Die Hahilinga (auch Hahiligga genannt) waren eines der bayerischen Ur- und Hochadelsgeschlechter.

Sie werden in der Lex Baiuvariorum, in der das alte Volksrecht des baierischen Stammesherzogtums ab dem Jahr 635 zusammengefasst wurde, neben den Huosi, Trozza, Fagana, Anniona und dem Herzogsgeschlecht der Agilolfinger ausdrücklich genannt.[1] In den Urkunden, die in Bayern ab dem 8. Jahrhundert üblich wurden, werden sie im Gegensatz zu anderen dieser Familien jedoch nicht erwähnt, sodass zu vermuten ist, dass sie zu dieser Zeit keine außerordentliche Bedeutung für das Herzogtum mehr hatten. Es gibt allerdings noch gewisse Hinweise auf einen Machtbereich östlich von Regensburg bis ins 9. Jahrhundert hinein.[2]

Im Zusammenhang mit dem Namen des Geschlechts wird gelegentlich eine Herkunft und/oder ein den Familiennamen angenommen habender Herrschaftsbereich um den Hachinger Bach südöstlich Münchens und die dortigen Gemeinden Oberhaching und Unterhaching angenommen. Eine andere Theorie vermutet den Ursprung der Hahilinga bei Hailing, einem Ortsteil der Gemeinde Leiblfing.[3] Ein weiterer locus Hachilinga wird als Hechlingen am See im schwäbisch-fränkischen Grenzgebiet erwogen. Hier hatte der Graf Helmuni, der zu den Halilinga gerechnet wird, bzw. die Helmunisippe Besitzungen.[4]

Der Name wird als patronymische Bildung zu dem Personennamen Nachkommen des Hahilo angesehen; damit wird erstmals das personale Ahnenprinzip wirksam, während bei den anderen Adelsgeschlechtern Eigenschaften namensgebend waren.[5]

Anmerkungen

  1. Lex Baiuvariorum. In: Ernst von Schwind (Hrsg.): Leges. Leges nationum Germanicarum 5, 2: Lex Baiwariorum. Hannover 1826, S. 312–313 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat) Dort heißt es auf lateinisch: De genealogia qui vocantur Hosi Drazza Fagana Hahilinga Anniona: isti sunt quasi primi post Agilolfingos qui sunt de genere ducali.
  2. Wilhelm Störmer: Die Baiuwaren. Von der Völkerwanderung bis Tassilo III. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47981-2, S. 34.
  3. Dorfchronik von Hailing
  4. Wilhelm Störmer: Früher Adel. Studien zur politischen Führungsschicht im fränkisch-deutschen Reich vom 8. bis 11. Jahrhundert, S. 58f (= Monographien zur Geschichte des Mittelalters). Stuttgart, Hiersemann 1973, ISBN 3777273074.
  5. Wilhelm Störmer: Früher Adel. Studien zur politischen Führungsschicht im fränkisch-deutschen Reich vom 8. bis 11. Jahrhundert, S. 48.

Literatur

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.