Das Feuersteinbergwerke von Bretteville-le-Rabet (auch La Brèche au Diable (deutsch „die Löcher des Teufels“) genannt) ist ein jungsteinzeitliches Bergwerk für den Abbau von Kreideflint in Nordfrankreich.

Lage

Lage

Bretteville-le-Rabet liegt zwischen Caen und Falaise, nahe der N158 (Straße) im Département Calvados in der Normandie in Frankreich.

Beschreibung

Das Bergwerk besteht aus glockenförmig in den Untergrund eingetieften Schächten, von denen Galerien abgehen, in denen der Feuerstein abgebaut wurde. Die Anlage datiert auf 3710±190 bc (Ly-3680)[1]

Siehe auch

In der Nähe der N158 liegen weitere Minenstandorte der Normandie:

  • im Département Calvados: Potigny, Soignolles und Soumont-St.Quentin
  • im Département Orne: Ri, nordwestlich von Argentan wurden die Minen 2007 beim Bau der A88 entdeckt[2]

Literatur

  • Jean Desloges: Fouilles de mines à silex sur le site néolithique de Bretteville-le-Rabet (Calvados). In: Actes du Xe Colloque interrégional sur le néolithique. Caen, 30 septembre–2 octobre 1983 (= Revue archéologique de l'Ouest. Supplément. 1, ISSN 0767-709X). Association pour la diffusion des recherches archéologiques dans l'Ouest de la France, Rennes 1986, S. 73–101.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mark Patton: Stone axes of the Channel Islands: Neolithic exchange in an insular context. In: Oxford Journal of Archaeology 10, 1991/1, S. 39. doi:10.1111/j.1468-0092.1991.tb00003.x
  2. Une minière de silex du Néolithique à Ri, Orne@1@2Vorlage:Toter Link/www.inrap.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF-Datei; 4,38 MB)

Koordinaten: 49° 1′ 33,6″ N, 0° 15′ 28,8″ W