Die Trozza (auch Drozza, Drazza, Draoza, Drozzi genannt) waren eines der bayerischen Ur- und Hochadelsgeschlechter.

Sie werden in der Lex Baiuvariorum, in der das alte Volksrecht des baierischen Stammesherzogtums ab dem Jahr 635 zusammengefasst wurde, neben den Huosi, Fagana, Hahiligga, Anniona und dem Herzogsgeschlecht der Agilolfinger ausdrücklich genannt.[1] In den Urkunden, die in Bayern ab dem 8. Jahrhundert üblich wurden, werden sie im Gegensatz zu anderen dieser Familien jedoch nicht erwähnt, sodass zu vermuten ist, dass sie zu dieser Zeit keine außerordentliche Bedeutung für das Herzogtum mehr hatten.[2]

Der Name wird übersetzt mit „die Dränger, die Widerspenstigen, die Unbeugsamen“ oder auch als „die Mürrischen, die Verdrießlichen“, ebenso als furchterregende Adjektive wie „Schrecken oder Teufel“.[3]

Anmerkungen

  1. Lex Baiuvariorum. In: Ernst von Schwind (Hrsg.): Leges. Leges nationum Germanicarum 5, 2: Lex Baiwariorum. Hannover 1826, S. 312–313 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat) Dort heißt es auf lateinisch: De genealogia qui vocantur Hosi Drazza Fagana Hahilinga Anniona: isti sunt quasi primi post Agilolfingos qui sunt de genere ducali.
  2. Wilhelm Störmer: Die Baiuwaren. Von der Völkerwanderung bis Tassilo III. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47981-2, S. 34.
  3. Wilhelm Störmer: Früher Adel. Studien zur politischen Führungsschicht im fränkisch-deutschen Reich vom 8. bis 11. Jahrhundert. (= Monographien zur Geschichte des Mittelalters), S. 47. Stuttgart, Hiersemann 1973, ISBN 3777273074.

Literatur