Amarna Grab 4
Grabmal von Merire I.

Ort Amarna
Entdeckungsdatum Unbekannt
Ausgrabung Unbekannt
Vorheriges
Amarna Grab 3
Folgendes
Amarna Grab 5

Das Grab des Merire I. (auch als Amarna Grab 4 bezeichnet) ist ein altägyptisches Grabmal in der Nekropole von Tell el-Amarna in Mittelägypten. Es ist eines der größten und bedeutendsten Privatgräber auf dem nördlichen Friedhof und gehörte dem Würdenträger Merire I., der in der 18. Dynastie unter Pharao Echnaton als Hohepriester des Aton eingesetzt war. Das Grab hat eine Länge von etwa 28 Metern und ähnelt in seiner Raumanordnung sehr den restlichen Gräbern dieses Friedhofs. Garis Davis datierte den Bauzeitbeginn in das 9. oder 10. Regierungsjahr Echnatons, da die königliche Familie in den Darstellungen mit nur vier statt sechs Prinzessinnen gezeigt wird.[1]

Beschreibung

Eingang zum Grab
Grundriss des Grabes

Das mit einer Hohlkehle geschmückte Eingangsportal befindet sich im Südwesten und zeigte ursprünglich den Verstorbenen bei der Verehrung des Sonnengottes Aton und des königlichen Paares. Nach einem kurzen Korridor folgt eine kleine Vorkammer, die wegen der leicht gewölbten Decke und einer umlaufenden Hohlkehle wie ein Wohnraum wirkt. Auf der linken und rechten Seite befinden sich roh in Stein gehauene Scheintüren, hinter denen jeweils der betende Grabherr und Stabsträuße dargestellt sind. Weiterhin finden sich Hymnentexte an den Wänden.[2] Eine Besonderheit stellt die Deckendekoration dar, die durch Inschriftenbänder mit blauen Hieroglyphen auf gelbem Hintergrund in drei Abschnitte unterteilt ist. Die Abschnitte sind mit Kassettenmuster und einem Ornament verziert, das an ein Perlennetz erinnert.[3]

Nach einem weiteren Durchgang öffnet sich die 7,90 × 6,70 Meter große Säulenhalle. Zwei der ursprünglich vier vorgesehenen Papyrussäulen sind noch erhalten. Die Halle unterteilt sich in ein Mittelschiff mit einer gewölbten Decke und zwei relativ niedrigen Seitenschiffe. Direkt unter der Decke ist eine Hohlkehle mit Rundstab angebracht, die den Raum größer wirken lässt. Die großflächigen Darstellungen an den Wänden zeigen vor allem die königliche Familie, wogegen der Grabinhaber mit seiner Familie in den Hintergrund rückt.[4] Besonders bekannt ist eine Szene, die die Amtseinsetzung von Merire als Hohepriester zeigt. Die Zerstörungen der Reliefs gehen auf christliche Mönche zurück, die das Grab als Wohnhaus nutzten.[3]

Die sich anschließende Pfeilerhalle ist etwas größer als die Säulenhalle und blieb ebenso wie die nordöstliche Statuenkammer unvollendet. Für die Stützung der Decke waren vier Pfeiler vorgesehen, von denen in der Westecke noch einer unfertig ist.[5]

Einsetzungsszene

Die sogenannte „Einsetzungsszene“ ist eine der bekanntesten Darstellungen des Grabes. Sie befindet sich in der Säulenhalle auf der linken Seite der Südwand und zeigt Merire bei der Erhebung in das Amt des Hohepriesters des Aton, das in der Amarna-Zeit als das höchste Priesteramt galt. Den größten Teil der Darstellung nimmt das Königspaar Echnaton und Nofretete ein, das sich über die Brüstung eines Erscheinungsfensters beugt und die Ernennung durchführt. Jubelnde Höflinge tragen den Grabinhaber auf den Schultern.[5] In einem Text berichtet Merire von der Berufung:

„Der König spricht: «Siehe, ich setze dich für mich als ‚Größter der Schauenden‘ in den Tempel des Aton in Achetaton ein. Ich tue es aus Liebe zu dir mit folgenden Worten: Mein angesehener Diener, welcher die Lehre wahrhaftig hört! Mit jedem Auftrag, den du ausführst, ist mein Herz zufrieden. Ich gebe dir das Amt und sage: Du sollst die Nahrung des Pharao, deines Herrn, im Tempel des Aton essen!» Merire antwortet: «O du Reicher, der die Bedürfnisse kennt und Aton zufriedenstellt!»“[6]

Siehe auch

  • Liste der Felsengräber von Amarna

Literatur

  • Norman de Garis Davies: The Rock Tombs of El-Amarna. Band 1: The Tomb of Meryra (= Memoir of the Archaeological Survey of Egypt. Band 13). Egypt Exploration Fund, London 1903.
  • Manuela Gander: Der Hohepriester Merire I. In: Christian Tietze (Hrsg.): Amarna. Lebensräume – Lebensbilder – Weltbilder. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Arcus-Verlag, Weimar 2010, ISBN 978-3-00-031582-4, S. 220–224.

Weblinks

Commons: Grab des Merire I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. M. Gander, Ch. Tietze: Der Hohepriester Merire I. Weimar 2010, S. 224.
  2. Emma Brunner-Traut: Ägypten: Kunst- und Reiseführer mit Landeskunde. Kohlhammer, 5., erweiterte und verbesserte Auflage, Stuttgart 1986, ISBN 3-17-009037-2, S. 565.
  3. 3,0 3,1 M. Gander, Ch. Tietze: Der Hohepriester Merire I. Weimar 2010, S. 220.
  4. M. Gander, Ch. Tietze: Der Hohepriester Merire I. Weimar 2010, S. 220–223.
  5. 5,0 5,1 M. Gander, Ch. Tietze: Der Hohepriester Merire I. Weimar 2010, S. 223.
  6. Hermann A. Schlögl: Echnaton (= Beck’sche Reihe. Nr. 2441 C. H. Beck Wissen). Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56241-9, S. 36.

Koordinaten: 27° 39′ 49,9″ N, 30° 55′ 38,8″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.