Ebisu, der Fisch-Gott Japans, mit einem roten Tai

Ebisu ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) oder {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist der Name einer shintoistischen Gottheit Japans. Er ist einer der Sieben Glücksgötter, einer der Kami der Fischer und des Glücks und wird deswegen häufig als Bärtiger mit Angelrute und einer Meerbrasse (Tai) dargestellt. Alles, was irgendwie außergewöhnlich anmutet, was vom Meer angespült wird (Muscheln, Steine etc.), wird als besonderes Geschenk von Ebisu gedeutet und entsprechend geehrt.

Er wird gleichgesetzt mit Hiruko ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), dem „Blutegel-Kind“ von Izanagi und Izanami, und Kotoshironushi ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), dem Kind von Ōkuninushi und Kamuyatatehime ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Hiruko

Als erstgeborener Sohn des Götterpaares Izanami und Izanagi wurde Ebisu unter dem vollen Namen Hiruko no mikoto „Blutegelkind aus der kaiserlichen Stammlinie“ verkrüppelt geboren. Aufgrund dieser Missbildung (die Beschreibungen gehen von einer einfachen Gehbehinderung bis zur Erzählung, dass er ganz ohne Knochen geboren wurde) setzten ihn seine Eltern in einem Boot am Ufer der Insel Awaji aus. Am Ufer des Dorfes Nishi no miya wurde er wieder an Land gespült, weswegen noch heute dort sein Hauptschrein steht.[1]

Gruppenzugehörigkeit

Ebisu gehört

  • zu den Shichi Fukujin (Sieben Kami des Glücks).
  • zu den San Fukujin, den drei Göttern der Glückseligkeit (gemeinsam mit Daikokuten und Fukurokuju).[2]

Einzelnachweise

  1. Kurt S. Ehrich: Shichifukujin. Die Sieben Glücksgötter Japans. Verlag Aurel Bongers, Recklinghausen 1991, ISBN 3-7647-0416-0, Seite 194–195.
  2. Kurt S. Ehrich: Shichifukujin. Die Sieben Glücksgötter Japans. Verlag Aurel Bongers, Recklinghausen 1991, ISBN 3-7647-0416-0, 231-232.

Literatur

  • Nelly Naumann: Whale and Fish Cult in Japan: A Basic Feature of Ebisu Worship. In: Asian Folklore Studies. Jg. 33, Nr. 1, 1974, S. 1–15. (PDF; 350kB)
  • U. A. Casal: Die Sieben Glücksgötter. Hotei - Daikoku - Ebisu - Benten - Fukurokuju - Jurōjin - Bishamon. Eine Studie über Entstehung und Charakter. In: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Bd. 39, D, 1958.
  • S. Noma (Hrsg.): Ebisu. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 304.

Weblinks

  • Iwai Hiroshi: „Ebisu“. In: Encyclopedia of Shinto. Kokugaku-in, 8. April 2005 (englisch)
  • Iwai Hiroshi: „Ebisu shinkō“. In: Encyclopedia of Shinto. Kokugaku-in, 11. November 2006 (englisch)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.