Furbaide Ferbend ist der Name eines Sagenhelden aus dem Ulster-Zyklus der keltischen Mythologie Irlands.

Mythologie und Etymologie

Furbaide lauert auf Medb

Furbaide Ferbend ist der Sohn des Ulster-Königs Conchobar mac Nessa, seine Mutter ist eine der Töchter des Hochkönigs von Irland, Eochaid Fedlech. In den Dindsenchas, den Ortsnamentraditionen Irlands, wird als Mutter Eithne, in anderen Sagen Clothru, die Schwester der Königin Medb von Connacht, genannt. Der Name Furbaide wird in einer Legende (Cath Boinde, die „Schlacht am Boyne“) vom altirischen urbad („schneiden“) hergeleitet.[1] Nach den Dindsenchas soll Furbaide zwei Hörner auf der Stirn gehabt haben, deshalb sein Beiname Ferbend, der „Gehörnte“. Im Cóir Anmann („Das Richtige von den Namen“) werden drei Hörner auf seinem Helm genannt, zwei aus Silber, eines aus Gold.[2]

Mit 17 Jahren kämpft er mit Conchobars Truppen in der letzten Schlacht der Táin Bó Cuailnge („Der Rinderraub von Cooley“) bei Gáirech und Ilgáirech. In Mesca Ulad („Die Trunkenheit der Ulter“) wird er als Ziehsohn Cú Chulainns erwähnt, der so schön ist, dass selbst in der Schlacht niemand ihn verletzen möchte. Als nach Conchobars Tod ein anderer seiner Söhne, Cúscraid Mend Macha, König von Ulster wird, überlässt er seinem Bruder Furbaide das Unterkönigreich Süd-Tethbae (heute ein Teil des County Westmeath und der größte Teil des County Longford im äußersten Nordwesten der Provinz Leinster).

Die Sage Aided Meidbe („Der Tod Medbs“) berichtet, dass Furbaides Mutter Clothru von ihrer Schwester Medb ermordet wird, deshalb beschließt er, ihren Tod zu rächen. Er erfährt, dass Medb immer im Loch Rí (heute Lough Ree) bade und geht dorthin, um mit einem Seil die Distanz vom Badeplatz zum Ufer auszumessen. Dann übt er im Geheimen, mit seiner Steinschleuder auf diese Entfernung einen Apfel auf einer Stange zu treffen. Als Medb wieder einmal badet, will er sie töten, findet jedoch in der Eile keinen passenden Stein für die Schleuder. Deshalb nimmt er ein Stück Käse und wirft so hart, dass er sie damit tötet.[3] Die Dindsenchas erzählen, er wäre später selber als Mörder der Mutter des Hochkönigs Lugaid Riab nDerg von diesem verfolgt und schließlich getötet worden.[4]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Medb's Men, or, The Battle of the Boyne (Memento des Originals vom 26. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maryjones.us
  2. Cóir Anmann, The Fitness of Names (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maryjones.us
  3. The Violent Death of Medb (Memento des Originals vom 29. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maryjones.us
  4. Carn Furbaide

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.