Galeriegrab Bredelem
Infotafel von 2015

Das Galeriegrab Bredelem gehört zu jenem neolithischen Typ, der auch als hessisch-westfälische Steinkiste bezeichnet wird und hier und in Teilen Westfalens der Trichterbecherkultur (TBK) zuzuordnen ist.

Lage

Die etwa 5000 Jahre alte neolithische Megalithanlage liegt zwischen Bredelem und Langelsheim am linken Steilufer der Innerste im Landkreis Goslar in Niedersachsen, ungefähr dort, wo der Fluss die Landesstraße L 515 erreicht. Sie ist eines der sechs Galeriegräber in Niedersachsen und wurde im Jahre 1959 beim Pflügen entdeckt, im selben Jahr von Alfred Tode ausgegraben und um 200 Meter versetzt wieder aufgebaut.

Beschreibung

Rekonstruktion im Braunschweigischen Landesmuseum Wolfenbüttel
Fußsohlenförmige Ritzung im Stein Nr. 7 (verbauter Menhir)

Die aus großen Sandsteinen gebaute Kammer hat eine Länge von knapp 14,5 Meter und eine Breite von 1,6 bis 1,7 Meter. Die Steine der Längsseiten sind nicht mehr vollzählig, denn es fehlen sieben. Der Endstein an der Südwestseite wurde in situ vorgefunden. Der Zugang zur Kammer erfolgte über einen kurzen, antenartigen Vorraum, der durch den eingerückten Türstein am Nordostende erkennbar ist. Der Boden war mit einem Rollsteinpflaster versehen. Eintiefungen in den Boden quer zur Längsrichtung der Grabkammer werden von Tode als Standspuren früher vorhandener Trennsteine gedeutet. Einen Hinweis auf die Art des Ausbaus der Decke gibt es nicht. Eine 17 Zentimeter lange Einmeißelung, die dem Umriss eines Fußes ähnelt, ist auf der Außenseite eines der seitlichen Tragsteine zu erkennen. Der prähistorischen Wissenschaft sind solche Zeichen bekannt. Bei diesem Tragstein mit der Fußdarstellung handelt es sich um einen Menhir, der in dem Galeriegrab verbaut worden war.

Die Ausgrabung förderte trotz einer Störung noch die Skelettteile von mindestens 51 Individuen zutage. Weitere Funde waren schlecht bestimmbare Keramikscherben, Steinwerkzeuge, Tierzahnanhänger und Tierknochen sowie Feuerstellen.

Siehe auch

Literatur

  • Johannes Groht: Menhire in Deutschland. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2013, ISBN 978-3-943904-18-5, S. 207, 227–228.
  • Hans-Jürgen Häßler: Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen. Stuttgart 1991, S. 154, 469–470.
  • Hery A. Lauer: Archäologische Wanderungen Ostniedersachsen. Verlag Hery A. Lauer, Angerstein 1979, ISBN 3-924538-00-X, S. 184–186.
  • Waldtraut Schrickel: Katalog der mitteldeutschen Gräber mit westeuropäischen Elementen und der Galeriegräber Westdeutschlands (= Beiträge zur ur- und frühgeschichtlichen Archäologie des Mittelmeer-Kulturraumes. Band 5). Habelt, Bonn 1966, S. 459–461.
  • Alfred Tode: Spätneolithische Steinkiste bei Bredelem a. Harz, Krs. Goslar. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte. Band 30, 1961, S. 89–90 (Online).
  • Alfred Tode: Eine westeuropäische Steinkiste bei Bredelem am Harz. In: Prähistorische Zeitschrift. Jg. 40, Nr. 3/4, 1962, ISSN 0079-4848, S. 273–274.

Weblinks

Commons: Galeriegrab Bredelem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 57′ 34,6″ N, 10° 20′ 35,1″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.