Datei:Etruria Augustea.png
Etrurien in augusteischer Zeit mit Heba am unteren Bildrand

Heba war eine römische Kolonie in Etrurien. Die Siedlung wurde im 3. oder 2. Jahrhundert v. Chr. angelegt und lag auf einem Hügel südöstlich von Magliano in Toscana in der Provinz Grosseto.

Die Bezeichnung des Orts als Heba ist durch eine Inschrift auf einem vorgefundenen Cippus aus Travertin gesichert, der in Magliano aufbewahrt wird. Die Inschrift, die zwischen der zweiten Hälfte des 1. und dem Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. datiert werden kann, ist dem Genius der Kolonie Heba gewidmet. Claudius Ptolemäus erwähnt Heba in seinem Atlas Geographike Hyphegesis, bezeichnet ihn auf Griechisch als ηβα und verortet die Kolonie zwischen Vulci und Saturnia.[1] Plinius nennt in seiner Enzyklopädie Naturalis historia den Ort Herba.[2] Da die Gemeinde noch im 2. Jahrhundert n. Chr. den Titel Colonia trug, waren hier offenbar römische Bürger angesiedelt worden.[3]

Luftbildaufnahmen von Heba zeigen den für eine römische Stadt typischen orthogonalen Stadtgrundriss mit Cardo und Decumanus. Man erkennt in der Nähe des Kreuzungspunkts von Cardo und Decumanus ein Forum und westlich des Forums einige öffentliche Gebäude. Ein Wohngebiet mit Privathäusern konnte ebenfalls auf den Luftbildern entdeckt werden. Bisher wurden nur einige Überreste von Mauerstrukturen und architektonischen Elementen freigelegt. Zu den epigraphischen Funden gehört die so genannte Tabula Hebana, eine Bronzetafel, die derzeit im Archäologischen Museum von Grosseto aufbewahrt wird. Die Inschrift enthält Bestimmungen für Trauerfeiern zum Gedenken an Germanicus und Neuregelungen für das Wahlverfahren von Prätoren und Konsuln.

In der Nähe von Heba befand sich eine etruskische Nekropole aus dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. Daher kann man davon ausgehen, dass es eine etruskische Vorgängersiedlung gab, die wahrscheinlich Hepa[4] genannt wurde. Von großer Bedeutung für das Verständnis der etruskischen Sprache ist die vor Ort entdeckte Bleiplatte von Magliano mit einer Inschrift in etruskischer Schrift.

Einzelnachweise

  1. Claudius Ptolemäus, Geographike Hyphegesis III, 1, 43.
  2. Plinius, Naturalis historia 3, 52.
  3. Ambros Josef Pfiffig: Die Ausbreitung des römischen Städtewesens in Etrurien und die Frage der Unterwerfung der Etrusker. Olschki, Florenz 1966, S. 52.
  4. Giuliano Bonfante, Larissa Bonfante: The Etruscan Language: An Introduction. 2. Auflage. Manchester University Press, Manchester/New York 2002, ISBN 0719055407, S. 222.

Koordinaten: 42° 35′ N, 11° 18′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.