Forgall Manach ['forgaL 'manax] auch Forgall Monach („der Schlaue, Listenreiche“), ist eine Sagenfigur aus dem Ulster-Zyklus der keltischen Mythologie Irlands. Er ist der Vater Emers und der unfreiwillige Schwiegervater Cú Chulainns. Sein Onkel aus der mütterlichen Linie war der Fomoren-König Tethra.

In der Erzählung Tochmarc Emire („Das Werben um Emer“) verliebt sich Cú Chulainn in Forgalls jüngere Tochter Emer, aber der will sie erst dann verheiraten, wenn auch die ältere Tochter Fial einen Mann gefunden hat. Er verlangt von Cú Chulainn, dass er zuerst in Alba („Schottland“) bei der Kriegerkönigin Scáthach das Waffenhandwerk perfektionieren müsse. Der listige Hintergedanke dabei war, dass noch niemand dies von Scathach und ihrer hässlichen Tochter Uathach gefordert hat, ohne sein Leben zu verlieren. Während Cú Chulainn in Alba weilt, versucht Forgall, Emer an Lugaid mac Nóis, einen König aus Munster, zu verheiraten – dieser verzichtet allerdings, als er erfährt, wer sein Konkurrent um Emers Hand wäre. Als Cú Chulainn aus Alba zurückkehrt und Forgall noch immer nicht zustimmt, stürmt er die Burg, tötet 24 Krieger, entführt Emer und raubt auch alle Schätze. Forgall selbst stürzt vom Burgwall und stirbt.

In der Geschichte Scéla mucce Meic Dathó („Die Geschichte von Mac Dathós Schwein“) wird berichtet, dass Forgall Manach eine der sechs größten Festhallen (bruiden) Irlands besessen habe. Sie soll in Luglochta Loga („Lughs Gärten“, in Lusk, County Dublin) gestanden sein.

Siehe auch

Literatur

  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 131.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.