Holger rix / CC BY-SA 3.0

Dolmen von Langholz

Das Großsteingrab Dolmen von Langholz befindet sich etwa 500 m nördlich von Langholz, am östlichen Waldrand. Langholz gehört zur Gemeinde Waabs im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Die Megalithanlage der Trichterbecherkultur (TBK) entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr.

Die Kammer

Das Informationsschild

Die Steinkammer in Richtung Nord-Süd befindet sich in einem sehr guten, 1977 restaurierten Zustand. Es handelt sich um einen relativ kleinen erweiterten Dolmen. Die etwa 2 m x 1 m große Kammer wird aus fünf Tragsteinen rechteckig gebildet, im Süden ein niedriger Eintrittstein. Sie ist mit einem Deckstein bedeckt, seine Maße betragen 1,8 m x 1,5 m. Die Anlage war ursprünglich von einem aufgeschütteten Hügel überdeckt. Die Erbauer solcher Gräber gehörten zur sogenannten Trichterbecher-Kultur. Im "Atlas der Megalithgräber Deutschlands" von Ernst Sprockhoff wird der Dolmen als "Sprockhoff 68" geführt, er wird dort (1960) noch als "nahezu vollständig zerstört" beschrieben.

Siehe auch

Literatur

  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands - Schleswig-Hostein. Rudolf Habelt Verlag, Bonn 1966, S. 23.

Weblinks

54.5200699.982469Koordinaten: 54° 31′ 12″ N, 9° 58′ 57″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
SK 47
SK 47

Australopithecus robustus

Elemente: CRA(R. P4-M2, L. M2-M3) (flattened), CRA, R. UP4-M2, L. UM2

Swartkrans , Südafrika