Hasenburg

Die Hasenburg (1940) mit der Obermühle im Vordergrund

Alternativname(n) Asenberg, Asenburg
Staat Deutschland (DE)
Ort Buhla
Entstehungszeit um 1070
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Wall- und Grabenreste
Ständische Stellung Adlige, Kaiser, Klerikale
Geographische Lage 51° 27′ N, 10° 29′ OKoordinaten: 51° 27′ 4,7″ N, 10° 29′ 3,7″ O
Höhenlage 487 m ü. NHN
Hasenburg (Thüringen)
3D-Ansicht des digitalen Geländemodells

Die Hasenburg, auch Asenberg oder Asenburg genannt, war eine bedeutende Reichsburg auf dem gleichnamigen Berg im östlichen Landkreis Eichsfeld in Thüringen.

Burgtor der Hasenburg

Geographie

Die Höhenburg liegt auf einem 487,4 m ü. NHN[1] hohen Zeugenberg am Nordrand der Bleicheröder Berge, etwa 9 km (Luftlinie) ostnordöstlich von Worbis. Unmittelbar angrenzende Ortschaften sind Wallrode im Norden, Kraja (bereits im Landkreis Nordhausen) im Osten, Buhla im Süden und Haynrode im Westen. Der Krajaer Bach trennt die südlich gelegenen Bleicheröder Berge am Ziegenrück (460,8 m), den Hubenberg (453,1 m) und die Haarburg (453,1 m) vom isolierten Berggipfel.


Beschreibung

Das in etwa dreieckige Bergplateau wird durch hochmittelalterliche Befestigungsreste der Reichsburg Heinrich IV. als Festungsanlage angesprochen. Die an diesem exponierten Platz konzipierte Anlage war bereits durch Steilhänge natürlich gesichert, in Ergänzung wurde dazu ein System aus Wällen und Gräben angelegt, der einzige Zugang erfolgte von Süden. Im Zugangsbereich wurde ein Kammertor von 6×2 m Ausdehnung freigelegt. Die Reichsburg konzentrierte sich auf den südlichen Teil des Berges, die ebenfalls von einer Befestigungsanlage eingefasste nördlich anschließende Fläche war dagegen mit Wohn- und Versorgungsbauten (teilweise schon mit Steinfundamenten) bestanden, die ebenfalls als Burg angesprochen werden können. Datierung: Die ergrabenen Befunde wurden als jene mit dem Sachsenkrieg überlieferte Burg gedeutet. Die Hasenburg hat viel zum Verständnis des hochmittelalterlich Festungsbaues beigetragen.

Geschichte

Reste vom Haus des Verwalters

Die archäologische Erforschung der Hasenburg begann bereits in den 1960er Jahren. Im Zuge der Ausgrabungen wurden zahlreiche Funde geborgen, die den Platz als seit der Steinzeit vor über 4000 Jahren kontinuierlich besiedelte[2] und bereits befestigte Höhensiedlung seit der Hallstattzeit ausweisen, die immer wieder von nachfolgenden Siedlern für sich in Anspruch genommen wurde. Auch die Randbereiche im Tal und die Hänge der Burg wiesen zahlreiche Fundplätze auf. Die bereits im Spätmittelalter verbreitete Überlieferung eines heidnischen Heiligtumes oder Kultplatzes auf dem Götterberg ließ dies ebenso vermuten, in der ersten schriftlichen Erwähnung des Berges um 1070/74 wird er noch Asenberg genannt, in Anlehnung an die nordischen Asengestalten. Köhler vermutet hierbei die Entstehung der zahlreichen Höhensiedlungen als Folge innerer Kämpfe zwischen Nachbarn, weniger als ein Indiz für den kriegerischen Konflikt benachbarter Völker.

Seit dem 7. Jahrhundert besetzten die Franken den Berg und nutzten ihn als Grenzfestung gegen die Sachsen. Die hochmittelalterlichen Funde bestätigen die in der Chronik des Lambert von Hersfeld erwähnten Kämpfe König Heinrich IV. im Sachsenkrieg mit den aufständischen Thüringern und Sachsen. Die Hasenburg diente hierbei als Reichsburg in einem System von Befestigungsanlagen zur Sicherung des Krongutes um den Harz und zur Stärkung der Zentralgewalt. Da die Burg von den Aufständischen wegen ihrer Lage auf dem steilen Gipfel und der Befestigungen nicht erobert werden konnte, wurde sie belagert und zur Aufgabe gezwungen. Zum Zwecke der Belagerung war auf einem benachbarten Berggipfel die Harburg errichtet worden. Der Zeitpunkt der Zerstörung der Burg lässt sich aus der Befundlage auf das Jahr 1074 eingrenzen.

