User:Nikater / Public domain

Esquimalt


Dieser Artikel beschreibt die kanadische First Nation; der gleichnamige Ort ist unter Esquimalt (British Columbia) zu finden.
Traditionelles Territorium der Esquimalt und heutiges Reservat (orange)

Die Esquimalt Nation oder Kosampsom (wie sie im Vertrag von 1843 heißen) sind eine der First Nations auf Vancouver Island in British Columbia. Sie gehören zur Gruppe der Salish sprechenden Indianer und zählen zu den Küsten-Salish. Sie sind sehr nahe mit den Songhees verwandt. Im August 2008 waren 255 Menschen als Angehörige der Esquimalt Nation anerkannt.

Geschichte

Die Lekwammen (oder Lekwungen) sind eine regionale Gruppe innerhalb der Straits Salish-Sprachgruppe (sie leben an der Juan-de-Fuca-Straße), die wiederum eine linguistische Untergruppe der Küsten-Salish darstellen. Die Indianer British Columbias zerfallen insgesamt in 10 größere ethnische Gruppen, die eine grundsätzlich ähnliche Kultur teilen.

Die Straits Salish-Sprachgruppe besteht aus Saanich, Lekwammen, Klallam, T'soo-ke und Semiahmoo, die Lekwammen wiederum sind die heutigen ethnischen Gruppen der Songhees und Esquimalt First Nations.

Zum Teil wird die Bezeichnung Lekwammen auf die Songhees verengt. Um Victoria herum lebten die Songhees, deren Kern in der Cadboro Bay überwinterte und den Sommer in einem Ort namens Xthapsam, nahe Gorge bei Victoria, verbrachte. Eine kleinere Gruppe besetzte das Gebiet um das Sooke Basin. Die Gesellschaft war nach Familien, nicht nach Stämmen organisiert. So bestimmten die Verwandtschaftsverhältnisse den familiär gebundenen Dialekt, aber auch die Frage, wer zusammenarbeitete, wer sich Ressourcen teilte. Diese Verwandtschaft reichte weit über die lokale Hausgruppe und das Dorf hinaus in andere Gemeinschaften hinein. Das Dorf hingegen spielte eine Rolle bei bestimmten Arten von Zeremonien. So war das Dorf keine stärker gegliederte Einheit als die erweiterte Familie.

Die Grundlagen der Ernährung, Jagd, Sammeln, Konservieren, differieren innerhalb der Küsten-Salish nur geringfügig. Im Norden der Esquimalt-Lagune befindet sich ein Muschelhaufen, der durchgängig in Gebrauch war (ostwärts vom Cottonwood Creek). Einige Grabungsstätten gehören der Marpole oder der Gulf of Georgia-Kultur an. Erstere dauerte von 500 v. Chr. bis 1000 n. Chr., während die Gulf of Georgia-Kultur bis 1000 n. Chr. reicht.

Die Kosampsom lebten in einem Dorf nahe dem Portage Inlet. Muschelhügel bei der Tillicum Bridge lassen sich bereits auf etwa 2000 v. Chr. datieren. Vor der Ankunft der ersten Europäer wohnten sie in mehreren Dörfern an der Perry Bay und an der Cordova Bay.

Erster Kontakt mit Europäern

Die ersten spanischen und britischen Schiffe steuerten Esquimalt 1790 und 1792 an. Don Manuel Quimper ankerte 1790 im Hafen und nannte den Ort „Puerto de Cordova“ nach dem 46. Vizekönig von Neu-Spanien. Schon James Cook bewunderte die von den Indianern kultivierte Landschaft um das spätere Victoria, erkannte aber nicht die Anzeichen einer differenzierten Bauernkultur.

Die europäischen Händler, die die Pazifikküste aufsuchten, kamen anfangs wegen der Fischotterpelze, die sie in China mit hohen Gewinnen weiterverkaufen konnten. Sie brachten dafür Metalle und andere Waren, wie venezianische Glasperlen, dazu Gewehre. Die Erträge und die Musketen veränderten die regionalen Machtverhältnisse. So verbündeten sich die Nanaimo, Saanich, Songhees, Esquimalt, Musqueam und Squamish gegen die auf Raub und Sklavenjagd ausgehenden nördlichen Stämme, wie die Lekwiltok. Sie lieferten ihnen in der Maple Bay eine vernichtende Schlacht. Das größte Stammesbündnis der Geschichte Westkanadas stand kurz davor 1843 Fort Victoria anzugreifen, doch schloss es Frieden mit den Weißen.

