Collatia war eine antike Stadt in Latium und lag an der nach ihr benannten Via Collatina.

Zur Zeit des frühen römischen Reichs lag Collatia höchstwahrscheinlich ca. 15 km nordöstlich außerhalb Roms, heute ist der Ort Teil des Municipio delle Torri (VIII) nahe an der Ausfahrt Nr. 14 des Grande Raccordo Anulare. Es existieren auch unbewiesene Vermutungen, dass Collatia auf dem Ortsgebiet der heutigen Kommune Castellaccio südöstlich von Rom lag. Bisher wurden keine Ruinen der Stadt gefunden, doch es gibt Anzeichen dafür, dass diese unter dem mittelalterlichen, ca. 752 erstmals erwähnten befestigten Landsitz Castello di Lunghezza und dem daran angrenzenden kleinen mittelalterlichen Stadtviertel aus dem 13. Jahrhundert liegen könnten.

Auch die antiken Quellen bieten wenig: Während Titus Livius vermutet, die Stadt sei von den Sabinern bewohnt gewesen und von Rom erobert worden,[1] bezeichnet Dionysios von Halikarnassos sie als latinische Stadt.[2] Zu Ciceros Zeit scheint sie schon nicht mehr existiert zu haben, und Strabon bezeichnet sie als einen Weiler.[3] Plinius der Ältere zählt Collatia zu den untergegangenen Städten Latiums.[4]

Collatia ist eng verbunden mit der sagenhaften Vertreibung des letzten römischen Königs Lucius Tarquinius Superbus im Jahr 509 v. Chr. Der Sage nach lebten in dem Ort Lucius Tarquinius Collatinus und seine Frau Lucretia. Nachdem Lucretia von Sextus Tarquinius, einem Sohn des Königs, vergewaltigt worden war, beging diese Selbstmord. Ihr Leichnam wurde von ihrem Ehemann und Lucius Iunius Brutus auf das Forum des Ortes gebracht, wo Brutus das Volk gegen Superbus aufwiegelte, was schließlich zu dessen Vertreibung aus Rom führte. Collatinus und Brutus sollen danach die ersten Konsuln Roms geworden sein.[5]

Literatur

  • Gerhard Radke: Collatia. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 1, Stuttgart 1964, Sp. 1244.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Livius 1, 38.
  2. Dionysios von Halikarnassos 3, 50.
  3. Strabon 5, 230.
  4. Naturalis historia 3, 68.
  5. Livius 1,57-60

Koordinaten: 41° 56′ N, 12° 40′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.