Ballspielplatz von Coatetelco

Coatetelco ist eine kleine Ruinenstätte vor allem aus dem Postklassikum im südwestlichen Teil des mexikanischen Bundesstaates Morelos, rund 25 km Luftlinie südsüdwestlich der Staatshauptstadt Cuernavaca in der Nähe der großen archäologischen Stätte Xochicalco. Die wenigen ausgegrabenen vorspanischen Bauten liegen mitten im modernen Ort Coatetelco (der Name ist Náhuatl und wird von cōā-tl, Schlange, und tetel-li, Montikel aus Stein, mit dem Lokativ-Suffix -co gebildet).

Hauptpyramide

Die Bauten von Coatetelco sind um einen rechteckigen Platz angeordnet. Seine Westseite nimmt die Außenseite des Ballspielplatzes ein. Der Ballspielplatz weist die übliche Konstruktionsweise des postklassischen Zentralmexikos auf: eine niedrige schräge, mit Stuck verputzte Reflexfläche auf beiden Längsseiten, darüber eine schmale ebene Fläche und die senkrechte Abschlusswand, die nicht in voller Höhe erhalten ist. Die beiden Enden des Ballspielplatzes sind als breitere Flächen gestaltet, im nördlichen Teil führt eine schmale Treppe zu dem etwas tiefer gelegenen Spielfeld. Zu den die Seiten des Ballspielplatzes bildenden Plattformen führt von der Westseite eine doppelte Treppe hinauf, während auf der dem Hof zugewandten Seite eine Reihe von rechteckigen und eine runde niedrige Plattform vorgelagert sind. Hier wurden auch mehrere Gräber gefunden. In der südlichsten Plattform befanden sich Räucherlöffel (tlemāitl) als Opfergaben oder Reste von Opferhandlungen. Benachbart befand sich ein tzompantli, eine Konstruktion zur Ausstellung der Schädel Getöteter.

Weibliche Figur aus der Hauptpyramide

An der südlichen Seite des Platzes liegt der stark zerstörte Rest einer Pyramide mit dem für Zentralmexiko typischen doppelten Treppenaufgang. Vermutlich befanden sich auf der Spitze der Pyramide zwei Tempel, die wie in Tenochtitlán und Teopanzolco verschiedenen Göttern geweiht war. An der Ostseite des Platzes lag die größte Pyramide mit einer einzigen Treppe mit breiten Treppenwangen. In dieser Pyramide wurde eine steinerne weibliche Figur gefunden.

Literatur

  • Barbara Konieczna Z.: Coatetelco, Morelos. Mexico, INAH 1992

Siehe auch

Koordinaten: 18° 43′ 36″ N, 99° 19′ 43,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.