Der Goldfund von Håringe, im Norden der 45 km² großen Insel Bolmsö im See Bolmen in Småland in Schweden, wurde im Jahre 1911 auf dem Gräberfeld am Kungshögen (Königshügel) in einem Brandgrab gemacht. Die etwa 500 Gräber auf der Insel wurden im 19. und 20. Jahrhundert in mehreren Aktionen zum Teil ausgegraben. Neben zahlreichen Glasperlen und Eisenobjekten wurden auch Gegenstände aus Gold und zwei Guldgubbar gefunden.

Im Umfeld des Kungshögen wurden die Funde gemacht

Der Amateurarchäologe Francis Johan Eneström untersuchte 1911 und 1912 zusammen 53 Gräber beim Dorf Håringe auf Bolmsö. Ein Grabungsfund erbrachte die beiden bekannt gewordenen Guldgubbar. Bei den Männerbildern kann man deutlich einen Bart und lange Haare erkennen. Die 1,5 cm großen Goldplättchen wurden mit dem gleichen Stempel hergestellt und sind genau gleich. Zugleich fand Eneström Bronzeknöpfe, ein Messer, Teile einer Speerspitze und verbrannte Knochen. Die verbrannten Knochen stammten, wie sich später erwies von einem Mensch und von Tieren (Hund, Pferd und Bär). Die Bärenknochen stammten von den Pfoten des Bären, was darauf schließen lässt, dass der Tote auf einem Bärenfell liegend, verbrannt wurde.

Die Gräber auf Bolmsö sind in der Regel wohlhabender ausgestattet als andere aus der späten Eisenzeit (500–1050 n. Chr.) in der Region. Die Insel hatte wahrscheinlich für die Region in dieser Zeit sakrale Bedeutung oder war einer der eisenzeitlichen Zentralplätze, die ansonsten aber oft mit Seehäfen (z. B. Gammel Lundeborg, Helgö, Uppåkra) zu verbinden waren. Der Königshügel selbst war indes älter und fundarm.

Die Guldgubbar befinden sich heute im Statens historiska Museum in Stockholm.

Literatur

Weblinks

  • Kungshögen – Eintrag in der Datenbank „Fornsök“ des Riksantikvarieämbetet (schwedisch)
  • Beschreibung (schwed.)

Koordinaten: 57° 0′ 24″ N, 13° 46′ 37″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.