Der Steinkreis von Cothiemuir Wood

Cothiemuir Wood (auch Devil’s Hoofmarks; deutsch „des Teufels Hufspur“ genannt) auf dem Cothiemuir Hill bei Keig in Aberdeenshire in Schottland ist der Rest eines Steinkreises vom Typ Recumbent Stone Circle (RSC), auf einer Lichtung im Wald. Merkmal der RSC ist ein „liegender Stein“ begleitet von zwei stehenden, hohen, oft spitz zulaufenden „Flankensteinen“, die sich innerhalb des Kreises oder nahe am Kreis befinden.

Beschreibung

Einige der einst 12 Kreissteine aus rotem Granit stehen, andere sind verkippt, zerbrochen oder fehlen. Der mit Schälchen (englisch cups) versehene ruhende Stein aus Basalt wiegt etwa 20 Tonnen und ist mit 4,2 m der zweitlängste seiner Gattung (länger sind der von Old Keig und vom Steinkreis Kirkton of Bourtie). Die Flankensteine sind 2,7 bzw. 2,9 m hoch. Im Zentrum des Kreises von etwa 20,0 m Durchmesser befindet sich eine Grube, die durch einen Granitblock von etwa 1,2 × 1,5 m bedeckt wird.

Whitehill

Die Kreise dieses Typs datieren in das ausgehende Neolithikum bzw. die beginnende Bronzezeit. In den letzten Jahren hat sich vor allem Richard Bradley um die Erforschung der Gattung verdient gemacht.[1]

In der Nähe liegen die stärker gestörten Steinkreise „Deer Park“ und „Whitehill“.

Die Steinkreise am River Dee

Die Steinkreise von Deeside bilden eine Gruppe von Recumbent Stone Circle (RSC). Ungefähr 100 von ihnen wurden zwischen 2500 und 1500 v. Chr. in Aberdeenshire errichtet. Die Ensembles der „ruhenden Steine“ liegen in der Regel im Südosten und (normalerweise) auf dem Ringverlauf.

Literatur

  • Richard Bradley, Sharon Arrowsmith, Tim Phillips: Excavations at Cothiemuir Wood. In: Richard Bradley: The Moon and the Bonfire. An investigation of three stone circles in north-east Scotland. Society of Antiquaries of Scotland, Edinburgh 2005, ISBN 0-903903-33-4, S. 53–77.

Einzelnachweise

  1. Richard Bradley grub Cothiemuir Wood 2001 aus

Weblinks

Koordinaten: 57° 16′ 2,6″ N, 2° 38′ 11,1″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.