BW

Dun Ardifuir I (auch Ardifuar) liegt, durch natürliche Geländegegebenheiten wenig unterstützt, am linken Ufer des Ardifuir-Burn in der Nähe der Farm und der Cup-and-Ring-Markierungen von Ardifuir. Es ist ein gut erhaltenes Dun, das nahe der Küste, südwestlich von Kilmartin in der Grafschaft Argyll and Bute in Schottland liegt und 1904 ausgegraben wurde.

Beschreibung

Das runde Dun hat ungefähr 19 m Innendurchmesser und besteht aus einer Trockenmauer von maximal 3,5 m Dicke. Fast der komplette Kreis ist sowohl auf der Innen- als auch auf der Außenseite intakt. Beide Seiten der Mauer bestehen aus ausgewählten Blöcken von einheitlicher Form. Die Mauer hat ihre maximale Höhe im Nordwesten, wo sie auf der Außenseite ungefähr drei Meter hoch ist. Innen erhebt sie sich 2,6 m über dem Niveau des Interieurs. In einer Durchschnittshöhe von 1,8 m bildet die Mauer einen Sims, der im Nordosten am besten erhalten ist, wo er 0,3 m breit ist.

Der Durchgang

Der im Südwesten liegende Zugang hat etwa 1,8 m von der Außenkante einen Absatz. Der Gang ist an der Außenseite 2,0 m breit und erweitert sich hinter dem Absatz auf 2,8 m. Es gibt keine Spur eines Pfostenloches oder einer Türverriegelung durch Holzbalken. Der Durchgang besitzt am inneren Ende einen massiven Schwellenstein, der sich ungefähr 0,3 m über den gepflasterten Fußboden erhebt.

Nische, Treppe

Eine 0,8 m breite und 0,75 m hohe Öffnung, die 0,6 m über dem Pflaster liegt, ermöglicht im inneren Bereich, in der Südwand des Ganges den Zugang zu einer ovalen Zelle. Vier Stufen führen abwärts zu der nur 1,0 × 0,8 m großen Zelle. Sie kann 2,0 m hoch gewesen sein. Ihre Wände verlaufen bis in etwa 1,0 m Höhe vertikal bevor sie vorspringen und das Unterteil eines Kraggewölbes bilden.

Nördlich des Zugangs zu Dun liegt ein Zugang ins Innere der Wand, der nach rechts abknickt und zu einer Treppe mit 13 Stufen führt, die auf die Mauerkrone führt.

Der Innenraum

Exzentrisch zur äußeren Mauer liegt innerhalb des Duns eine zweite, niedrige runde Mauer aus Platten, die als Rand für eine Plattform aus Erde und Steinen dient, die den äußeren Teil des Innenraumes bis zur Mauer ausfüllt. Die freie Höhe der Platten beträgt 0,8 m. Sie definieren einen Kreis von ungefähr 15 m Durchmesser. Der Zweck dieser Aufhöhung ist unklar.

Die Funde

Die Ausgrabung bestand hauptsächlich im Beseitigen des Schuttes aus dem Innenraum. Es gibt keine Aufzeichnung der Schichtungen. Es scheinen aber keine Strukturen, wie Herde oder Pfostenlöcher bemerkt worden zu sein. Die Kleinfunde bestanden aus einem Bronzering, perforierten Scheiben, einem Sandsteinobjekt, vier Schleifsteinen, einem Schmelztiegelbruchstück, einer polierten Steinaxt, einer Steinform und einem Bruchstück von Terra Sigillata (wahrscheinlich aus dem 2. Jahrhundert n. Chr.). Eine gräuliche-weiße Randscherbe, die als Teil eines römischen Tellers angesehen wurde, ist als Bruchstück kontinentaler E-Ware identifiziert worden. Die Funde sind jetzt im Königlichen Museum Schottlands, in Edinburgh.

Dun Ardifuir II liegt in der Nähe und ist ein stark zerstörtes Dun.

Literatur

  • The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland: Kilmartin Prehistoric and Early Historic Monuments. An Inventory of the Monuments Extracted from „Argyll, Volume 6“. The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland (RCAHMS), Edinburgh 2008, ISBN 978-1-902419-03-9, S. 52–53

Weblinks

Koordinaten: 56° 7′ N, 5° 33′ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.