Gabhran (Gabhran mac Domangart, Gabrán mac Domangairt), auch als Gabrán der Verräter bezeichnet (* vor 507; † um 558/559), war von 538 bis 558 König des irisch-schottischen Königreiches von Dalriada.[1]

Leben

Gabhran folgte seinem Vater Domangart I. nach der Abdankung seines Bruders Comgall im Jahre 538 auf den Thron des neu errichteten Königreiches Dalriada. Er war ein Enkel von Fergus Mór mac Erc und der Vater von Áedán mac Gabráin. Unter seinem Einfluss veränderten sich die Machtverhältnisse im Norden von Alba, da er sich um 525 mit den Briten verbündete und somit das alte Bündnis mit den Pikten und Skoten kippte. Mit den Briten fiel er in das piktische Territorium ein und gab diesem die neue Bezeichnung „Gowrie“. Seinen Sohn vermählte er mit der Schwester des Piktenfürsten Bruide, der im Jahr 552 König der „caledonischen Pikten“ in den Highlands wurde. Doch die damit verbundene Hoffnung auf Frieden in der Region blieb unerfüllt. Bruide entfesselte seine Stammesbrüder und führte Überfälle auf die neuen Siedler im Gebiet des Perthshire aus, das bisher zu seinem Hoheitsbereich zählte. Dort wurde Gabhran um das Jahr 559 erschlagen.[2]

Die Legende bringt ihn und seinen Sohn Áedán in Zusammenhang mit Uther Pendragon und der Sage um König Artus.[3]

Gabhran trug auch den Titel Mormaer von Manau und war mit Lluan, der Tochter des Königs Brychan verheiratet. Er soll im Jahr 558 nach der Schlacht von Gowrie gestorben sein.[4] Sein Nachfolger wurde Conall mac Comgall, aus der Familie seines Bruders Comgall.

Literatur

  • Mikael Ashley, Julian Lock: Gabhran Dál Riata, 538–5580. in: The mammoth book of British kings & queens. Constable & Robinson, London 2012, ISBN 978-1-472-10113-6.

Einzelnachweise

  1. Kings of Scots – The Kins of Dalriada. (Memento des Originals vom 18. August 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.britannia.com auf britannia.com, abgerufen am 5. Septembder 2014.
  2. The Old North auf moon-books.net, abgerufen am 5. September 2014.
  3. Le Chevalier Bran auf moon-books.net, abgerufen am 5. September 2014.
  4. The Kings of Alba and Ulster (Memento des Originals vom 5. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/caelinschronicle.com auf caelinschronicle.com, abgerufen am 5. September 2014.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.