Nach der Zerstörung der Burg durch einen Großbrand (die Mehrzahl der Bauwerke bestand aus Holz und Fachwerk) wurde die Burg noch bis in das 13. Jahrhundert belegt, was auf einen teilweisen Wiederaufbau hindeutet. In diesem Zusammenhang wurde die Burg 1075 nochmals als castellum Asenberg erwähnt. Auch in späterer Zeit nutzten die Einwohner den Ort noch als Fluchtburg bei Überfällen. Im 16. Jahrhundert ist die Gegend der Hasenburg im Besitz der Grafen von Hohnstein. Diese belehnten die Herren von Bültzingslöwen auch mit der Hasenburg und all ihren Zubehörungen und Gerechtigkeiten, wie sie vorher bereits die Herren von Asla und Osterode innehatten.[3]

Archäologie

Von der 1070 durch König Heinrich IV. errichteten Reichsburg stammt die Platte einer Gürtelschnalle aus Bronze, die ins 11. Jahrhundert datiert wird. Die zwei blau und rot emaillierten Löwenköpfe auf der Platte bezeugen die Qualität mittelalterlichen Kunsthandwerks.

Heutige Nutzung

Die Burgstelle ist ein geschütztes Bodendenkmal. Das betreffende Gelände wird land- und forstwirtschaftlich genutzt und ist für Besucher frei zugänglich.

Literatur

  • Paul Grimm, Wolfgang Timpel: «(42) Hasenburg» - Die ur- und frühgeschichtlichen Befestigungen des Kreises Worbis. In: Eichsfelder Heimathefte. Sonderausgabe (1966). Heiligenstadt 1966.
  • Thomas Bienert: „Ruine Hasenburg“ - Mittelalterliche Burgen in Thüringen. Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-631-1, S. 36–37.
  • Michael Köhler: „Hasenburg“ - Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag, Jena 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 128–129.
  • Michael Köhler: Eisenzeitliche und mittelalterliche Siedlungsreste von der Ostseite der Hasenburg bei Haynrode, Kr. Worbis. In: Eichsfelder Heimathefte. Heft 2. Heiligenstadt 1990, ISBN 3-910141-43-9, S. 99–115.
  • „(81) Hasenburg“ - Hessen und Thüringen. Von den Anfängen bis zu Reformation. In: Historische Kommission für Hessen (Hrsg.): Katalog zu Ausstellung des Landes Hessen. Marburg 1992, ISBN 3-89258-018-9, S. 98–99.
  • Hermann Größler: Ein in den Felsen gehauenes Stammbuch bei Naumburg. In: AfLVK Provinz Sachsen etc. Bd. l, 1891, S. 150 ff. - LV 258.
  • Carl Peter Lepsius: Beiträge zur thüringisch-sächsischen Geschichte und deutschen Kunst und Altertumskunde. 2 Bdd. 1854, S. 195.
  • Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Sachsen etc. Dd. 1/4, S. 122–125. 1882 ff.
  • Erich Heinze: Die Entwicklung der Pfalzgrafschaft Sachsen. In: Sachsen-Anhalt I, 1925.
  • Rudolf Pörtner: Das Römerreich der Deutschen. München 1970.
  • Volker Schimpff: Bemerkungen zum frühmittelalterlichen Hasenburgumland. In: Alt-Thüringen 41 (2008/9), S. 229–239 (pdf; 953 KB).
  • Johannes Müller: Die Hasenburg. In: Unser Eichsfeld (1934), Heft 4, S. 63–572.
  • Wolfgang Timpel: Ergebnisse archäologischer Untersuchungen auf der Hasenburg bei Haynrode, Kr. Worbis. In: FS Friedrich Schlette 1975, S. 227–245

Weblinks

Commons: Hasenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Infotafel auf dem Burggelände
  3. Levin von Wintzingeroda-Knorr: Die Wüstungen des Eichsfeldes: Verzeichnis der Wüstungen, vorgeschichtlichen Wallburgen, Bergwerke, Gerichtsstätten und Warten innerhalb der landrätlichen Kreise Duderstadt, Heiligenstadt, Mühlhausen und Worbis. Göttingen (O. Hendel) 1903, S. 566.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.