Das Deutsche Haus in Theben, Gemälde von Carl Wuttke, ca. 1908/1909

Das Deutsche Haus ist ein Grabungshaus des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo im ägyptischen Theben. Sein ältester Vorgängerbau war im Jahr 1904 von dem deutschen Ägyptologen und Architekten Ludwig Borchardt errichtet worden. Es gilt damit als eines der ältesten Gebäude seiner Art in der deutschen Archäologie.

Geschichte

Ludwig Borchardt, „Wissenschaftlicher Sachverständiger beim Kaiserlichen Generalkonsulat für Ägypten“, ließ das zweistöckige Gebäude inmitten ausgedehnter pharaonischer Friedhöfe und in unmittelbarer Nähe des Tals der Könige auf der Westseite Thebens als komfortable Unterkunft für bis zu zehn Personen errichten. Am 24. Dezember 1904 wurde es von einer kleinen Gruppe von Ägyptologen und Archäologen eingeweiht. In den ersten zehn Jahren diente es auch Mitarbeitern internationaler Forschungseinrichtungen und Künstlern als Gästehaus. Mit dem Ausgrabungsprojekt des Ägyptischen Museums Berlin in Deir el-Medineh und in der Ebene südlich des Dorfes Schech Abd el-Qurna (das „südliche Asasif“) wurde das Deutsche Haus zu einem regulären Grabungshaus des 1907 gegründeten Kaiserlich Deutschen Instituts für Ägyptische Altertumskunde. Der Erste Weltkrieg führte dazu, dass Heeresbehörden der britischen Kolonialmacht das Deutsche Haus im Jahr 1915[1] abreißen ließen.

Nach Plänen von Borchardt wurde es im Jahr 1925 wieder aufgebaut, wie beim ersten Gebäude aus einer Mischung öffentlicher und privater Geldmittel. Im Jahr 1939 kam es durch den Beginn des Zweiten Weltkriegs zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Das Deutsche Haus wurde besetzt und geschlossen. Erst 1958 wurde es an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben. Im Jahr 1961 erfolgte mit Mitteln der deutschen Bundesregierung eine Restaurierung. Sodann begannen neue Grabungsprojekte, etwa 1963 die Grabungen im Asaif, ab 1969/1970 die Arbeiten im Friedhof von el-Tarif im Tempel Sethos’ I. sowie die Unternehmung „Thebanische Beamtengräber“.

Aktueller Gebäudekomplex, Luftbild, 2017

Im Laufe der Jahre war das Gebäude substanziell so angegriffen, dass der Entschluss gefasst wurde, es im Jahr 1983 abzureißen. Im November 1984 wurde ein Neubau in Betrieb genommen, der aus zwei um einen Innenhof angeordneten Gebäuden besteht. Diese Anlage wurde 2013 aus Kulturerhaltungsmitteln des Auswärtigen Amts restauriert. Nach wie vor fühlt sich das Deutsche Haus internationalem Geist verpflichtet und steht wissenschaftlichen Gästen aus aller Welt offen.

Außer dem Deutschen Haus existieren in Luxor mehrere weitere von ausländischen Institutionen errichtete Grabungshäuser, darunter das 1912 erbaute „Metropolitan House“ (heute auch als „Polnisches Haus“ bekannt)[2] oder das seit 2009 als Museum zugängliche „Carter House“ des britischen Ägyptologen Howard Carter von 1910.[3]

Weblinks

Literatur

  • Daniel Polz: Das Deutsche Haus in Theben: „Die Möglichkeit gründlicher Arbeit und frischen Schaffens.“ In: G. Dreyer, D. Polz (Hrsg.): Begegnung mit der Vergangenheit: Deutsches Archäologisches Institut Kairo 1907–2007, Philipp von Zabern, Mainz 2007, S. 25–31 (englische Übersetzung online zugänglich)

Einzelnachweise

  1. Sylvia Peuckert: Hedwig Fechheimer und die ägyptische Kunst. Akademie Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-05-005979-2, S. 77 (Fußnote 327) sowie S. 78 (Abb. 8a) – Buch in der Google-Buchsuche
  2. Metropolitan House at Luxor: an historical account, Webseite der Stiftung t3.wy zur Erforschung der Geschichte der Ägyptologie, abgerufen am 6. März 2017 (englisch)
  3. Howard Carter: Castle Carter II, Webseite der Stiftung t3.wy zur Erforschung der Geschichte der Ägyptologie, abgerufen am 6. März 2017 (englisch)

Koordinaten: 25° 43′ 39″ N, 32° 36′ 26″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.