Uwe Dedering / CC BY 3.0

Gajiganna-Kultur


11.83472222222213.151388888889Koordinaten: 11° 50′ 5″ N, 13° 9′ 5″ O
Karte: Nigeria
marker
Gajiganna-Kultur
Magnify-clip.png
Nigeria

Die Gajiganna-Kultur (ca. 1800–400 v. Chr.) ist einer von drei relativ gut bekannten endsteinzeitlichen Komplexen in Westafrika. Die beiden anderen sind Dhar-Tichitt im südlichen Mauretanien und Kintampo in Ghana. Der Ursprung der Gajiganna-Kultur liegt wahrscheinlich in der südlichen Sahara, vielleicht im Gebiet um das Aïr-Gebirge. Vor mehr als 4.000 Jahren zogen Gruppen von Viehzüchtern in den Raum südwestlich des Tschadsees, um die heutige Stadt Maiduguri in Nordost-Nigeria, und gründeten hier die ersten Siedlungen.

Das Hauptkennzeichen der Gajiganna-Kultur ist eine mit Ritz-, Stich-, Wiegebandtechnik (RSW-Techniken) sowie Mattenabdrücken verzierte Keramik. Ihre bekannte materielle Kultur umfasst außerdem Steinartefakte wie Pfeilspitzen, Beile und Mahlgeräte sowie Knochenartefakte wie Spitzen, Schaber und Ringperlen. Die Gliederung der Keramik nach technischen und dekorativen Elementen sowie eine Reihe von C14-Datierungen erlaubte eine chronologische Ordnung des Komplexes in drei Phasen:

  • Phase I (ca. 1800–1500 v. Chr.) ist charakterisiert durch eine hochpolierte Keramik, auf der keine Mattenabdrücke vorkommen. Die Fundstellen bestehen aus meist kleinen (ca. 1 ha) und flachen Siedlungen, was für eine kurzfristige Besiedlung spricht. Dies ist die pastorale Phase des Komplexes. Es wurden Rinder, Schafe und Ziegen gehalten. Fischfang, Jagd und das Sammeln von wildwachsenden Pflanzen wurden praktiziert.
  • Phase II (ca. 1500–600 v. Chr.) ist unterteilt in IIa (ca. 1500–1200 v. Chr.), IIb (ca. 1200–1000 v. Chr.) und IIc (ca. 1000–600 v. Chr.). Ihr Kennzeichen ist eine u. a. mit Mattenabdrücken verzierte Keramik. Die Fundstellen sind permanenterer Natur und bestehen nun aus bis zu 4 ha großen Siedlungshügeln. Die ersten Hinweise auf Bodenbau lassen sich am Ende der Phase IIa erkennen, in Form von Abdrücken von Pennisetum (Pennisetum glaucum) auf Keramikscherben. Neben Bodenbau werden weiterhin Viehzucht, Jagd, Fischfang und das Sammeln von Pflanzen betrieben. Ab ca. 800 v. Chr. bestehen die Siedlungen erneut aus kleinen (ca. 1 ha), flachen, kurzfristig bewohnten Siedlungen.
  • Phase III (ca. 600–400 v. Chr.) ist durch das Aufkommen neuer keramischer Formen wie z. B. großer Vorratsgefäße gekennzeichnet. Die Keramik ist überwiegend mit Mattenabdrücken verziert und die Wirtschaft zeichnet sich durch eine markante Intensivierung des Bodenbaus und der Vorratshaltung aus. Viehzucht, Jagd, Fischfang und Sammeln werden weiterhin praktiziert, spielen aber nur eine untergeordnete Rolle. Die Fundstellen bestehen aus flachen Siedlungen und ihre Ausdehnung ist variabel. Sie bilden ein hierarchisches System mit kleinen (ca. 1–2 ha), mittelgroßen (ca. 3–8 ha) und großen Siedlungen (ca. 9–12 ha). Wie archäologische Prospektionen und Grabungen in Zilum zeigten, stellen sie die ersten befestigten Siedlungen vom Tschadbecken und einige der ersten in ganz Afrika südlich der Sahara dar. Historiker vermuten, dass diese frühe Urbanisierung und der generelle Anstieg der sozialen Komplexität in dieser Zeit im Zusammenhang mit den Staatengründungen des Zentralsudan um 600 v. Chr. durch Flüchtlinge des zerfallenden assyrischen Weltreiches stehen.

Nach dem Ende der Phase III sind keine weiteren Spuren der Gajiganna-Kultur in der Region bekannt. Die Besiedlung setzt sich aber fort: vor ungefähr 2000 Jahren tauchen die ersten materiellen Spuren von Menschen, die Eisenobjekte produzierten und gebrauchten. Die Eisenzeit im Tschadbecken bricht an.

Literatur

  • Breunig, P. 2005. "Groundwork of human occupation in the Chad Basin, Northeast Nigeria, 2000 BC-1000 AD". In: Ogundiran, A. (Hg.), Precolonial Nigeria: Essays in Honor of Toyin Falola. Africa World Press, Trenton, pp. 105-131.
  • Breunig, P./Neumann, K./Van Neer, W. 1996. "New research on the Holocene Settlement and Environment of the Chad Basin in Nigeria". African Archaeological Review 13(2), 111-145.
  • Breunig, P./Neumann, K. 2002. "From hunters and gatherers to food producers. New ar-chaeological and archaeobotanical evidence from the West African Sahel". In: Hassan, F. A. (Hrsg.), Droughts, food and culture. Ecological change and food security in Africa‘s later prehistory. Kluver Academic/Plenum Publishers, New York, pp. 123-155.
  • Lange, D. 2011. The founding of Kanem by Assyrian Refugees ca. 600 BCE: Documentary, Linguistic, and Archaeological Evidence (PDF; 1,6 MB). Boston.
  • Magnavita, C., 2004. "Zilum. Towards the emergence of socio-political complexity in the Lake Chad region". In: M. Krings/E. Platte (Hrsg.), Living with the Lake. Köln, 73-100.
  • Wendt, K. P., Gajiganna. Analysis of Stratigraphies and Pottery of a Final Stone Age Culture of Northeast Nigeria., Journal of African Archaeology Monograph Series Vol. 1, Frankfurt/M 2007.

Siehe auch

  • Zilum
  • Reich Kanem
  • Sao (Kultur)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...