelle Ingolstadt der Römisch-Germanischen Kommission.[7] In Weißenburg war es den Archäologen erstmals in Deutschland möglich, ein solch großes einphasiges Holz-Erde-Kastell mit seiner Innenbebauung aus Pfostenbauten vollständigen zu untersuchen.[8]

Baugeschichte

Das Holz-Erde-Kastell mit Eintrag der Grabungsergebnisse von 1976 bis 1985

Umwehrung

Neben dem um das Jahr 90 errichteten Holz-Erde-Lager, das später in Stein ausgebaut wurde,[9] befindet sich noch ein zweiter Kastellplatz in Weißenburg, der als rechteckige, etwas in sich verschobene, 240 × 160 Meter (= knapp 3,2 Hektar) große Holz-Erde-Anlage errichtet wurde. Typisch für die Grundform mittelkaiserzeitlicher Kastelle waren die abgerundeten vier Ecken (Spielkartenform).

Der Garnisonsort war von zwei 2,80 bis 4,60 Meter breiten und maximal noch 2,40 Meter tief erhaltenen Spitzgräben umschlossen.[3] Diese Gräben besaßen einen Böschungswinkel zwischen 35 und 45 Grad und waren in einen sehr harten anstehenden Kalkschuttboden eingetieft, der stellenweise mit Sand- und Lehmlinsen durchsetzt war. Die Härte des Bodens machte die Grabenwände äußerst standfest. Die im Verhältnis geringe Tiefe der Gräben kann unter anderem auch durch einen hohen Grundwasserspiegel erklärt werden. Ursache hierfür ist eine Tonbank unterhalb der Kalkschuttschicht, die das Wasser staut.[10]

An allen vier Seiten war je eine doppelspurige Tordurchfahrt errichtet worden, die von der Spina geteilt wurden. Diese Spina trug auch die Torbrücke, welche die das Tor flankierenden Türme verband.[8] Vor diesen Toren setzten die beiden Umfassungsgräben jeweils aus, doch wurde die direkte Zufahrt zum Tor durch kurze, vorgelagerte Gräben (Titula) unterbunden. Hüssen nahm an, dass die aufgehende Befestigung des Kastells aus einer rund vier bis fünf Meter breiten Rasensodenmauer mit aufgesetzter Brustwehr bestand. Von alledem hatten sich jedoch keinerlei Spuren erhalten.[11] Von den aus Holz errichteten Wehrbauten blieben nur spärliche Reste erhalten. Im Bereich des Westtores waren noch die Pfostengruben der Spina, die in den gewachsenen Boden eingetieft waren, feststellbar[8] und auch am Osttor waren noch Spuren der hölzernen Tortürme und der Spina erkennbar. In der Nordostecke ließen sich noch tiefe Pfostengruben eines rund 5 × 5 Meter großen Eckturms untersuchen.[11]

Innenbebauung

Der etwas schiefwinkelige Grundriss der Umwehrung bestimmte auch das Aussehen die Innenbebauung. Wie die Wehrgräben waren auch die Lagerbaracken, Verwaltungsgebäude und möglichen Magazinbauten einphasig. Lediglich einzelne Pfosten der deutlich erkennbaren Holzbauten sind während der Nutzungsdauer ausgewechselt worden. Die Kurzfristigkeit des Lagers lässt sich auch an der Tatsache festmachen, dass die Archäologen keinerlei Versorgungseinrichtungen wie Brunnen, Zisternen, Abwasserkanäle oder Ähnliches finden konnten. Selbst Abfallgruben waren nicht zu entdecken.[12] Von den Zentralbauten wie den Principia (Stabsgebäude) fanden sich keinerlei Spuren im tief umgepflügten Humus. Möglicherweise waren diese Gebäude im Gegensatz zu den umgebenden Baracken in einer anderen Bauweise errichtet worden. Denkbar wäre eine Gründung auf Schwellbalken- oder Pfostengräben.

