Hans von Borries

Hans Christian Bodo Karl Friedrich August von Borries (* 11. August 1819 auf Gut Steinlake bei Herford; † 12. Mai 1901 in Halle (Saale)) war ein preußischer Oberst und Prähistoriker.

Leben

Herkunft

Hans war ein Sohn des Landrats Philipp von Borries (1778–1838) und dessen Ehefrau Luise, geborene von Bülow (1777–1861). Sein älterer Bruder Georg (1811–1870) war Landrat des Kreises Herford.

Karriere

Borries besuchte das Gymnasium in Herford und schlug im Anschluss eine Offizierslaufbahn in der preußischen Armee ein. Er diente zunächst in der 7. Artillerie-Brigade in Münster. Später lebte er in Berlin und Danzig. Im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 kommandierte er als Oberstleutnant die II. Abteilung des Niederschlesischen Feldartillerie-Regiments Nr. 5. Ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse avancierte er zum Oberst und schied 1872 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Militärdienst aus. Borries übersiedelte nach Weißenfels, wo er als ehrenamtlicher Stadtrat an der Gründung mehrerer Vereine (Verschönerungs-, Altertums-, Musik- und literarischer Verein) beteiligt war. 1883 wurde er Konservator für mehrere verstreute Bestände, aus denen die Provinzialverwaltung ein „Museum für heimathliche Geschichte und Alterthumskunde der Provinz Sachsen“ (kurz „Provinzialmuseum“) bilden wollte. Dieses Museum, das heutige Landesmuseum für Vorgeschichte, wurde 1884 im Ostflügel der Neuen Residenz in Halle (Saale) eröffnet. Am 16. Juli 1884 wurde von Borries zum ersten Direktor des Museums ernannt und verlegte seinen Wohnsitz nun nach Halle. Neben der Ordnung und Vermehrung der Museumsbestände führte er auch mehrere Ausgrabungen in Rössen, Kuckenburg, Giebichenstein, Döllingen, Schkölen und Hohen durch. Am 1. Juli 1890 ging Borries in den Ruhestand. Sein Nachfolger als Museumsdirektor wurde Julius Schmidt.

Familie

Borries hatte sich am 6. Dezember 1859 in Essen mit Marie von Birckham (1838–1899) verheiratet. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Albert (1860–1921), preußischer Hauptmann und Ehrenritter des Johanniterordens
  • Luise (* 1862)
  • Rudolf (1863–1932), deutscher Generalmajor
  • Georg (* 1870), Kaufmann

Literatur

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Alter Adel und Briefadel. 1922. Sechzehnter Jahrgang, Justus Perthes, Gotha 1921, S. 91–93.
  • Oscar Förtsch: Hans von Borries. In: Jahresschrift für die Vorgeschichte der sächsisch-thüringischen Länder. Band 1, 1902, ohne Seitenzahl (Online).
  • Dieter Kaufmann: Die Direktoren des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle (Saale). In: Jahresschrift für Mitteldeutsche Vorgeschichte. Band 67, 1984, S. 40–41 (Online).
  • Brigitte Rüster: Geschichte des Museums von 1884 bis 1912. In: Jahresschrift für Mitteldeutsche Vorgeschichte. Band 67, 1984, S. 72–86 (Online).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.