In den Verträgen, die die Hudson’s Bay Company (HBC) mit den heutigen Esquimalt abschloss, heißen sie noch „Kosampsom“. Das Wort Esquimalt ist die anglisierte Form des Wortes „Ess-whoy-malth“, was wohl „Ort des seichten Wassers“ bedeutet. Bereits ab 1850 wurden Farmen errichtet, wie die Viewfield-Farm, der bald weitere folgten. 1852 wurde der erste Verbindungspfad nach Victoria gebaut. Um diese Zeit müssen sich Songhees und Esquimalt endgültig getrennt haben. 1854 entstand das Craigflower-Schulgebäude, das heute noch existiert und ein Museum beherbergt.

1858 brachte der Goldrausch am Fraser River Tausende nach Victoria, von denen viele in Esquimalt an Land gingen. 1865 wurde der Ort zum Marinestützpunkt. 1863 errichtete man eine Sägemühle an der Esquimalt-Lagune über einer Beerdigungsstätte.

1881 zählten die Esquimalt nur noch 30 Mitglieder, die sich auf 8 Familien verteilten. Die ältesten Stammesmitglieder waren zwar 60 und 70, doch gab es nur drei, die 50 oder älter waren.[1]

Die Häuptlingschaft ist von großer Kontinuität. Edward Joe war bis in die 1970er Jahre traditioneller Häuptling, sein Vorgänger war Joe Sinupen. Dieser war Nachfahre von si'sœnak, einem Führer der Kosapsum, der als ‘Say-sinka’ im Kosampsum-Vertrag vom 30. April 1850 auftaucht. 1972 übernahm Andy Thomas Würde und Namen ihres Vorfahren. Ihr Gebiet reichte von der Cordova zur Parry Bay auf Vancouver Island und schloss die Westküste von San Juan Island ein.

Als die McKenna-McBride-Kommission ab 1913 die Reservate aufsuchte, schlug sie vor, dass das Reservat des „Esquimalt Tribe“, „Esquimalt-Esquimalt District, 47.00 acres“ bestehen bleiben sollte. [2] Rechtskraft erhielten die Vorschläge der Kommission erst 1923.

Aktuelle Situation

Kanada und British Columbia einigten sich Ende 2006 mit den Esquimalt und den Songhees auf eine Zahlung von 31,5 Millionen CAD, die zu gleichen Teilen unter den Stämmen aufgeteilt werden sollen. Dann soll ein Replacement Lands Committee eingesetzt werden, um über den Tausch bestimmter Gebiete zu beraten. Dieser Vertrag steht allerdings außerhalb des B.C. Treaty Process, des sechsstufigen Vertragsprozesses, den die Provinz mit zahlreichen Stämmen 1993 begonnen hat. Außerdem beteiligen sich die umliegenden First Nations zunehmend am Victoria Harbor Plan, der einen erheblichen Ausbau des Hafens vorsieht.

Schließlich beschloss die Stadt View Royal im März 2007, einen Beitrag von 96.000 und die Provinz von 40.000 CAD beizutragen, um einen Friedhof im Partage Park, der durch Stürme beschädigt worden war, wieder herzustellen.[3]

Reservate

Die Esquimalt besitzen heute ein Reservat von 18,9 Hektar Größe, das Esquimalt Indian Reserve, das ihnen 1850 von der HBC zugewiesen und von der Joint Reserve Commission bestätigt wurde. Es liegt am Esquimalt Harbour in der Plumper Bay südwestlich von Victoria. Im Reservat lebten im März 2009 genau 141 Esquimalt, in anderen Reservaten 26, außerhalb 89 der insgesamt 256 Esquimalt.[4]

Anmerkungen

  1. Nach viHistory: [1].
  2. Der publizierte Text: Minutes of Decision - Esquimalt Tribe, Nanaimo Trive and Nanose Tribe.
  3. Vgl. Nation Talk, 1. März 2007.
  4. Nach den Angaben des Department of Indian Affairs and Northern Development, First Nation Profiles: Esquimalt.

Literatur

  • Wayne Suttles (Hrsg.): Handbook of North American Indians. Bd. 7: Northwest Coast. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1990. ISBN 0-87474-187-4

Weblinks

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...