Truppe

Der vollständig vorliegende Plan des Lagers lässt Aussagen über Stärke und Zusammensetzung der stationierten Truppe zu. So ist nach Anzahl und Innengliederung der Bauten an eine Cohors milliaria equitata zu denken. Im Jahr 1985 äußerte Hüssen die Vermutung, dass möglicherweise die inschriftlich für Weißenburg bezeugte Cohors IX Batavorum equitata milliaria exploratorum hier Garnison genommen haben könnte.[11] Die Inschrift stammt von einem bis 1892 an der Weißenburger Andreaskirche vermauerten Votivaltar für Jupiter.[13]

Ende sowie vor- und nachkastellzeitliche Funde

Mit dem planmäßigen Abzug der Truppe und der Räumung des Lagers wurden auch die Holzbauten im Inneren der Umwehrung wenigstens teilweise niedergelegt. Die Kastellgräben müssen jedoch offen geblieben sein und haben sich langsam auf natürliche Weise verfüllt. In den dabei entstandenen unteren Einschwemmschichten fanden sich einige Fundstücke aus der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts. Zusammen mit diesen Befunden kamen Knochen ans Licht. Bereits Koschik hatte 1979 am Südtor Knochenfragmente von fünf Männern und einem Kind, Skelettreste von zwei Pferden und einem Hund freigelegt. Auch Hüssen konnte bis 1985 einen ähnlichen Befund feststellen. Um die nachkastellzeitlichen Funde lagen verstreut Menschen- und Tierknochen. Der Archäologe mutmaßte zunächst, dass dieses Material in Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen während der Markomannenkriege (166–180) gesehen werden könnte.[14] Inzwischen ist klar, dass zumindest die Menschenknochen aus der mittel- bis spätlaténezeitlichen Gehöftsiedlung stammen, die zuvor an diesem Platz stand.[15]

Zeitstellung

Trotz des recht spärlichen Fundmaterials legte sich Hüssen nach dessen Bearbeitung auf eine kurze Nutzung des Lagers während der trajanisch-frühhadrianischen Zeit fest, wobei das Ende des Lagers „spätestens in spättrajanisch-frühhadrianischer Zeit“, also um 110 bis um 120 n. Chr., erfolgt sei. Die geringe Menge an Funden ist wohl auf die planmäßige Räumung des Kastells zurückzuführen.[12] Zur genaueren Datierung ließen sich die Scherben von zwei höchstwahrscheinlich südgallischen Terra sigillata-Gefäßen der Formen Dragendorff 18 und 27 heranziehen, die bereits zu einem frühen Zeitpunkt gefunden wurden. Die Existenz dieser Gefäßfragmente veranlasste Hüssen 1985 zu der Vermutung, dass der Platz spätestens in hadrianischer Zeit geräumt wurde.[11] Auch einige wenige Fragmente von Gebrauchskeramik, die beim Ausheben der Gräben verloren ging, wiesen in diese Richtung.[12] In der letzten Vorstellung des Kastellplatzes verortet Hüssen die Belegungszeit des Kastells in die Zeit kurz nach der Mitte des 2. Jahrhunderts.[16]

Denkmalschutz

Die eingetragenen Bodendenkmäler mit der Nummer D-5-6931-0385, zu der auch das Holz-Erde-Kastell auf der Breitung in Weißenburg gehört, sowie alle weiteren erwähnten Anlagen sind im Sinne des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) geschützt. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind erlaubnispflichtig, Zufallsfunde sind den Denkmalbehörden anzuzeigen.

Literatur

  • Claus-Michael Hüssen: Weißenburg – Auf der Breitung. In: Suzana Matesic, C. Sebastian Sommer: Am Rande des Römischen Reiches (= Beiträge zum Welterbe Limes. Sonderband 3), Mainz 2015, ISBN 978-3-945751-19-0, S. 122–123.
  • Claus-Michael Hüssen: Holz-Erde-Kastell auf der Breitung. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 33, Berlin, New York 2006, S. 422.
  • Claus-Michael Hüssen: Kastell Breitung in Weißenburg. In: Rainer Braun, Thomas Fischer, Jochen Garbsch (Hrsg.): Der römische Limes in Bayern. 100 Jahre Limesforschung. (= Ausstellungskataloge der Prähistorischen Staatssammlung 22), Prähistorische Staatssammlung, München 1992, ISBN 3927806137
  • Claus-Michael Hüssen: Das Holzkastell auf der „Breitung“ in Weißenburg in Bayern. In: Valerie A. Maxfield, Michael J. Dobson (Hrsg.): Roman Frontier Studies 1989, Proceedings of the XVth International Congress of Roman Frontier Studies. Exeter 1991, ISBN 0859897109, S. 191–195.
  • Claus-Michael Hüssen: Das römische Holz-Erde-Kastell auf der „Breitung“ in Weißenburg in Bayern. In: Villa nostra 2, Weißenburg 1990, S. 10–13.
  • Claus-Michael Hüssen: Neue Ergebnisse der Grabungen im Holzkastell von Weißenburg in Bayern. Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken. In: Das archäologische Jahr in Bayern 1985 (1986), S. 108–109.
  • Harald Koschik: Das römische Feldlager von Weißenburg in Bayern. In: Jahresbericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege 21, 1980, S. 138–154.
  • Eveline Grönke: Das römische Alenkastell Biricianae in Weißenburg in Bayern. Die Grabungen von 1890 bis 1990. (= Limesforschungen 25: Studien zur Organisation der römischen Reichsgrenze an Rhein und Donau) Zabern, Mainz 1997, ISBN 3805323182

