Deir el-Schelwit (auch Deir esch-Schelwit) ist ein Tempel in Ägypten, der nördlich von Theben auf der Westseite des Nils liegt. Er befindet sich etwa 3,5 Kilometer südwestlich des Tempels von Medinet Habu.

Beschreibung

Von der ursprünglich 50 Meter in der Breite und 80 Meter in der Länge messenden Anlage, die mit einer Lehmziegelmauer umgeben war, existiert heute nur noch der Torbau und das kleine Heiligtum. Das unfertig gebliebene Heiligtum von circa 18,50 Meter mal 14 Meter verfügt über ein Sanktuar und mehrere Nebenräume. Es stammt aus der Griechisch-römische Zeit (2. Hälfte des 1. Jahrh. n. Chr.) und wurde der Göttin Isis und dem Gott Month geweiht. Zur Zeit des Galba, Otho, Hadrian und Antoninus Pius wurde an dem Tempel gebaut.

Literatur

  • Hans Bonnet: Dêr esch-Schelwit. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 157.
  • Dieter Arnold, Die Tempel Ägyptens. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-215-1, S. 153.

Weblinks

Wikivoyage: Deir esch-Schalwīṭ – Reiseführer

Koordinaten: 25° 41′ 43″ N, 32° 34′ 42″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.