Dolmen von Curton
Schema Galeriegrab – (französisch Allée couverte)

Der etwa 7,55 m lange Dolmen von Curton liegt südlich von Jugazan, südöstlich von Libourne im Weinbaugebiet Entre deux mers im Département Gironde in Frankreich und ist ein Galeriegrab.[1]

Beschreibung

Der Gang dieser Allée couverte hat eine Breite zwischen 0,75 und 1,35 m. Die etwa 4,4 m lange Kammer wird durch fünf Orthostaten auf der linken, drei auf der rechten Seite und eine 1,15 m lange Endplatte begrenzt. Ein Deckstein von etwa 2,5×2,3 m liegt in situ. Der Kalksteindolmen liegt auf einer Lichtung in einem Forst.

Die Endplatte wurde auf der Innenseite mit flachen und durch Erosion des oberen Teils unvollständigen Ritzungen verziert, wie sie häufig in Megalithanlagen gefunden werden. Die Darstellungen bestehen aus Kreisen, einer Spitze mit sechs parallelen Linien und einem „U“- oder hufeisenförmigen Design.

Der Dolmen ist seit 1995 als Monument historique eingestuft.

In der Nähe liegen die Dolmen von Bellefond.

Siehe auch

Literatur

  • L. Manouvrier: Note sur les ossements néolithiques du dolmen de Curton et de la caverne de Fontarnaud (Gironde). In: Bulletins et Mémoires de la Société d’anthropologie de Paris, 1906, Band 7, No. 1, S. 342–346.

Einzelnachweise

  1. Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für neolithische Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur)

Weblinks

Commons: Dolmen de Curton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 44° 46′ 20,5″ N, 0° 9′ 27,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.