Anmerkungen

  1. Hans-Jörg Kellner, Gisela Zahlhaas, Hans-Gert Bachmann: Der Römische Tempelschatz von Weißenburg in Bayern. Zabern, Mainz 1993, ISBN 3805315139, S. 12.
  2. Claus-Michael Hüssen: Holz-Erde-Kastell auf der Breitung. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 33, Berlin, New York 2006, S. 422.
  3. 3,0 3,1 3,2 Harald Koschik: Das römische Feldlager von Weißenburg in Bayern. In: Jahresbericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege 21, 1980, S. 138–154; hier: S. 138.
  4. Konrad Spindler (Bearb.): Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Denkmäler und Fundstätten (= Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland 15), Theiss, Stuttgart 1987, ISBN 3-8062-0504-3, S. 205.
  5. Harald Koschik: Das römische Feldlager von Weißenburg in Bayern. In: Jahresbericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege 21, 1980, S. 138–154; hier: S. 140–142.
  6. Eveline Grönke: Das römische Alenkastell Biricianae in Weißenburg in Bayern. Die Grabungen von 1890 bis 1990. (= Limesforschungen 25: Studien zur Organisation der römischen Reichsgrenze an Rhein und Donau) Zabern, Mainz 1997, ISBN 3805323182, S. 15.
  7. Claus-Michael Hüssen: Weißenburg (LK Weißenburg-Gunzenhausen). In: Jahrbuch des Historischen Vereins für Mittelfranken 97, 1994, S. 453.
  8. 8,0 8,1 8,2 Claus-Michael Hüssen: Vortrag zur Jahressitzung 1990 der Römisch-Germanischen Kommission. Römische Okkupation und Besiedlung des mittelraetischen Limesgebietes. In: Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 71, 1990 (1991), S. 5ff.; hier: S. 10.
  9. Kastell Weißenburg bei 49° 1′ 51″ N, 10° 57′ 45″ O
  10. Harald Koschik: Das römische Feldlager von Weißenburg in Bayern. In: Jahresbericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege 21, 1980, S. 138–154; hier: S. 142–143.
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 Claus-Michael Hüssen: Neue Ergebnisse der Grabungen im Holzkastell von Weißenburg in Bayern. Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken. In: Das archäologische Jahr in Bayern 1985 (1986), S. 108–109.; hier: S. 108.
  12. 12,0 12,1 12,2 Hans-Jörg Kellner, Gisela Zahlhaas, Hans-Gert Bachmann: Der Römische Tempelschatz von Weißenburg in Bayern. Zabern, Mainz 1993, ISBN 3805315139, S. 19.
  13. CIL 03, 11918
  14. Claus-Michael Hüssen: Neue Ergebnisse der Grabungen im Holzkastell von Weißenburg in Bayern. Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken. In: Das archäologische Jahr in Bayern 1985 (1986), S. 108–109.
  15. Claus-Michael Hüssen: Holz-Erde-Kastell auf der Breitung. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 33, Berlin, New York 2006, S. 422.
  16. Claus-Michael Hüssen: Weißenburg − Auf der Breitung. In: Suzana Matesic, C. Sebastian Sommer (Hrsg.): Am Rande des Römischen Reiches. Beiträge zum Welterbe Limes. Sonderband 3, Mainz 2015, S. 122–123.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.